Der Insulinhersteller Novo Nordisk hat sein neues, schnelleres Bolus-Insulin nun auf den Markt gebracht. Fiasp basiert auf Insulin aspart (in NovoRapid enthalten), soll aber noch rund zehn Minuten schneller seine Wirkung im Blut entfalten. Es ist für Erwachsene mit Typ-1- oder Typ-2-Diabetes zugelassen. Es wird sowohl als Fertigpen, in Penfillpatronen Insulinpens und 100-ml-Ampullen zum Selbst-Aufziehen angeboten.

Insulinturbo Fiasp

Fiasp, so heißt das neue, schnellere Bolus-Insulin des Insulinherstellers Novo Nordisk.

Welche Vorteile hat Fiasp?

Fiasp wird subkutan bis zwei Minuten vor oder 20 Minuten nach dem Beginn einer Mahlzeit verabreicht (gespritzt/gepumpt). Ich spritze mein Humalog Insulin bei einem Blutzuckerwert im Zielbereich meist 20 Minuten vor dem Essen.

Abgesehen von dem für uns deutlich kürzeren Spritz-Ess-Abstand unter Fiasp, lässt sich durch die höhere Insulinwirksamkeit der Blutzucker kurzfristiger korrigieren. Ich persönlich finde das großartig! Oft bin ich genervt, wenn ich wieder eine gefühlte Ewigkeit darauf warten muss, bis sich mein Blutzucker senkt, sprich das Insulin wirkt.

Chemische Zusammensetzung

Die Weiterentwicklung von NovoRapid®, bzw. die damit verbundene raschere Wirkung von Fiasp, gelang NovoNordisk durch zwei Hilfsstoffe: Vitamin B3 (Niacinamid) als Stabilisator und Arginin, welches die Insulin aspart-Hexamere (=komplexe Moleküle) nach Anwendung schneller in aufnehmbare Monomere zerfallen lassen.

Insulinwirksamkeit

Damit nähren wir uns den tatsächlichen physiologischen Bedingungen – wie sie bei Stoffwechselgesunden vorliegen. MEGA! Denn bei Nicht-Diabetikern wird das Insulin von der Bauchspeicheldrüse in den Kreislauf der Lebervene abgegeben. Dort entfaltet es sehr schnell und sehr flexibel seine Wirkung an den Insulinrezeptoren. Im Vergleich zu NovoRapid hat es eine um 74 Prozent höheren Insulinwirkung in den ersten 30 Minuten!!!

Studienergebnisse

Es liegen zahlreiche positive Studienergebisse dazu vor. Fiasp verbesserte die Glukosewerte nach einer Testmahlzeit im Vergleich zu NovoRapid nach einer und nach zwei Stunden bei Patienten mit Typ-1-Diabetes. Auch HbA1c-Werte fielen mit Fiasp besser aus. Studienteilnehmer, die Fiasp erst 20 Minuten nach Beginn der Mahlzeit spritzen, hatten vergleichbare HbA1c-Werte wie Teilnehmer mit Typ-1-Diabetes, die NovoRapid direkt zum Essen spritzten. Hypoglykämien traten nicht häufiger auf.

Fiasp-Einsatz im Closed-Loop-System

Die Forschergruppen zum künstlichen Pankreas warten natürlich darauf, das sie das neue Insulin einsetzen können. Dadurch müssen sicher „Algorithmen“, die der Sensor-basierten automatischen Anpassung der Insulinzufuhr im „Closed-Loop“ zugrunde liegen, angepasst werden.

Ich bin gespannt, wie es sich im Alltag bewährt und wie es weiter geht. Denn auch weitere „ultraschnelle“ Insuline sind in der Entwicklung etwa von der Firma Biodel und vom französischen Unternehmen Adocia.

Da soll noch mal einer behaupten, es tut sich nichts in Sachen Diabetes-Forschung/Diabetes-Technologie.