Tag: Low Carb backen

Erdbeerkuchen Kokos Vanille ohne Getreidemehl und Zucker

Erdbeerkuchen „Kokos-Vanille“ ohne Getreidemehl und Zucker

Wir befinden uns mitten in der Erdbeerzeit, ein zuckerfreies Rezept für Erdbeerkuchen muss also dringend her. Nichts leichter als das. Das Rezept kommt ohne Getreidemehl aus, ist glutenfrei und sehr blutzuckerfreundlich. Wir backen viel und gerne mit blutzuckerfreundlichen Mehlen wie Mandel- und Kokosmehl. Natürlich könnt ihr diese Mehle auch mit euren bevorzugten Mehlen austauschen, allerdings funktioniert das in der Regel nicht 1:1. Hier findet ihr eine Erklärung und Austauschtabelle dazu: Mehle austauschen

Für unser folgendes Erdbeerkuchen-Rezept verwenden wir Xucker light. Nicht jeder mag den „kalten“ Geschmack. Welche Zuckeralternativen es noch gibt, welche Auswirkungen sie auf den Blutzucker haben, haben wir hier für euch übersichtlich dargestellt: Alternativen zu Haushaltszucker, die nicht berechnet werden müssen

Wie so oft machen wir auch für diesen Kuchen keine Kohlenhydrat- oder BE-Angaben, da wir keine festen Produkte für das Rezept vorgeben bzw. verlinken, die ihr zwingend verwenden müsst, damit es gelingt. Unsere Rezepte sind flexibel gestaltet, so dass ihr viel variieren könnt. Die Produkte, die ihr verwenden könnt, unterscheiden sich je nach Hersteller teilweise erheblich in ihren Nährwertangaben, schaut deshalb auf die Verpackungen. Aus diesem Grund sind Kalorien- und Kohlenhydrat-Angaben für flexibel gestaltete Rezepte nicht zielführend. 

Rezept: Erdbeerkuchen mit Kokos-Vanille-Geschmack

Zutaten für den Teig:

  • 5 Eier
  • 370 ml Kokosmilch (flüssig)
  • 180 Gramm Xucker light
  • 80 Gramm Mandelmehl
  • 40 Gramm Bambusfasern
  • 40 Gramm Flohsamenschalenmehl
  • 15 Gramm Backpulver

Zutaten für die Erdbeerschicht: 

  • 400 Gramm Erdbeeren + 3 Erdbeeren für’s Topping
  • 500 Gramm Quark
  • 30 Gramm Vanille-Proteinpulver 
  • 1 Ei oder 1-2 Esslöffel Flohsamenschalenmehl
  • etwas flüssige Zuckeralternative nach Belieben
  • Kokosraspel

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Zuerst für den Teig alle trockenen Zutaten miteinander vermischen. Dann die nassen Zutaten, sprich die Eier und die Kokosmilch, miteinander verquirlen. Anschließend mit den trockenen zu einem Teig verarbeiten. Danach die Hälfte des Teigs in eine eckige Silikon-Brot-Backform füllen oder in eine eingefettete oder mit Backpapier ausgelegte Brot-Backform. Die andere Hälfte des Teigs zur Seite stellen.

Nun mit der Zubereitung der Erdbeerschicht fortfahren. Das Vanille-Proteinpulver mit dem Flosamenschalenmehl gut miteinander vermischen. Die 400 Gramm Erdbeeren waschen, das Grün entfernen und in kleine Stücke oder Scheiben schneiden. Diese dann mit dem Quark und Süßstoff mixen. Nun die trockenen Zutaten dazu geben und gut miteinander verrühren. Die Erdbeerschicht nun über den Teig in die Brotbackform geben. Nun den restlichen Teig darauf schichten. 

Nun die Erdbeeren fürs Topping in Scheiben schneiden oder in Sternen- oder Herzform ausstechen und den Kuchen damit dekorieren. Dann die Kokosraspel über den Kuchen streuen. 

Den Kuchen nun im vorgeheizten Ofen etwa 30 Minuten backen. Danach aus dem Ofen holen und erkalten lassen. Dann in den Kühlschrank stellen. Besonders lecker schmeckt er mit selbstgemachter Sahne :).   

 

low carb osterrezept

Low-Carb-Osterrezept: Möhren-Apfel-Zimt-Kuchen mit Frischkäse-Nuss-Topping

Gestern war doch erst Weihnachten und jetzt ist schon fast wieder Ostern, Zeit für ein Low-Carb-Osterrezept. Manchmal fragt man sich, wo die Zeit hinrennt. Empfindet ihr das auch so? Egal wie, Weihnachtsdeko raus, Osterdeko rein ;). 

Auch wenn Ostern wie Weihnachten aufgrund der Corona-Situation im kleinen Kreis der Familie stattfinden muss, heißt das ja nicht, dass man sich es nicht trotzdem schön machen kann, richtig? Wir haben die letzten Wochen jedenfalls an einem besonderen Low-Carb-Osterrezept getüftelt, das euch Ostern ein bisschen „versüßen“ (mit Zuckeralternativen) soll. Nach mehreren Fehlversuchen und einem „Küchenunfall“ steht das Rezept. Küchenunfall? Ja, ich hatte mich am Backblech verbrannt, weil mir ja niemand gesagt hatte, dass ein heißes Backblech genauso aussieht wie ein kaltes ;). Aber egal wie, der Kuchen schmeckt und überzeugt endlich und der Schmerz vergeht. Der Kuchen ist wie immer ohne Getreidemehl und Zucker gebacken. Hier findet ihr auch unsere Mehl-Austauschtabelle, falls ihr Mandelmehl nicht mögt oder vertragt. 

Low-Carb-Osterrezept: Möhren-Zimt-Kuchen mit Frischkäse-Nuss-Topping 

Zutaten für den Teig:

  • 350 Gramm Möhren
  • 150 Gramm Äpfel
  • 260 Gramm Puder-Erythrit
  • 7 Eier
  • 200 Gramm entöltes Mandelmehl 
  • 40 Gramm Öl (neutraler Geschmack/hitzebeständig)
  • 90 Gramm Magerquark oder Frischkäse
  • 2 Teelöffel Zimt
  • 4 Gramm Xanthan 
  • 1 Teelöffel Natron 

Zutaten für das Topping:

  • 200 Gramm Frischkäse
  • 2 Spritzer Süßstoff
  • 2 Spritzer Zitronensaft
  • 30 Gramm Nüsse und 30 Gramm Schokolade (no sugar added Frankonia) nach Belieben

Zubereitung Teig: 

  1. Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Möhren und Äpfel fein raspeln.
  3. Alle trockenen Zutaten gut vermischen.
  4. Alle nassen Zutaten gut miteinander verquirlen.
  5. Die trockenen Zutaten zu den nassen geben und gut verrühren.
  6. Die geraspelten Möhren und Äpfel unterheben. 
  7. Den Teig in eine Silikon-Backform geben und im Backofen 60-80 Minuten backen, Nach 30 Minuten den Kuchen mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird. 
  8. Nun den Kuchen abkühlen lassen. 

Zubereitung Topping:

  1. Frischkäse mit Süßstoff und Zitronensaft verrühren und auf den vollständig ausgekühlten Kuchen streichen. 
  2. Nüsse und Schokolade kleinhacken und auf dem Frischkäse verteilen. Wer möchte kann auch noch ein paar übrig gebliebene Möhren-Äpfel-Raspel darauf verteilen. 

Damit wünschen wir euch ein schönes, leckeres Osterfest im kleinen Kreise eurer Liebsten. 

low-carb-toast

Schnelles Rezept für Low-Carb-Toast ohne Getreidemehl

Dieses Low-Carb-Toast kannst du deftig oder süß genießen, als Toast Hawaii, mit Zimt oder Kakao pimpen oder als klassisches Toast backen. Es wird auf dem Ofenblech vorgebacken und kann dann etwa eine Woche lang im Kühlschrank aufbewahrt werden. Immer wenn du Lust auf ein Low-Carb-Toast hast, kannst du es im Toaster knusprig grillen und beliebig belegen. Oder auch als French Toast zubereiten (sehr zu empfehlen). Die Zubereitung ist wie immer richtig simpel: Zutaten gut vermischen, Teig gleichmäßig auf dem Backblech verteilen und 30 Minuten backen lassen. 

Die Nährwerte kannst du dir ganz einfach selbst ausrechnen, ein Low-Carb-Toast hatte bei uns 65 kcal und 1,5 Gramm Kohlenhydrate, also damit quasi keine Auswirkung auf den Blutzucker. Es ist immer abhängig davon, welche Zutaten (Marke, Fettanteil, …)  du verwendest, deswegen machen wir zu unseren Rezepten keine detaillierten Nährwertangaben, da sie oftmals sonst nicht stimmen.

Bereit für das Rezept? Los geht’s

Zutaten: 

  • 120 Gramm Mandelmehl
  • 500 Gramm Magerquark
  • 7 Eier
  • 120 ml Milch oder Alternative 
  • 1 Päckchen Backpulver
  • Prise Salz 
  • Optional: Etwas Zimt oder Kakao oder auch etwas mehr 😉
  • Optional: Sukrin Gold und SukrinSyrup Gold, ideal für French Toast 

Zubereitung: 

  • Den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Alles zu einem glatten Teig rühren. Ich vermische immer zuerst die trockenen Zutaten gut miteinander, dann die nassen und gebe dann die trockenen Zutaten zu den nassen. 
  • Den Teig dann gleichmäßig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen.
  • 30 Minuten backen. 
  • Nun in Toaster-konforme Stücke schneiden.
  • Das Low-Carb-Toast könnt ihr direkt in den Toaster geben oder im Kühlschrank lagern. So sollte es gut eine Woche lang haltbar sein. 

 

Low-Carb-Brownies

Saftige Low-Carb-Brownies mit Vanille-Füllung (ohne Getreidemehl und Zucker)

An unseren saftigen Low-Carb-Brownies mit Vanille-Füllung (ohne Getreidemehl und Zucker) führt kein Weg vorbei, wirklich wahr! Lecker schokoladig und die Füllung macht sie ganz besonders lecker. Man kann gar nicht glauben, dass die Brownies ohne Zucker und Getreidemehl gebacken sind. Probiert die Low-Carb-Brownies unbedingt aus, die Zubereitung ist ganz einfach und sie sind fix zubereitet.

Bedenkt jedoch, dass die Vanille-Füllung etwas Zeit im Kühlschrank benötigt, um fest zu werden. Ich finde, sie schmecken am besten am nächsten Tag, wenn sie schön durchgezogen sind. Das i-Tüpfelchen dieser Low-Carb-Brownies ist der Schoko-Guss, der aber optional ist. Hier kann man zum Beispiel weiße Schokolade verwenden, Vollmilch oder Zartbitter und daraus tolle Schokodekore zaubern. Das klappt auch super mit den „No Sugar Added“-Schokoladen von Frankonia. (Im Rezept verlinkt) 

Rezept Low-Carb-Brownies

Für das Rezept braucht ihr nicht viele Back-Utensilien: Zwei Backbleche, Backpapier, einen Kochtopf und Schneebesen… Los geht’s! 

Zutaten Schoko-Schicht:

  • 500 Gramm Frischkäse oder Magerquark 
  • 7 Eier (Größe L)
  • 200 Gramm Xucker light
  • 150 Gramm Mandelmehl 
  • 70 Gramm Kokosmehl 
  • 90 Gramm Xucker Trinkschokolade
  • 1 Päckchen Weinstenbackpulver
  • Zwei Prisen Salz

Zutaten Vanille-Schicht: 

  • 250 Gramm Frischkäse oder Magerquark
  • 150 Gramm Vanille Jogurt
  • Süßstoff nach Belieben 
  • 3 Gramm Agar Agar (Gelatine funktioniert auch) 
  • Ein halber Beutel INSTICK Vanille

Optional: Schoko-Guss

Zubereitung: 

  1. Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Alle Zutaten für die Schoko-Schicht gut miteinander vermischen und den Brownie-Teig auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche gleichmäßig verteilen. 
  3. Etwa 20-30 Minuten backen.
  4. Abkühlen lassen und dann die Schoko-Schicht vorsichtig vom Backpapier lösen.
  5. Für die Zubereitung der Füllung vermischt ihr den Frischkäse oder Magerquark mit dem Süßstoff und einem halben Beutel Vanille INSTICK. 
  6. Füllt dann den Jogurt in einem Kochtopf und lasst diesen mit dem Agar Agar unter ständigem Rühren einmal aufkochen. 
  7. Nun den Jogurt in die Frischkäse-Süßstoff-Vanille-Mischung einrühren und kurz abkühlen lassen. 
  8. Die Vanille-Füllung gleichmäßig auf eine Brownie-Platte streichen und die zweite Platte oben drauf setzen.
  9. Nun kalt stellen und am besten erst am nächsten Tag (wenn alles fest und durchgezogen ist) in Quadrate schneiden.
  10. Optional könnt ihr nun die Schokolade eurer Wahl im Wasserbad schmelzen und die Low-Carb-Brownies nach Belieben damit dekorieren.  
pencake low carb Mohnkuchen

Luftiger Low Carb Mohn-Vanille-Quark-Kuchen oder kurz: Pencake!

Heute haben wir ihn gerade wieder frisch gebacken, den luftigen Low Carb Mohn-Vanille-Quark-Kuchen oder nennen wir ihn einfach „Pencake“? Für uns heißt dieser Kuchen „Pencake“. Denn als ich diesen Mohn-Vanille-Quark-Kuchen das erste Mal gebacken und serviert hatte, lag auf dem Tisch zufällig auch mein Insulinpen. Das erste was meinem Mann natürlich einfiel: Es gibt Pencake ;)? Aber egal wie er nun heißt, ob Mohn-Vanille-Quark-Kuchen oder kurz Pencake, dieser Kuchen ist sehr lecker und auch schnell zubereitet und das ist ja die Hauptsache. Zudem ist er wie fast jedes unserer Kuchenrezepte, das wir hier veröffentlichen: zuckerfrei, glutenfrei, ohne Getreidemehl gebacken und ziemlich blutzuckerfreundlich. 

Also wollen wir auch nicht lange um den Mohn-Pencake herumreden und euch das Rezept verraten. Statt des im Rezept angegebenen Seidentofus könnt ihr auch Sahne verwenden, statt des Guarkernmehls könnt ihr auch mit Flohsamenschalenpulver backen. Viel Spaß beim Nachbacken :). 

Rezept für Pencake

Zutaten:

Zubereitung:

  1. Backofen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Seidentofu (oder Sahne) mit dem Mohn kurz einmal aufkochen. Kurz abkühlen lassen.
  3. Währenddessen die Eier trennen, Eiweiß mit einer Prise Salz steifschlagen.
  4. Quark, Xucker, Eigelb, INSTICK Vanille gut miteinander verquirlen.
  5. Mohnmische unterrühren.
  6. Das Guarkernmehl einrieseln lassen, weiterrühren, bis sich keine Klümpchen mehr im Teig befinden. 
  7. Nun das geschlagene Eiweiß vorsichtig unterheben.
  8. Die Masse in die runde Silikon-Backform oder die eingefettete Springform (24 cm Durchmesser) geben.
  9. Den Kuchen etwa eine Stunde bei 160 Grad Ober- und Unterhitze backen.
  10. Abkühlen lassen und genießen :).