• ZUTATEN FÜR 2 PERSONEN:
  • 200 g Thunischsteaks
  • 1 TL Zitronensaft
  • Salz
  • 1 EL Sesamsaat
  • 1 EL Rapsöl
  • Spinat-Nudeln:
  • 100 g Hartweizengrißenudeln (Spaghetti, Farfalle etc.)
  • 300 g TK-Blattspinat
  • 50 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL fettreduzierter Frischkäse
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss

In puncto Speisefisch gilt Thunfisch als eine wahre Delikatesse. Das rote Fleisch ist äußerst zart und schmeckt fein und aromatisch, wodurch er in Form von Sushi oder Tartar auch gerne roh verzehrt wird. Aber auch gebraten schmeckt Thunfisch sehr lecker. Vielseitig verwendbar ist er sowohl als Salateinlage, als Steak oder Sashimi, als Pasta oder als Sauce zu Vitello Tonnato beliebt. Tunfisch ist ein Fisch mit einem ganz besonderen Geschmack. Probiert doch einmal unser leckeres Rezept für Tuna-Steaks mit Spinat-Pasta!

Zubereitung: Den Thunfisch waschen, trocknen und mit Zitronensaft beträufeln und salzen. Salzwasser in einem Topf zum Kochen bringen und die Nudeln nach Packungsanweisung fertig garen. In der Zwischenzeit den Spinat antauen lassen und mit der Brühe in einem Topf zum Kochen bringen. Den Frischkäse wie auch die Gewürze dazugeben und alles gut miteinander verrühren. Den Fisch aus der Marinade nehmen und abtropfen lassen. In Sesam wenden und in Öl in einer beschichteten Pfanne ca. 2 Minuten von jeder Seite anbraten.

Die fertig gegarten Nudeln mit dem Spinat vermengen, ggf. erneut abschmecken und mit den in Streifen geschnittenen Thunfischsteaks servieren.

Enthält viel Vitamin B12, Jod und Omega-3-Fettsäuren.  ©Peter Smola / PIXELIO

Enthält viel Vitamin B12, Jod und Omega-3-Fettsäuren. ©Peter Smola / PIXELIO

(Nährwerte pro Portion: 40 g E, 36 g F, 38 g KH, 640 kcal, 2675 kJ, 3,5 BE)

♦ Hinweise:

  • Thunfisch besitzt einen hohen Fettgehalt und ist somit zu den Fettfischen zu zählen. Aufgrund des teilweise auftretenden Quecksilber-Gehaltes in Thunfischen sollten stillende oder schwangere Frauen wie auch Kinder nicht zu viel Tuna essen.
  • Aufgrund seines einzigartigen Geschmacks kommt es vermehrt zu bedrohenden Thunfisch-Beständen in den Gewässern. Der immer stärker werdende illegale Fischfang hat in der Vergangenheit dazu geführt, dass diverse Thunfisch-Arten wie etwa der Rote Tunfisch nahezu ausgerottet sind. Daher sollte man beim Kauf auf gefährdete Thunfisch-Arten komplett verzichten. Im Zweifelsfall sollte man sich stets beim Händler seines Vertrauens nach Herkunft und Art des Thunfisches erkundigen. Eine Orientierungshilfe bietet beispielsweise der Einkaufsratgeber von Greenpeace. Wenn man diese Tipps und Hinweise beachtet, steht dem nachhaltigen und bewussten Genuss von frischem Fisch nichts im Wege.