Wer kennt das auch, dass die Blutzuckerwerte immer nach dem Aufstehen extrem ansteigen? Hohe Blutzuckerwerte nach dem Aufstehen nerven! Ständig musste ich deshalb korrigieren. Ich möchte aber, dass die Blutzuckerwerte erst gar nicht so hoch ansteigen und schlechten Blutzuckerwerten vorbeugen.

Wie kann ich zu hohe Blutzuckerwerte nach dem Aufstehen verhindern?

Ich handhabe das deshalb seit geraumer Zeit nach Absprache mit meiner Diabetologin anders. Noch bevor ich aufstehe, gebe ich einen Insulin-Bolus mit meiner Insulinpumpe ab, damit es erst gar nicht zu diesen Anstiegen kommt. Zahlreiche Versuche, etwa dieses Aufsteh-Blutzuckeranstieg-Phänomen mit der Basalrate irgendwie abzudecken, sind gescheitert.

Hohe Blutzuckerwerte nach dem Aufstehen

Hohe Blutzuckerwerte nach dem Aufstehen, wer kennt das auch? Mit einer kleinen Therapieänderung passiert mir das nun nicht mehr.

Extra-Schuss zur Kreislauf-Anpassung nötig

Meine Ärztin meint, dass der Anstieg des Blutzuckerwertes mit der Kreislauf-Anpassung zusammenhängt: Beim Aufstehen wird beispielsweise der Blutdruck stabilisiert und der Herzschlag beschleunigt. Dann wird über hormonelle Einflüsse (Renin, Angiotensin, Aldosteron) etwa ein halber Liter Zwischenzellwasser in die Blutgefäße „geschoben“. Dadurch steigt dann der Blutdruck volumenbedingt weiter an und der Herzschlag verlangsamt sich wieder. Es entsteht dadurch eine hormonelle Resistenz. Das „Warum, wieso, weshalb genau“ ist manchmal schwierig zu verstehen. Mir reicht es erst mal zu wissen, dass ich eben diesen extra Schuss Insulin noch vor dem Aufstehen zur Anpassung für die Kreislaufumstellung benötige.

Das Extra-Insulin sorgt nicht nur für bessere Blutzuckerwerte nach dem Aufstehen…
Wenn ich mir das Insulin nämlich nicht vor dem Aufstehen spritze, dann steigen die Blutzuckerwerte nicht nur kurzfristig an, sondern ich bin noch für einen Zeitraum von 6-8 Stunden danach Insulin-resistenter. Bedeutet, dass ich auch insgesamt über den Tag verteilt mehr Insulin benötige. Blöd!

Ich spritze tatsächlich lediglich eine Insulineinheit, unabhängig vom Blutzuckerwert (manche benötigen auch weniger oder mehr) vor dem Aufstehen. Sollte der Blutzuckerwert zu hoch sein, spritze ich wie gewohnt selbstverständlich mein Korrekturinsulin dazu. Aber das kommt mittlerweile nur noch selten vor.
Tatsächlich reicht diese eine Insulineinheit schon, um mir nach dem Aufstehen und auch Stunden danach stabilere Blutzuckerwerte zu bescheren. Diese eine Einheit konnte ich der Basalrate auch tagsüber wieder abziehen, da ich in der Mittagszeit etwas zu niedrig lag.

Warum der extra Schuss Insulin nichts in der Basalrate zu suchen hat

Diesen morgendlichen Extraschuss Insulin habe ich aber bewusst nicht morgens in meine Basalrate mit einbezogen, weil ich nicht immer um die gleiche Zeit aufstehe und eventuell unterzuckern würde, wenn ich einmal länger schlafe. Auch bei Schichtdienst wäre das nicht sinnvoll.

Falls ihr jedenfalls mit hohen Blutzuckerwerte nach dem Aufstehen zu kämpfen habt, wäre das vielleicht auch eine Option, es mal mit einem extra Schuss Insulin zur Kreislaufanpassung vor dem Aufstehen (noch im Liegen, direkt nach dem Aufwachen) zu versuchen.