©EvivaMed GmbH

Mit der Timesulin Penkappe weiß man stets den Zeitpunkt der letzten Insulininjektion. ©EvivaMed GmbH

Eigentlich ist der lebenswichtige Grundsatz „Spritzen nicht vergessen“ allen insulinpflichtigen Diabetikern in Fleisch und Blut übergegangen. Sollte er zumindest. Dennoch verschusseln es laut GAPP-Studie von Novo Nordisk über ein Drittel aller Diabetiker, sich regelmäßig Insulin zu injizieren. So vergessen sie im Schnitt drei Dosen pro Monat, in Folge von Stress sowohl im Alltags- als auch im Berufsleben.

Um dem entgegenzuwirken, erobert jetzt Timesulin den deutschen Markt. Dabei handelt es sich um eine Ersatzkappe für den Insulin-Pen, in die eine Stoppuhr integriert ist. Auf der Kappe können die Anwender den Zeitpunkt der letzten Injektion ablesen. Das Ziel ist es, doppeltes oder versäumtes Spritzen auszuschließen. Eine tolle Erfindung für alle Hektiker, Senioren und Kinder, die an der Stoffwechselerkrankung leiden. Ein Blick auf die Timesulin-Kappe reicht aus, um einzusehen, wie viele Sekunden, Minuten und Stunden seit der letzten verabreichten Insulinration verstrichen sind.

Dabei besticht Timesulin mit seiner einfachen Handhabung: Die kleine Kappe ist kinderleicht zu bedienen, absolut sicher und alltagstauglich. Und kompatibel mit Pens der führenden Hersteller, wie beispielsweise Sanofi SoloSTAR®, Lilly® KwikPen®, Novo Nordisk FlexPen®. In Deutschland wird Timesulin von der EvivaMed GmbH vertrieben.

Weitere Informationen über Timesulin gibt es hier.

Timesulin-Penkappe

Timesulin gibt es für alle gängigen Fertigpens. ©EvivaMed GmbH