Kategorie: Abnehmen

kalorienreduzierte Popcorn Muffins

Kalorienreduzierte, zuckerfreie Popcorn-Muffins

Heute gibt es zuckerfreie Popcorn-Muffins. Wir haben heute ein Rezept für diejenigen, die Muffins lieben, aktuell aber kalorienreduzierte Backwaren und Gerichte bevorzugen. Die Gründe können vielfältig sein: Vielleicht sind es Neujahrsvorsätze, ein paar über Weihnachten angefutterte Kilos, die wieder runter sollen oder auch gesundheitliche Gründe… Die Muffins schmecken aber auch denjenigen, die nicht auf die Figur achten müssen oder wollen ;). Probiert sie doch mal aus. 

Rezept: Kalorienreduzierte, zuckerfreie Popcorn-Muffins

Zutaten:

  • 200 Gramm entöltes Mandelmehl 
  • 80 Gramm Zitrusfaser (alternativ kann man auch mehr Mandelmehl verwenden oder die Zitrusfaser durch Bambusfaser, Kakaofaser, Haferfaser oder einen Mix daraus ersetzen)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 6 Eiklar 
  • etwa 300 ml Wasser (bei Bedarf etwas weniger oder mehr, die Konsistenz des Teiges sollte eher etwas flüssiger sein)
  • 1 Esslöffel Flohsamenschalen
  • 150 Gramm Sukrin Icing
  • Popcorn (ich habe es selbst zubereitet und mit Vanille-Geschmackspulver vermengt)
  • Frankonia No Sugar Added Schokolade + etwas Kokosöl 

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Erst die trockenen Zutaten miteinander vermischen, dann die flüssigen (allerdings erst mal nur die Hälfte der angegebenen Wassermenge verwenden). 
  3. Nach und nach mehr Wasser hinzugeben, bis die Konsistenz des Teiges eher flüssig erscheint.
  4. Teig in Muffinförmchen füllen und etwa 20 Minuten backen. 
  5. Muffins abkühlen lassen.
  6. Schokolade mit etwas Kokosöl schmelzen und (bis auf einen guten Teelöffel) über die Muffins fließen lassen.
  7. Popcorn darauf setzen. Dann den Rest der geschmolzenen Schokolade über das Popcorn träufeln. 
  8. Muffins abkühlen lassen, bis die Schokolade fest wird.

GUTEN HUNGER! 

Abnehmen Diabetes Fettleber

Körperfett abnehmen: Jedes Kilo zählt für die Gesundheit

Welche Methode zum Körperfett abnehmen ist die beste? Auch Wissenschaftler sind sich da nicht einig. Wichtig ist es, überhaupt einen Anfang zu machen. Oft reichen schon ein paar Kilo weniger, um dem Körper nachhaltig etwas Gutes zu tun.

Ein paar Kilo zu viel, dazu kann man doch selbstbewusst stehen, oder? Kann man. Allerdings sollte man sich auch die Verteilung im Körper anschauen: Konzentriert sich das Fett vor allem auf den Bauch und die Leber, dann entsteht hier ein Risikofaktor für Gefäßerkrankungen und Bluthochdruck. Schätzungsweise 20 bis 30 Prozent der Menschen in Deutschland haben eine sogenannte Fettleber, medizinisch „nichtalkoholische Fettlebererkrankung“ (NAFLD). Häufig bringt eine Ultraschalluntersuchung des Bauchraums in der Arztpraxis die Diagnose an den Tag, verbunden mit erhöhten Leberwerten. Vor allem Menschen mit Typ-2-Diabetes sind davon betroffen, aber nicht nur.

Die gute Nachricht: Leberfett lässt sich gezielt angreifen und abbauen. Schon wenige Kilo reichen, um hier eine deutliche Verbesserung zu erzielen. Zwei Methoden stellen wir euch heute hier vor.

Wie entsteht eine Fettleber?

Begünstigt wird die Fettleber vor allem durch eine ungesunde Ernährung mit viel Fett, einfachen Kohlenhydraten und Zucker. Auch Obst (vor allem zuckerreiche Sorten wie Trauben), Obstsäfte und Smoothies können dazu beitragen, weil sie viel Fruktose enthalten, das von der Leber in Fett umgewandelt wird.

Folgen für die Gesundheit

Eine Fettleber macht sich kaum durch Symptome bemerkbar. Meist wird sie im Rahmen einer Routineuntersuchung beim Arzt im Ultraschall entdeckt. Auch Blutuntersuchungen, z. B. der GPT-Test, tragen zur Diagnose bei. Die übermäßige Fetteinlagerung schadet nicht nur der Leber und fördert eine Entzündung. Sie beeinflusst auch die Insulinempfindlichkeit der Zellen. Daraus kann ein fataler Kreislauf entstehen. Insulin wirkt nicht mehr bzw. vermindert, dadurch wird mehr Insulin benötigt, das wiederum die Fettverbrennung blockiert. Man nimmt noch mehr zu. Auch dadurch kann der Eindruck entstehen: Insulin macht dick.

Wer es schafft, dauerhaft 5 bis 10 Prozent des Körpergewichts abzubauen, kann den Stoffwechsel wieder auf Kurs bringen. Bei 100 kg Körpergewicht sind das 5 bis 10 Kilogramm. Ein überschaubares Ziel, das mit gezieltem Leberfasten erreicht werden kann. Wer Leberfasten möchte, sollte allerdings nicht einfach loslegen, sondern seine Pläne erst mit dem Arzt abstimmen, denn das Fasten kann Auswirkungen auf die Diabetestherapie haben.

Intervallfasten mit Hafertagen

Dabei werden in der Regel einmal pro Woche nur Mahlzeiten mit Hafer als Grundbestandteil gegessen. Zucker ist tabu. Das klingt zwar nach harter Kost, zeigt aber in der Praxis Erfolge. Die Haferkur wirkt sich nicht nur positiv auf das Gewicht aus (vorausgesetzt man langt an den anderen Tagen nicht übermäßig zu), sondern kann auch den Insulinbedarf senken und die Fettstoffwechselwerte verbessern.

Beispiel für einen Hafertag, von Ernährungsberaterin Kerstin Metternich:

  • 200 g Haferflocken mit Brühe oder Gemüsesaft zubereiten

  • Dazu 1 kg Gemüse oder eine Mischung aus Gemüse und Salat

  • 3–5 Portionen über den Tag verteilt essen

  • Würzen mit Zitronensaft, Essig, Süßstoff, Kräutern, Pfeffer, Paprika, Muskat

Spezielles Leberfasten-Programm

Wer sich Begleitung beim Abnehmen im Rahmen eines strukturierten Programms wünscht, kann mit „Leberfasten nach Dr. Worm“ von Bodymed starten. Hier wird gezielt Fettmasse reduziert, während die Muskelmasse erhalten bleibt. Das funktioniert mit drei Shakes („HEPAFAST“), die in fettarmer Milch angerührt und über den Tag verteilt getrunken werden. Dazu gibt es täglich zwei große Portionen Gemüse. Maximal nimmt man 1000 kcal zu sich, was zu einem schnellen Fettabbau in der Leber führt. Das Programm unter ärztlicher Begleitung dauert insgesamt zwei Wochen, die Grundlagen lernt man in einem Kurs (online oder in einem Bodymed-Center). Wer mag, schließt ein aufbauendes Bodymed-Ernährungsprogramm an, um weiter Gewicht abzunehmen. Viele Krankenkassen übernehmen die Bodymed-Kurse, die Produkte muss man selbst bezahlen.

Das Programm „Leberfasten nach Dr. Worm“ und die Produkte werden nur in Bodymed-Centern angeboten, z. B. in den DIASHOP Diabetes-Fachgeschäften in Bretten, Dortmund, Friedrichsthal, Gelnhausen, München-Solln, Oberkirchen, Passau, Rodenbach, Rosenheim und Völklingen.

Ihr habt Interesse am Leberfasten und Abnehmen, habt noch Fragen dazu? Dann meldet euch doch zur kostenfreien, unverbindlichen Online-Veranstaltung an:

Mehr Infos unter www.bodymed.com

Produkttipp

Das von Ernährungsberatern empfohlene Nachschlagewerk „Kalorien mundgerecht“ kann beim Abnehmen unterstützen und ist hier erhältlich: 

Kalorien mundgerecht – Die praxisorientierte Kalorien- und Nährwerttabelle mit App-Zugriff

Kalorien mundgerechtInklusive 1 Jahr App-Zugriff! Das von Ernährungsberatern empfohlene Nachschlagewerk „Kalorien mundgerecht“ führt seit Jahrzehnten ernährungs- und gesundheitsbewusste Menschen durch den Ernährungsalltag. Die 17., von Ernährungsexperten aktualisierte Auflage ist um die Rubrik „vegetarische und vegane Produkte“ erweitert worden. Darüber hinaus finden sich in der Neuauflage Informationen zum Nutri-Score sowie Ernährungsempfehlungen für Menschen mit Diabetes Mellitus Typ 2. Das Buch ist farblich und mit einem Griffregister in Bereiche unterteilt, so das man das gewünschte Lebensmittel im Handumdrehen findet. Dank einer optimalen Tabellenstruktur sind die Nährwertangaben leicht ablesbar und gut für das individuelle Gewichtscoaching und Gewichtsmanagement geeignet. Gängige Produkte bekannter Marken finden sich ebenso in den neun Kapiteln wie Grundlebensmittel oder selbst zubereitete Gerichte nach üblichen Rezepturen.

Die Vorteile der Web-App auf einen Blick:

  • Mit knapp 9.000 Lebensmitteln und 90.000 Nährwertangaben mehr als doppelt so viele Lebensmittel wie im Buch – darunter sehr viele beliebte Markenprodukte.
  • Individuell skalierbare Portionsgrößen – die Web-App informiert wie das Buch immer auch über die „übliche Verzehrmenge“. Die Größe der Portion lässt sich mit einem Mausklick verändern, die Nährwertberechnung wird simultan aktualisiert.
  • Lieblingsprodukte lassen sich als Favoriten kennzeichnen und speichern.
  • Lebensmittel können individuell zu Mahlzeiten zusammengestellt und abgespeichert werden.
  • Berechnung der Nährwerte einzelner Lebensmittel sowie von individuell zusammenstellbaren Mahlzeiten per Mausklick.
  • Datenbank mit dem aktuellen Bundeslebensmittelschlüssel (BLS) und vielen weiteren Markenprodukten.
  • Mit dem Smartphone und der praktischen Web-App lassen sich auch unterwegs beim Einkauf oder im Restaurant die Nährwerte schnell überprüfen und berechnen.
    Mit dem Kauf des Buches erhalten Sie einen Freischaltcode für die Web-App – zwölf Monate haben Sie kostenfreien Zugang.

    Unentbehrlich für: Ernährungsinteressierte, Menschen mit Diabetes, Vegetarier, Veganer und Allergiker.

Angebot sichern:

Kalorien mundgerecht – 1 Jahr App-Zugriff / 1 Buch

DIASHOP Blaubeer-Quark-Kuchen

Blaubeerkuchen: Ohne Zucker, ohne Mehl, ohne Backen

Wir hoffen, ihr hattet einen wunderbaren Weltdiabetestag? Wir haben einen Blaubeerkuchen gebacken. Nein, falsch, nicht gebacken, den muss man nämlich gar nicht backen. In jedem Fall ist er (nicht nur optisch) richtig gut geworden, so dass einige über Instagram nach dem Rezept gefragt haben. Natürlich sollt ihr das auch bekommen, schließlich haben wir euch das auch in unserer Online-Veranstaltung „In der Weihnachtsbäckerei“ auf diashop.digital versprochen. Schön, dass ihr so zahlreich am Start wart! Aber jetzt direkt zum Kuchen… 

Für den Kuchen benötigt ihr kein Mehl. Ihr benötigt keinen Zucker und auch keinen Backofen! Wer keine Blaubeeren mag, kann auch Erdbeeren, Himbeeren oder andere Früchte verwenden. Das bleibt euch überlassen. 

Rezept: Blaubeerkuchen 

Zutaten:

  • 600 Gramm Blaubeeren
  • 350 Gramm Wasser
  • 800 Gramm Frischkäse, Quark oder Skyr 
  • 15 Gramm Agar Agar 
  • 200 Gramm Sukrin Icing 

Zubereitung:

  1. Blaubeeren pürieren.
  2. Sukrin Icing mit Agar Agar vermischen.
  3. Blaubeerpüree, Wasser und Sukrin-Agar-Agar-Mischung in einem Topf (ich habe das im Thermomix gemacht) aufkochen lassen und ein paar Minuten, unter gelegentlichem Rühren, weiter köcheln lassen.
  4. Frischkäse (oder Quark oder Skyr) in eine runde Silikonform  (oder in eine mit Backpapier ausgelegte Springform) geben. 
  5. Blaubeer-Mischung mit einem Löffel kreisförmig unterrühren, so dass ein Marble-Effekt entsteht. 
  6. Blaubeerkuchen über Nacht in den Kühlschrank stellen. 

So einfach kann man einen leckeren, leichten/kalorienarmen Kuchen ohne Zucker und Mehl herstellen. Und man muss dafür nicht mal den Backofen anschmeißen. Viel Spaß beim „Nachbacken“ und genießen. 

 

mehle

Über Backeigenschaften der Mehle, ihre Typen und was man noch wissen sollte

Mehle wie Weizen-, Roggen- und Dinkelmehl findet man im Handel in Form verschiedener Typen: 

  • Weizenmehl: 405, 550, 812, 1050, 1600 und 1700
  • Roggenmehl: 815, 997, 1150, 1370, 1740 und 1800
  • Dinkelmehl: 630, 812 und 1050
Die Type wird ermittelt, in dem man 100 Gramm Mehl verbrennt und die Asche, die dabei zurückbleibt, auswiegt. Das Gewicht der Asche ist nahezu identisch mit dem Mineralstoffgehalt des Mehls. Weizenmehl der Type 405 hat demnach einen Mineralstoffgehalt von etwa 405 mg pro 100 Gramm Mehl.
 
Mehle aus Mandeln, Buchweizen, Kastanien, Nüssen usw. haben keine Typenbezeichnung, da das volle Korn bzw. der komplette Fruchtkörper ausgemahlen wird. Gleiches gilt für Volkornmehl. Der Mineralstoffgehalt eines Mehles hängt davon ab, wie stark die Körner ausgemahlen wurden. Je mehr vom gesamten Korn ausgemahlen wird (je höher der Ausmahlungsgrad), desto mehr mineral-, ballaststoff- und vitaminreiche Randschichten (Bestandteile der Schale) sind im Mehl vorhanden. 

Backeigenschaften der Mehle

Letztendlich kann man jedes Mehl für sein Wunschgebäck verwenden, allerdings muss man einiges dabei bedenken. Einige Mehle benötigen mehr Flüssigkeit bei der Verarbeitung als andere, folglich kann man sie nicht 1:1 austauschen. Weiterhin eignen sich einige Mehlsorten geschmacklich besser für herzhaftes und andere besser für süßes Gebäck. Roggenmehl im süßen Gebäck ist dann doch nicht jedermanns Sache ;). Vollkornmehl kann einen Teil von hellem Mehl in Rezepten ersetzen.
 
Wer sich Low Carb ernährt oder glutenfrei, kann das Weizenmehl oder Dinkelmehl (denn auch Dinkel gehört zur Gattung Weizen) wie folgt durch Mehlsorten mit einen höheren Proteinanteil austauschen:  Hier findet ihr unseren Spickzettel, bzw. unsere Austauschtabelle „Low Carb Mehle“
 
In den Sozialen Netzwerken wie auf Instagram findet man viele Rezepte mit Dinkelmehl, die als „Low Carb“ oder gar glutenfrei angepriesen werden, doch Obacht:
  • Weizenmehl Type 405 hat etwa 10 Gramm Protein und 72 Gramm Kohlenhydrate auf 100 Gramm und
  • Dinkelmehl Type 630 hat etwa 12 Gramm Protein, 69 Gramm Kohlenhydrate auf 100 Gramm 

Somit kann man letztendlich genauso gut Weizenmehl verwenden. Solche Rezepte sind weder Low Carb noch glutenfrei. Auch Buchweizenmehl und Reismehl enthalten viele Kohlenhydrate. 

Proteinreichere bzw. Kohlenhydrat-ärmere Mehle sind beispielsweise: 

  • Mandelmehl (etwa 49 Gramm Protein, 9,5 Gramm Kohlenhydrate auf 100 Gramm) 
  • Kokosmehl (etwa 20 Gramm Protein, 19,7 Gramm Kohlenhydrate auf 100 Gramm) 
  • Sesammehl (etwa 30 Gramm Protein, 26 Gramm Kohlenhydrate auf 100 Gramm) 
  • Kichererbsenmehl (etwa 22 Gramm Protein, etwa 58 Gramm Kohlenhydrate auf 100 Gramm)
  • Leinmehl (etwa 39 Gramm Protein, 3 Gramm Kohlenhydrate auf 100 Gramm)
  • Hanfmehl (etwa 32 Gramm Protein, 3 Gramm Kohlenhydrate auf 100 Gramm)
Auch Proteinpulver eignet sich hervorragend zum Backen. Dazu in Kürze in einem gesonderten Artikel mehr. Oder ihr beachtet unseren Geheimtipp: 
 

Online-Veranstaltung „In der Weihnachtsbäckerei“

15. November 2023, 18.00 bis 19.00 Uhr

Leckere Weihnachtsplätzchen und Kuchen ohne Reue genießen! Simone Winter und Stefanie Blockus aus dem DIASHOP Team zeigen, wie es geht – mit Zuckeralternativen und anderen Produkten, die kalorienfrei sind und sich nicht auf den Blutzucker auswirken. Simone Winter ist Diabetesberaterin und Ernährungsexpertin, Stefanie Blockus experimentiert gerne beim Backen und entwickelt selbst kreative Rezepte.

Für wen? Menschen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes, Angehörige sowie Diabetesteams

Wo? DIASHOP Raum
 

Gut zu wissen: Low-FODMAP-Ernährung bei Reizdarm

Brot (Weizen und auch andere glutenhaltige Getreidesorten) und Süßigkeiten gehören wie Milchprodukte, Steinobst oder Kohl, zu den vergärbaren Kohlenhydraten, den so genannten FODMAPs (Fermentierbare Oligosaccharide, Disaccharide, Monosaccharide und Polyole). Lebensmittel, die diese FODMAPs enthalten produzieren während der Verdauung im Darm vermehrt Gase. Bevor man eine Low-FODMAP-Diät beginnt, ist es allerdings wichtig, dass eine Zöliakie vom Arzt ausgeschlossen ist. Die Symptome eines Reizdarms ähneln der einer Zöliakie. Bei Zöliakie wird die Low-FODMAP-Diät nicht helfen, bei Reizdarm kann sie die Erkrankung verbessern. Quelle und mehr Infos hier: https://aok-erleben.de/artikel/essen-bei-reizdarm-die-low-fodmap-diaet

Es gab bereits Studien dazu, dass Brot mithilfe von lang geführten Teigen, bzw. Vorteigen nicht nur besser im Geschmack und in der Haltbarkeit, sondern auch bekömmlicher sind:  

„FODMAPs werden beim Brotbacken mit langer, mehrstündiger Teigführung durch Hefen im Sauerteig nach für nach abgebaut. Eine deutsche Studie stellte nach 4,5 Stunden Gehzeit einen um 90 Prozent reduzierten Gehalt an FODMAPs im Brotteig fest (4). Moderne Bäckereien setzen effizienzbedingt jedoch eher auf schnelle Garen; dadurch finden sich hohe FODMAP-Konzentrationen im Brotteig. Dagegen hilft nur, sich Brot beim guten Bäcker zu besorgen, oder es selbst zu backen (siehe Rezept unten). Übrigens: Urgetreide wie Dinkel haben von Natur aus einem geringeren Gehalt an FODMAPs.“ 

Quelle: https://medical-tribune.ch/10104859/2022/reizdarm-wegen-fodmaps-nicht-immer-ist-gluten-der-uebeltater/

hellotaste

Zwei Rezepte zum cleveren Kalorien und Zucker sparen mit hellotaste

Kennt ihr schon hellotaste? Sehr zu empfehlen! Das sind Saucen ohne Quatsch, den keine Sauce der Welt braucht. Sie sind Zucker- und fettarm, aber schmecken tun sie trotzdem :). Es gibt sie in verschiedenen Geschmacksrichtungen, da ist für jeden von euch und für jedes Gericht etwas dabei. Mit dem Kauf der hellotaste Saucen oder Dressings unterstützt ihr übrigens Arche Deutschland e.V. Also lohnt es sich, hellotaste unbedingt mal zu probieren. Bei mir landet die Sauce fast täglich auf dem Teller. 

Wir haben heute zwei leckere kalorienarme und blutzuckerfreundliche Rezepte mit unseren beiden hellotaste-Lieblingssaucen für euch. Wie wäre es mit glutenfreien asiatischen Teigtaschen oder knusprigen (!) Gemüsepommes? Probiert die Rezepte unbedingt mal aus. So lecker und so einfach in der Zubereitung. 

Asiatische Teigtaschen (glutenfrei, blutzuckerfreundlich, vegetarisch) mit hellotaste Sweet & Sour Sauce

hellotaste süßsauer sauceDie hellotaste Sweet & Sour – Sauce ist fruchtig-süß, angenehm scharf und bringt Asia Power auf deinen Teller – schmeckt zu Reis, Gemüse, Fisch oder Geflügel. Die Sauce hat nur 9 Kalorien pro Portion, ist zucker- und fettarm, ohne Aspartam und vegan. 

Durchschnittliche Nährwerte pro 100 Gramm:
Brennwert: 338kJ / 81kcal
Fett: 0,5g / davon gesättigte Fettsäuren: 0,1 Gramm
Kohlenhydrate: 26,2 Gramm / davon Zucker: 1,1 Gramm
Eiweiß: 0,4 Gramm
Salz: 1,7 Gramm

Für das Rezept benötigt ihr folgende Zutaten:

Zubereitung:

Mozzarella schmelzen, Mandelmehl und Gewürz (optional und nach Belieben) zügig einrühren. Den noch warmen Teig zwischen 2 Blättern Backpapier dünn ausrollen. Den Teig vierteln, zügig jeweils mit dem Asia-Gemüse belegen, falten und gut verschließen. Das geht am besten wenn der Teig noch warm ist. Teigtaschen mit einer Gabel ein paar Mal einstechen, damit der Dampf entweichen kann. Im vorgeheizten Backofen bei ca 180°C Umluft ungefähr 25 Minuten goldbraun backen. Warm und mit HelloTaste-Soße „Sweet & Sour Power“ genießen.

 
 

Zucchini-Pommes mit Knusperpanade und hellotaste Curry- Ketchup

hello taste curryketchupFlasche auf, Curry drauf. OH OUI, CURRY. Der Curry-Ketchup verfeinert vom Wurstklassiker bis zum veganen Nugget alles, was wir lieben und hat nur 10 Kalorien pro Portion (15g), ist  zucker- und fettarm, ohne Aspartam und vegan. 

Durchschnittliche Nährwerte pro 100 g:
Brennwert: 288kJ / 68kcal
Fett: 1,2g / davon gesättigte Fettsäuren: 0,2g
Kohlenhydrate: 14,5g / davon Zucker: 4,8g
Eiweiß: 1,4g
Salz: 1,6g

Wer schon mal Gemüsepommes im Ofen gemacht hat, weiß, dass sie oft labbrig sind. Damit selbstgemachte Pommes aus dem Ofen knusprig werden, haben wir uns eine Panade aus Eiweiß und zerbröseltem Protein-Knäckebrot hergestellt. Mit unseren genialen HelloTaste-Soßen hätten uns wohlmöglich aber auch die labbrigen Pommes geschmeckt ;).

Für das Rezept benötigt ihr folgende Zutaten:

Die Zubereitung ist ganz einfach und seht ihr im Video: