Skifahren mit Diabetes

Diabetiker.Info wünscht allen Wintersport-Fans, die die Ski-Abfahrten dieser Welt erobern, perfekte Schneeverhältnisse, sonnige Pisten und gemütliche Stunden in den Almhütten. © grafikplusfoto / Fotolia

Der Winterurlaub ist fest eingeplant. Für viele Wintersport-Fans heißt es jetzt wieder: „Auf die Piste, fertig, los!“. Selbstverständlich können auch alle „Zuckersüßen“ ungetrübt und hemmungslos dem Spaß auf zwei Brettern frönen – wenn sie ein paar grundlegende Dinge beachten und sich richtig auf die Abfahrtsgaudi vorbereiten. Experten empfehlen, sich vor der Eroberung der Berghänge vom Diabetologen ordentlich durchecken und grünes Licht geben zu lassen. Dies gilt besonders für Ski-Anfänger.

Da unser Körper bei sportlicher Aktivität bekanntlich mehr Energie benötigt, sollten Diabetiker vor, während und nach dem Sport ihren Blutzuckerspiegel im Auge behalten. Um nicht in Gefahr zu laufen, ausgerechnet auf der Piste von einer Hypo heimgesucht zu werden, ist es für „zuckersüße“ Skifahrer ratsam, zusätzliche Broteinheiten zu sich nehmen beziehungsweise die Insulindosis entsprechend anzupassen. Und bitte daran denken, dass auch das Anziehen der Ski-Klamotten und das Befördern der langen Bretter bis zum Skilift sehr schweißtreibend sein können.

Für den Fall, dass der Blutzucker abzustürzen droht, sollten Diabetiker immer Not-BE, wie Traubenzucker, griffbereit haben. Und weil Kälte die Wirkung von Insulin beeinträchtigen kann, liegt es nahe, Pen, Pumpe & Co. direkt unter der Kleidung zu verstauen. Gleiches gilt für Blutzuckermessgerät und Teststreifen, da eisige Temperaturen das Ergebnis der Blutzuckerkontrolle verfälschen können. Egal ob in Innentaschen von Winterjacken oder in einem Brustbeutel unter dem Norwegerpulli: Hauptsache der Diabetiker-Bedarf findet an einem warmen Ort Unterschlupf. Zusätzlichen Schutz können Isolierfolie sowie sogenannte „Thermos-Boxen“ bieten.

Warm und gut durchblutet sollten die Hände bei der Blutzuckerkontrolle sein. Am besten, die Handschuhe erst vor kurz vorher ausziehen und den Blutzucker im Schutz der halb geöffneten Jacke messen, damit das Gerät so kurz wie möglich der Kälte ausgesetzt wird. Diese Vorgehensweise verschont uns vor ungenauen Ergebnissen. Wer sich zudem in über 4.000 Meter Höhe aufhält, sollte berücksichtigen, dass auch hier die auf dem Display angezeigten Resultate wegen des geringeren Sauerstoffgehaltes der Luft ungenauer ausfallen können.

Eine Extraportion Pflege hat sich unsere Haut verdient: Rückfettende Cremes bewahren unsere Epidermis vor dem Austrocknen. Zur festen Ausrüstung von Skifahrern sollte übrigens Sonnencreme gehören, da die UV-Strahlung in Gebirgslagen recht hoch ist.

Das Team von Diabetiker.Info wünscht allen Wintersport-Fans, die die Ski-Abfahrten dieser Welt erobern, perfekte Schneeverhältnisse, sonnige Pisten, gemütliche Stunden in den Almhütten und – vor allem – „Hals- und Beinbruch“.