Kategorie: Alltag

FFP2-Masken

Gute Frage: Kann man FFP2-Masken mehrfach verwenden?

FFP2-Masken sind (eigentlich) ein Einmalprodukt, das im Gesundheitswesen in Bereichen mit einem erhöhten Infektionsrisiko eingesetzt wird. In Corona-Zeiten begegnen sie einem überall – auf der Straße, in der Bahn, im Supermarkt. 

Warum sind FFP2-Masken besser als andere Masken?

FFP2-Masken bieten bei richtiger Anwendung einen besseren Schutz als medizinische Gesichtsmasken (OP-Masken) oder Stoffmasken, die am schlechtesten schützen. FFP2-Masken bestehen aus mehreren Lagen, in der Mitte befinden sich in der Regel 2-3 Lagen Filtervlies, der eine elektrostatische Ladung aufweist. So können feinste Aerosole festgehalten werden.

So legt man eine FFP2-Maske richtig an und ab

  • Vor dem Anlegen der FFP2-Maske die Hände mit Seife waschen.
  • Die Maske sollte man so dicht wie möglich an der Haut anbringen.
  • Den Nasenbügel fest an den Nasenrücken drücken.
  • Wenn die Maske nicht dicht sitzt, bietet sie keinen Schutz.
  • Nach dem Tragen die Maske so abnehmen, dass die Hand die Vorderseite nicht berührt. Sie kann dann am Gummiband an einen freien, trockenen Platz (unten erläutert) aufgehängt werden. 
  • Für unterwegs wird ein verschließbarer Gefrierbeutel (o.ä.) empfohlen, der nach dem Gebrauch jedoch entsorgt werden sollte.

Kann man FFP2-Masken wiederverwenden?

FFP2-Masken sind auf der Packung zur „Einmalverwendung“ gekennzeichnet. Da sie teurer sind als andere Masken, möchte man sie natürlich ungern nach einmal Tragen entsorgen. Daher habt ihr euch sicher schon gefragt: Kann ich die Maske nicht wiederverwenden? Das geht, und es gibt auch wissenschaftliche Untersuchungen dazu.

Das Team „Wiederverwendung von FFP2-Masken“ – bestehend aus Virologen, Mikrobiologen, Hygienikern, Chemikern, Physikern, Gesundheitsökonomen und Designern der FH Münster und WWU Münster hat dazu eine Broschüre erstellt, welche die Möglichkeiten und Grenzen der eigenverantwortlichen Wiederverwendung von FFP2-Masken für den Privatgebrauch beschreibt. 

Wir haben uns diese genauer angesehen und möchten an dieser Stelle die wichtigsten Infos daraus zusammenfassen.

Zwei Verfahren zur Wiederverwendbarkeit 

FFP2-Masken sind nur begrenzt verfügbar, deswegen ist es sinnvoll damit sparsam umzugehen. Beim Privatgebrauch, etwa wenn man damit Einkaufen geht, ist die Erregerbelastung geringer, so ist es möglich, die eigene FFP2-Masken mit zwei alternativen Vorgehensweisen, die wir gleich vorstellen werden, wiederzuverwenden. Vorab: Jeder Träger hinterlässt in der Maske Erreger der eigenen Nasen-, Rachen- und Hautflora. Diese lassen sich mit einfachen Verfahren NICHT vollständig inaktivieren. Daher kommt nur eine personenbezogene Wiederverwendung in Betracht. Kurz: Jeder darf nur seine eigene Maske wiederverwenden.

Es gibt zwei verschiedene geprüfte Verfahren, die es ermöglichen, die FFP2-Maske wiederzuverwenden:

  1. Trockene Hitze: 60 Minuten bei 80 Grad
  2. 7 Tage trocknen bei Raumluft

Trockene Hitze: 60 Minuten bei 80 Grad

Bei 80°C ist nach 60 Minuten SARS-CoV-2 vollständig inaktiviert, andere Erreger deutlich reduziert. Die Filterleistung bleibt dabei erhalten. Untersuchungen haben gezeigt, dass SARS-CoV-2 bei unter 80 Grad und einer Stunde trocknen noch nachweisbar ist. Bei über 80 Grad hingegen kann die Filterleistung deutlich beeinträchtigt werden oder es können nicht sichtbare Materialschäden entstehen. 

Die Temperatur von 80 °C trockener Hitze soll daher weder unter- noch überschritten werden. Die Masken solltet ihr NICHT zum Trocknen auf/über die Heizung legen oder hängen, denn 30 °C bis 40 °C sind für viele Bakterien und Pilze in feuchten Masken optimale Wachstumsbedingungen.

Das folgende Verfahren ist nicht für formstabile FFP2-Masken (Körbchenmodell) und Masken mit Atemventil geeignet. Die Maske sollte auf diese Art nur fünf Mal wieder aufbereitet und dann entsorgt werden.

Anleitung:

  1. Die FFP2-Maske müsst ihr vor der Ofentrocknung mindestens bis zum nächsten Tag an der Luft trocknen lassen.
  2. Ofen auf 80 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. 
  3. Maske aufs Backpapier legen, neben ein „Bratenthermometer“, mit dem ihr die richtige Temperatur von 80 °C ermitteln könnt.
  4. Nach der Vorheizzeit das Backblech mit Maske und Bratenthermometer in den Ofen schieben, dabei auf ausreichend Abstand von der Maske zu den Ofenwänden achten.
  5. 60 Minuten im geschlossenen Ofen bei 80 Grad Ober-/Unterhitze belassen, zwischendurch nicht die Ofentür öffnen. 
  6. Nach 60 Minuten Ofen ausstellen, die Maske außerhalb des Backofens abkühlen lassen. 
  7. Prüft die Maske auf sichtbare Schäden, bevor ihr sie wiederverwendet. 

7 Tage trocknen bei Raumluft

Untersuchungen haben gezeigt, dass die Infektiösität von SARS-CoV-2 im Zeitverlauf sinkt. Damit aber über 95% Infektionsrisiko minimiert werden kann, sollten FFP2-Masken frühestens erst ab dem siebten Tag wieder getragen werden. 

Wichtiger Hinweis vorab: Die Masken solltet ihr NICHT zum Trocknen auf/über die Heizung legen oder hängen, denn 30 °C bis 40 °C sind für viele Bakterien und Pilze in feuchten Masken optimale Wachstumsbedingungen.

Die Maske sollte auf die folgende Art nur fünf Mal wieder aufbereitet und dann entsorgt werden.

Anleitung: 

  1. Sucht euch für die Masken einen trockenen Ort, frei von weiteren Gegenständen, der ausreichend Platz bietet für sieben nebeneinander hängende Masken mit Abstand zueinander und zu anderen Oberflächen (nicht Küche oder Bad wegen der Luftfeuchtigkeit). Hierfür bieten sich 7 Nägel an oder eine Wäscheleine. 
  2.  Nun ist es sinnvoll, die Nägel oder Wäscheklammern mit Wochentagen und ggf. Namen zu beschriften, so wird ersichtlich, welche Maske als nächste getragen werden kann. 
  3. Hängt 7 neue Masken an die beschrifteten Nägel oder die Wäscheleine.
  4. Nehmt beispielsweise montags die erste Maske. Nach dem Tragen der Maske hängt ihr diese zum Trocknen wieder an diesen Nagel.
  5. Diese Maske bleibt dort bis zum nächsten Montag hängen. Am nächsten Tag geht es dann mit der Dienstags-Maske weiter. So verfahrt ihr die ganze Woche. Bis die Montags-Maske nach einer Woche getrocknet ist und ihr sie dann in der zweiten Woche wiederverwenden könnt. So könnt ihr 5 Wochen diesen Zyklus wiederholen. Dann sollten alle Masken entsorgt werden. 
Weihnachten DIASHOP

Seid ihr schon bereit für Weihnachten? Daran solltet ihr noch denken…

Es ist schon wieder fast so weit: Weihnachten klopft an die Tür. Deshalb erinnert DIASHOP bereits jetzt daran, den Diabetesbedarf bis zum 16. Dezember 2020 zu bestellen, damit ihr noch in diesem Jahr beliefert werden könnt. Das DIASHOP-Team ist auch in diesem Jahr am 24.12.2020 und 31.12.2020 von 8-12 Uhr für euch erreichbar, kann an diesen Tagen allerdings keine Ware versenden. Auch die DIASHOP-Fachgeschäfte sind am 24.12. und 31.12. geschlossen.

Zu Weihnachten sparen…

Mit eurer Bestellung erhaltet ihr bei DIASHOP eine kleine Weihnachtsüberraschung, unter anderem ist darin auch ein Weihnachtsgutschein enthalten. Damit könnt ihr 5 Euro bei eurem nächsten Einkauf von Selbstzahler-Produkten mit einem Mindest-Einkaufswert von 25 Euro sparen. Zum Einlösen den Code xmas2020 einfach im Warenkorb zu eurer Bestellung eingeben. Der Code ist bis zum 01.01.2021 gültig.

Bitte beachtet, dass dieser nicht für Bücher gültig ist und nicht mit anderen Rabattaktionen kombiniert werden kann. Der Gutschein gilt auch in den DIASHOP Diabetes-Fachgeschäften!

Tipp: DIASHOP liefert immer versandkostenfrei im Zuge einer Rezeptbestellung.

INSTICK Spekulatius

Weiterhin enthält die Weihnachtsüberraschung, die ihr zu euren Bestellungen erhaltet, INSTICK-Getränkepulver-Proben: Spekulatius und… Na wir können ja nicht alles verraten ;). Kennt ihr INSTICK schon? Falls nicht, probiert es unbedingt. Im Handumdrehen zaubert INSTICK ein leckeres und zuckerfreies Getränk aus Wasser oder Milch. INSTICK ist ohne Zucker und sehr kalorienarm, es ist auch perfekt zum Backen geeignet. Bei DIASHOP gibt es viele verschiedene leckere Sorten, wie Rhabarber, Orange, Eistee Zitrone, Cola, Eiskaffee, Vanille und Karamell. Auch als Mixpaket ist es in 46 Sorten erhältlich. Hier findet ihr alle Sorten und Angaben zu Inhaltstoffen gemäß LMIV: www.diashop.de/markenshop/instick. Weihnachtliche Backideen findet ihr hier: Blutzuckerfreundliche Weihnachtsrezepte.

Weihnachten etwas Gutes tun: Spende für Gambia

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein Diabgroup Gambia Friends Bayern e.V. hat DIASHOP 10 Patenschaften für Kinder mit Diabetes in Gambia übernommen und wird diese auch im neuen Jahr fortführen. Der Verein sorgt für die medizinische Versorgung der Kinder und kümmert sich um die Schulbildung. Mehr dazu auf www.facebook.com/diabgroup

In diesem Sinne… Weihnachten kann kommen und denkt unbedingt daran, wie eingangs erwähnt, euren Diabetesbedarf bis zum 16. Dezember 2020 zu bestellen, damit ihr diesen noch in diesem Jahr erhaltet :).

Insulinpumpe

Mehr Freiheit, Flexibilität und stabilere Werte: Leichter leben mit Insulinpumpe

Viele Menschen mit Diabetes berichten, dass sich mit dem Umstieg auf eine Therapie mit Insulinpumpe ihr Leben verändert hat: Die kontinuierliche Versorgung mit Insulin verschafft ihnen mehr Freiheit im Alltag – sie können wieder essen, wann sie möchten, ihren Feierabend flexibel gestalten, spontan Sport machen oder am Wochenende einfach mal ausschlafen.

HINWEIS vorweg: Dieser Beitrag enthält Werbung!

Interview mit Diabetesberaterin Celia Hegeler

Celia Hegeler ist Diabetesberaterin in einer diabetischen Schwerpunktpraxis in Oldenburg und kennt die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes. Im Experteninterview erklärt sie die Vorteile einer Therapie mit Insulinpumpe, wer dafür in Frage kommt und wie sie funktioniert.

Für wen eignet sich eigentlich eine Insulinpumpe?

Ich habe immer wieder Patienten, die zwar ihre konventionelle intensivierte Insulintherapie gewissenhaft umsetzen, aber trotzdem unter starken Blutzuckerschwankungen leiden, einen erhöhten Insulinbedarf in den frühen Morgenstunden haben oder nachts zu schweren Unterzuckerungen neigen. Aus medizinischer Sicht kommt für sie eine Insulinpumpentherapie grundsätzlich in Frage. Ein weiterer Faktor ist der Lebensstil: Menschen mit Diabetes, die beispielsweise aufgrund von Schichtarbeit oder Geschäftsreisen einen unregelmäßigen Lebensrhythmus haben, profitieren besonders von einer Insulinpumpe. Sie ermöglicht ihnen mehr Flexibilität und Freiheit in ihrem Alltag, indem sie beispielsweise spontan essen oder Sport machen können, wenn es gerade zeitlich passt.

Man muss sich also um nichts mehr kümmern und die Insulinpumpe übernimmt den Rest?

Das stimmt so natürlich nicht. Wer eine Insulinpumpe nutzen möchte, muss das kleine Diabetes-Einmaleins beherrschen und mit der intensivierten konventionellen Insulintherapie vertraut sein. Konkret heißt das: Sie oder er sollte in der Lage sein, mindestens viermal täglich den Blutzucker zu messen und die Insulindosis bei Bedarf selbständig anzupassen. Darüber hinaus ist es entscheidend, dass Patienten motiviert sind, sich mit ihrem Diabetes auseinanderzusetzen und bereit sind, an einem Schulungsprogramm teilzunehmen. Ich sage meinen Patienten immer wieder, dass die Insulinpumpe ihnen nicht das Denken abnimmt, sondern aktiv gesteuert werden muss.

Wie genau funktioniert eine Insulinpumpe?

Im Prinzip ahmt eine Insulinpumpe die natürliche Funktion der Bauchspeicheldrüse nach. Zunächst lege ich zusammen mit dem Patienten den Grundbedarf an Insulin fest. Das ist seine inidividuelle Basalrate, die ich in die Insulinpumpe einprogrammiere. So wird der Körper rund um die Uhr in kleinen Dosen mit schnell wirkendem Insulin versorgt – die beste Basis für eine stabile Blutzuckereinstellung. Wenn der Patient zusätzliches Insulin benötigt, zum Beispiel zu den Mahlzeiten, kann er es kurzfristig als Bolus diskret per Knopfdruck über die Pumpe abgeben. Bei modernen Insulinpumpen wie Accu-Chek Insight kann man unter mehreren Bolusvarianten wählen. Die Pizzafans unter meinen Patienten lieben zum Beispiel den sogenannten Multiwave-Bolus, der einen Teil des Insulins sofort und einen anderen Teil über eine vordefinierte Zeit nach und nach abgibt. Damit können sie auf den verzögerten Anstieg des Blutzuckerspiegels reagieren, den die Kombination aus Fett und Kohlenhydraten verursacht.

Worauf sollten Patienten achten, wenn sie sich für eine Insulinpumpe entscheiden?

Generell zeigt mir meine Erfahrung, dass eine einfache und intuitive Handhabung eine große Rolle spielt. Mir persönlich liegt auch die Zuverlässigkeit der Insulinpumpe besonders am Herzen: So darf der Schlauch nicht abknicken, damit die Insulinversorgung nicht unterbrochen wird. Aber auch vorgefüllte Ampullen sind nicht nur praktisch, sondern sorgen auch für weniger Luftblasen und damit mehr Sicherheit. Für mich auch ein wichtiger Faktor: Lässt sich die Insulinzufuhr an die persönlichen Aktivitäten anpassen? Viele meiner Patienten sind anfangs überrascht, dass man zum Beispiel für eine spontane Laufrunde die Basalrate temporär absenken oder für wiederkehrende Tätigkeiten wie Gartenarbeit die Insulindosis namentlich einprogrammieren kann. Eine Pumpe, die diese Kriterien erfüllt und mit der meine Patienten gut klarkommen, ist die Accu-Chek Insight Insulinpumpe. Bei ihr schätzen viele Nutzer auch, dass sie nur so klein wie eine Visitenkarte ist und abgerundete Ecken hat – ideal, um sie bequem und unauffällig zu tragen.

Inwiefern verhilft eine Insulinpumpe zu mehr Lebensqualität?

Ich stelle bei meinen Patienten mit Insulinpumpe fest, dass die meisten von ihnen tatsächlich eine stabilere Blutzuckereinstellung mit besseren Werten und weniger Schwankungen erreichen. Das Risiko von nächtlichen Unter- und frühmorgendlichen Überzuckerungen wird deutlich reduziert. Das sorgt auch dafür, dass sie besser schlafen und sich generell fitter fühlen. Besonders am Wochenende lieben es viele meiner Patienten, einfach mal auszuschlafen – ein Luxus, der ohne Insulinpumpe nicht möglich war. Einfach gesagt: Sie können ihr Leben so spontan und flexibel gestalten, wie sie es möchten – ohne ständig vorauszuplanen und sich mehrmals täglich Insulin zu spritzen. Oft beobachte ich, dass meine Patienten ihre Insulinpumpe mit der Zeit als Teil ihres Körpers begreifen und sich gar nicht mehr vorstellen können, ohne sie zu leben.



DIY-Loop im Sport Deutsche Diabetes Gesellschaft

Herbsttagung der DDG: (Video-)Vortrag über DIY-Loop im Sport

Das war ein spannendes Herbsttagungswochenende mit vielen neuen Einblicken und Erkenntnissen. Zum ersten Mal fand die Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft digital statt, dennoch wie gewohnt interessant, informativ und praxisnah.  Das Motto der diesjährigen 14. Herbsttagung lautete: „Diabetes – besser unkompliziert“. Genau nach meinem Geschmack ;). Wir Menschen mit Diabetes sind doch über jede Erleichterung und Zeitersparnis im Alltag verdammt dankbar. Das Programm war wie immer sehr vielfältig, die Themenschwerpunkte waren folgende:

  • Digitalisierung 2020+
  • Psychosoziale Versorgung
  • DFS – interdisziplinär
  • Adipositas – metabolisches Syndrom
  • mikrovaskuläre Komplikationen
  • Typ-1-Diabetes: Therapien der Zukunft
  • Diabetes: Schulung – learning – deep learning
  • Diabetes-Technologie
  • Diabetes in der Praxis

Der Austausch im Bereich der Diabetologie kam auch in diesem Jahr, wenn auch digital, nicht zur kurz.

Mein Vortrag: Zieleinlauf mit DIY-Loop: Die besonderen Anforderungen und Herausforderungen beim Sport

Ich wurde im Vorfeld gefragt, ob ich in diesem Jahr selbst im „Praxisdialog Loopen“ über Sport in Verbindung mit DIY-Loop referieren möchte. So kam es, dass ich über das Thema: „Zieleinlauf mit DIY-Loop: Die besonderen Anforderungen und Herausforderungen beim Sport“ referiert habe. Es freute mich sehr zu hören, dass über 1000 Zuschauer und Zuhörer an den Bildschirmen den Praxisdialog Loopen lauschten.

Wie ihr vielleicht schon wisst, nutze ich die DIY-Loop-Variante iOS LOOP mit der Patch-Pumpe OmniPod (bei DIASHOP erhältlich), dem CGM-System Dexcom G6 und RileyLink. Im Vortrag erzähle ich über meine Erfahrungen, die ich im Freizeit- und Leistungssport gesammelt habe. Dabei gehe ich auf die Vor- und Nachteile ein, beschreibe mein konkretes Vorgehen mit DIY-Loop, vor, während und nach dem Sport. Weiterhin: Was gibt es zu beachten? Man sagt ja, Loop und Sport passen eigentlich grundsätzlich erstmal gar nicht so gut zusammen oder ist dem vielleicht doch nicht so? Was ist möglich mit DIY-Loop im Sport? Aber schaut es euch gern selbst an:

Kontaktmöglichkeiten DIASHOP Diabetesbedarf bestellen

Diabetesbedarf einfach, schnell und kontaktfrei via WhatsApp nach Hause bestellen

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen fallen und die Corona-Fallzahlen steigen kontinuierlich an. Da kommt es ganz gelegen, dass DIASHOP viele Optionen parat hat, Diabetesbedarf kontaktlos zu bestellen und schnell und zuverlässig nach Hause liefern zu lassen. Wenn beispielsweise euer Arzt ein Rezept per Post schickt, könnt ihr es direkt an DIASHOP weiterleiten und erhaltet umgehend eure Hilfsmittel. Das ist ziemlich praktisch, jetzt in der Coronazeit besonders. Hier eine Übersicht aller Möglichkeiten der kontaktfreien Versorgung von DIASHOP:

Kontaktmöglichkeiten DIASHOP

Diabetesbedarf per WhatsApp bestellen

Am schnellsten geht es, wenn ihr vorab ein Rezeptfoto schickt – über die DIASHOP App oder per WhatsApp an 09471/60 11 99 26. Ihr erhaltet dann umgehend euer Diabetes-Hilfsmittel per Postpaket nach Hause. Eine gesonderte Bestellung per Telefon oder Online-Shop müsst ihr nicht mehr aufgeben. Ihr müsst lediglich das Original-Rezept im Freiumschlag hinterherschicken.

Im Video zeigen wir euch die neue Bestellmöglichkeit via WhatsApp. Schneller geht’s nimmer: