In einer Petition fordern Tausende Bittschreiber, dass Glucose-Monitoring-Systeme (CGMS/FGMS) ins Hilfsmittelverzeichnis der Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) aufgenommen werden.

In einer Petition fordern Tausende Bittschreiber, dass Glucose-Monitoring-Systeme (CGMS/FGMS) ins Hilfsmittelverzeichnis der Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) aufgenommen werden.

Auf openPetition, der freien und gemeinnützigen Plattform im World Wide Web, fordern Tausende Bittschreiber, dass Glucose-Monitoring-Systeme (CGMS/FGMS) ins Hilfsmittelverzeichnis der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aufgenommen werden. Ziel ist es, die Lebensqualität von Diabetikern zu steigern und Verbesserungen innerhalb der Diabetestherapie zu erzielen, um damit das Gesundheitssystem zu entlasten. Das Gesuch richtet sich vordringlich an den GKV-Spitzenverband, die GKV sowie an das Bundesministerium für Gesundheit.

„Die Kostenübernahme von Continuous Glucose Monitoring System (CGMS) oder Flash Glucose Monitoring System (FGMS) wird derzeit von den Krankenkassen nur nach individueller Regelung vorgenommen“, heißt es in der Petition. „Obwohl die Technik marktreif und medizinisch zugelassen ist, mussten Hunderte vor den Sozialgerichten klagen, bis die gesetzlichen Krankenkassen in Ausnahmefällen die (einmaligen und wiederkehrenden) Kosten übernehmen. Oftmals beruft sich die GKV stur auf das Hilfsmittelverzeichnis, und lehnt die Kostenübernahme strikt (ohne medizinische Einzelfall-Prüfung) ab.“

Mit dieser Petition solle erreicht werden, dass herstellerübergreifend CGMS und FGMS schnellstmöglich in das Hilfsmittelverzeichnis aufgenommen werden, lautet das Gesuch der Verfasser und Unterzeichner.

Weiterführende Infos gibt es an entsprechender Stelle auf openPetition. Hier werden übrigens in den kommenden Wochen noch fleißig Unterschriften gesammelt.