Insulinpumpe-und-Duschen

Wer zu abkoppelbaren Kathetern greift, kann die Pumpe problemlos vor dem Duschen ablegen und sie anschließend wieder ankoppeln. ©Uta Herbert / PIXELIO

Gerade Neu-Pumpenträgern stellt sich häufig die Frage, ob sie ihre ständige Begleiterin vor dem Gang unter die Dusche ablegen sollen. Sicherlich könnte man manche Modelle, die vom Hersteller als „wasserdicht“ deklariert werden, mit unter die Dusche nehmen. Allerdings muss bedacht werden, dass die Wasserdichtigkeit der Insulinpumpe durch den täglichen Einsatz und die starke Beanspruchung im Lauf der Zeit beeinträchtigt werden kann.

Und unter uns gesagt: Eigentlich stört die Pumpe doch beim Duschen. Wer zu abkoppelbaren Kathetern greift, kann die Pumpe problemlos vor dem Wasserkontakt ablegen und sie anschließend wieder ankoppeln, ohne einen neuen Katheter setzen zu müssen. Angst vor einer Insulinunterversorgung braucht man nicht zu haben: Wenn die Insulinpumpe etwa 30 bis maximal 60 Minuten lang abgelegt wird, ist die Versorgungslücke so gering, dass in der Regel keine Therapieanpassung nötig ist.