Aus für Tresiba®: Ab Oktober ist das Basalinsulin degludec in Deutschland nicht mehr verordnungsfähig. Foto: Novo Nordisk

Aus für Tresiba®: Ab Oktober ist das Basalinsulin degludec in Deutschland nicht mehr verordnungsfähig. Foto: Novo Nordisk

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe bedauern den Vertriebsstopp für das Basalinsulin degludec (Handelsname: Tresiba®) ab Ende September. Der Hersteller von degludec hatte sich zum Rückzug vom deutschen Markt entschlossen, nachdem keine Einigung in den Preisverhandlungen erzielt werden konnte (Diabetiker.Info berichtete: Novo Nordisk stellt Vertrieb des Basalinsulins Tresiba® in Deutschland Ende September ein!). Die beiden Organisationen empfehlen den betroffenen 40.000 Diabetikern, die in den nächsten Wochen auf ein anderes langwirkendes Insulin ausweichen müssen, in der Umstellungsphase häufiger den Blutzucker zu messen, um Unterzuckerungen zu vermeiden. Außerdem weisen DDG und diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe darauf hin, dass mit der Umstellung einer derart großen Patientenzahl hohe Kosten verbunden seien.

Der Hersteller Novo Nordisk hat am 1. Juli offiziell mitgeteilt, den Vertrieb des Basalinsulins Insulin degludec in Deutschland Ende September einzustellen. Als Grund gibt das Unternehmen an, es sei wirtschaftlich nicht tragbar, das Präparat künftig zu dem Listenpreis anzubieten, den die Schiedsstelle festgelegt hat – dieser soll sich an den Kosten einer Therapie mit Humaninsulin orientieren. Nach dem angekündigten Vertriebsstopp wird Tresiba® Basalinsulin ab Oktober nur noch über internationale Apotheken bestellt werden können. „Wir sind erschüttert, dass man sich in den Preisverhandlungen nicht einigen konnte“, sagt DDG-Präsident, Professor Dr. med. Baptist Gallwitz. „Die Vertriebseinstellung erfolgt nicht aus medizinischen, sondern allein aus Kostengründen.“

Für betroffene Patienten bedeutet dies, dass der Wirkstoff ab Oktober nicht mehr verordnungsfähig ist. Sie müssen auf einen anderen Wirkstoff ausweichen. „Wer das Insulin degludec spritzt, sollte sich daher unbedingt in den nächsten Wochen mit seinem behandelnden Arzt in Verbindung setzen, um die Umstellung rechtzeitig zu planen“, rät der Vorstandsvorsitzende von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe, Professor Dr. med. Thomas Danne. Grund: Andere Präparate haben eine andere Wirkdauer oder einen anderen Ablauf der Wirkstärke. Damit muss unter Umständen die gesamte Diabetestherapie neu ausgerichtet werden. „In der Umstellungsphase sind daher häufigere Blutzuckermessungen und bei vielen Patienten auch Dosisanpassungen notwendig, um Unterzuckerungen zu vermeiden“, betont Professor Danne. „Das verursacht enorme Kosten, birgt aber auch gesundheitliche Gefahren.“

Der Vorstandsvorsitzende von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und der DDG Präsident bedauern, dass Typ-1 und Typ-2-Diabetikern in Deutschland mit dem Marktrückzug des Insulins degludec künftig eine wichtige moderne Therapiemöglichkeit nicht mehr zur Verfügung stehen wird. „Insulin degludec reduziert das Risiko von Unterzuckerungen, vor allem nachts“, unterstreicht Professor Danne. „Das ist besonders für ältere Patienten ein großer Vorteil.“ Darüber hinaus könne für das Insulin degludec jeden Tag ein flexibler Injektionszeitpunkt gewählt werden, ohne dass dies negative Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel hätte. Das erhöhe die Lebensqualität der Patienten. „Damit ist der Wirkstoff nicht zuletzt für Diabetespatienten, die ambulant oder stationär gepflegt werden und auf externe Hilfe angewiesen sind, deutlich besser geeignet als andere Basalinsuline“, meint Professor Gallwitz abschließend.