BALANCE O3 lautet der Name des Omega3-satten Bio-Müsli-Bechers, der gerade mal 1,5 Broteinheiten zählt.

BALANCE O3 lautet der Name des Omega3-satten Bio-Müsli-Bechers, der gerade mal 1,5 Broteinheiten zählt. Quelle: Balance Omega-3

Wortwörtlich in vieler Munde ist zurzeit BALANCE O3, der Omega3-satte Bio-Müsli-Becher. Besonders Diabetiker setzen auf die verzehrfertige Quark-Müslizubereitung aus dem Hause der Wurst GmbH & Co KG aus Öhringen, die laut Herstellerangaben „für eine ausgewogene Ernährung mit nachweislich sehr positiven Auswirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem, die Zellerneuerung sowie Verdauung und Stoffwechsel“ sorgt. Zudem beeinflusst BALANCE O3 dank seines hohen Anteils an Omega-3-Fettsäuren positiv den Cholesterinspiegel.

Logischerweise stammen die Zutaten, die für den ballaststoffreichen Quark-Mix verwendet werden, ausschließlich aus kontrolliert biologischem Anbau und sind frei von gehärteten Fetten sowie von künstlichen und naturidentischen Aromastoffen. In dem schmackhaften „low carb Müsli“, das es gerade mal pro Portion auf 1,5 Broteinheiten bringt, stecken unter anderem Quark und Premium-Leinöl, das sich positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirkt. So kann Leinsamen die unmittelbar nach den Mahlzeiten auftretenden Blutzuckerspitzen abschwächen.

BALANCE O3 leistet einen Beitrag zu einer ausgewogenen Ernährung. Egal, ob Schüler, Student, Arbeiter, Angestellter, Chef oder Rentner: gesundheitsbewusste Menschen aller Altersklassen wollen zum Frühstück nicht mehr auf den Omega3-satten Bio-Müsli-Becher verzichten. „Gerade morgens habe ich endlich keine hohen postprandialen Blutzuckerspitzen mehr“, betont Petra, eine Ernährungsberaterin, die selbst an Diabetes leidet. „Dank des Genusses von Balance O3 hat sich sogar mein HbA1c-Wert immens verbessert – das macht eine Diabetikerin natürlich happy.“ Gleichzeitig sei es für sie beruhigend, zu wissen, dass sie durch die Omega-3-Fettsäuren ihren Gefäßen etwas Gutes tue und somit möglichen Diabetes-Folgeerkrankungen entgegenwirke.

Hintergrund: 2007 begann Harald Wurst, der Gründer von Balance O3, nach Alternativen zu den bislang am Markt verfügbaren Müslis zu suchen. Dies erschien ihm als notwendig, da er seit 1989 mit einer Nervenkrankheit zu kämpfen hat, die Einschränkungen des Bewegungsapparates mit sich führt. Durch Gewichtsreduzierung wollte er eine Entlastung der Beine erzielen und gleichzeitig den Aufbau eines stabilen Immunsystems fördern.

In monatelanger Recherchearbeit suchte Harald Wurst den Kontakt zu Ärzten, Sportmedizinern und Ernährungswissenschaftlern und verschlang seitenweise Fachliteratur zum Thema „Gesunde Ernährungsweise“. Nachdem er seinen Wissensdurst weitestgehend gestillt hatte, kreierte er die erste Version von Balance O3, nämlich einen leckeren Mix aus Magerquark, Lein-Öl, Haferflocken, Zimt, Honig, Banane und Leinsamen. Die Pfunde purzelten und sein Wohlbefinden steigerte sich dank dieser Ernährungsumstellung. Innerhalb von sechs Monaten nahm Harald Wurst stolze zwölf Kilo ab, die bis zum heutigen Tag auch nicht wieder zurückgekehrt sind.

Die Möglichkeit, das Produkt zu vermarkten, hatte der Erfinder von Balance O3 nie erwogen, bis aus Ärztekreisen der Anstoß kam, die verzehrfertige Quark-Müslizubereitung einem größeren Kreis zugänglich zu machen. Gesagt, getan: Harald Wurst stellte sich dieser Herausforderung. Und das mit Erfolg…

Neugierig geworden? Mehr Wissenswertes über Balance O3 gibt es unter http://balanceo3.de/.

balance03-müsli1