Kategorie: Rezepte

Low Carb Windbeutel

Schneebälle: Rezept für Low Carb Windbeutel

Heute stellen wir euch ein Rezept für Low Carb Windbeutel-Teig vor. Der Teig ist ziemlich flexibel: ihr könnt ihn süß oder auch deftig zubereiten. Dementsprechend könnt ihr auch mit der Füllung variieren. Ob ihr eure Windbeutel mit Tofu, Hack, Gemüse füllt oder lieber mit Sahne, Marmelade, Schoki oder auch Zimt, bleibt euch überlassen. Wir haben uns heute für den „süßen“ Windbeutel-Klassiker entschieden. Ihr könnt die Zutaten für die Füllung nach euren Vorzügen austauschen. Beim Teig könnt ihr für deftige Windbeutel die Zuckeralternative einfach weglassen oder mit euren Lieblingsgewürzen austauschen.

Für das folgenden Rezept, den klassischen Low Carb Windbeutel,  verwenden wir Zuckeralternativen von DIASHOP. Die entsprechenden Zutaten sind verlinkt.

Rezept: Low Carb Windbeutel

Zutaten für den „Teig“:

Zutaten für die Creme:

Hier seid ihr flexibel. Für den Klassiker haben wir folgende Zutaten verwendet:

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Den Mozarella in möglichst kleine Stücke schneiden.
  3. Dann alle weiteren Zutaten für den Teig hinzugeben und gut vermischen.
  4. Nun den Teig in eine Silikon-Muffinform oder in eine gebutterte Muffinform geben.
  5. Etwa 30 Minuten backen, bist der Teig leicht braun ist und die typische Konsistenz von Windbeutelteig hat.
  6. Abkühlen lassen.
  7. Währenddessen die Zutaten für die Füllung in den Mixer geben, gut durchmischen und in einen Spritzbeutel geben.
  8. Wenn der Teig abgekühlt ist könnt ihr diesen mit dem Spritzbeutel befüllen.
  9. Nun können die Winbeutel noch mit „Zuckerschnee“/Puderxucker bestreut werden.

Guten Hunger!

 

 

 

Weihnachten kann kommen: Blutzuckerfreundliche Lebkuchen Low Carb

Weihnachten kann kommen: Blutzuckerfreundliche Lebkuchen (Low Carb)

Was wäre Weihnachten ohne Lebkuchen? Weihnachten? Ja, es ist tatsächlich schon fast wieder so weit. Wie die Zeit rennt! Zugegeben bin ich gar nicht son Lebkuchen-Fan, ich bevorzuge Marzipan. Aber für die Family, für Freunde ist Weihnachten ohne Lebkuchen nahezu unvorstellbar. Also gut, was tut man nicht alles, um andere Menschen happy zu machen ;)… Doch in der Regel backe ich doch nur Dinge, die mir auch selbst sehr gut schmecken, schließlich möchte ich ja nicht leer ausgehen. So (fast schon) egoistisch 😉 ist also dieses Rezept entstanden.

Ja diese blutzuckerfreundliche Low-Carb-Lebkuchen schmecken mir auch sehr gut. Bin schon gespannt, was ihr dazu meint :). Das Lebkuchenaroma stammt übrigens von INSTICK (Getränkepilver ohne Zucker). Mit INSTICK lässt es sich wirklich wunderbar backen. Probiert das unbedingt mal aus!

Rezept für blutzuckerfreundliche Lebkuchen (Low Carb)

Zutaten:

Zum Garnieren:

100 Gramm Frankonia Schokolade ohne Zuckerzusatz

Optional:

Tipp: Ich habe in die Lebkuchen noch Pflaumenstücke und Zimt „eingearbeitet“, damit werden sie noch etwas „saftiger“.

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Alle Zutaten (außer der Schokolade) miteinander vermischen, erst die trockenen und danach die feuchten einrühren.
  3. Eine Lebkuchenform einfetten und Teig in die Form streichen/drücken. Alternativ kann man den Teig auch löffelweise auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Glatt sreichen, so dass eine klassische, runde Cookie-Form entsteht.
  4. Nun die Lebkuchen im vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten backen.
  5. Die Lebkuchen abkühlen lassen.
  6. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Tipp: Die Lebkuchen schmecken besonders lecker mit weißer Frankonia Schokolade.
  7. Die Schokolade fest werden lassen.

Fertig! In diesem Sinne: Fröhliche Weihnach… Äh, Weihnachten kann kommen ;).

Low carb Mandelhörnchen

Mandelhörnchen: blutzuckerfreundlich und einfach zubereitet!

In der Weihnachtsbäckerei… Ja, es ist schon bald wieder soweit. Ob man nun Weihnachten mag oder nicht, die blutzuckerfreundlichen Mandelhörnchen sind lecker ;)! Ich liebe diese Mandelhörnchen oder auch Marzipanhörnchen. Generell mag ich Marzipan ziemlich gern, ihr auch? Marzipan kann man so einfach selbst herstellen, auch in der blutzuckerfreundlichen Variante. Ehrlich gesagt, schmeckt mir letztere mittlerweile sogar deutlich besser. Vielleicht auch Gewohnheit. Egal wie, in der Weihnachtszeit darf Marzipan bei mir jedenfalls nicht fehlen. Aber es kann ja nicht immer nur Marzipankartoffeln geben, wäre ja langweilig. Ich habe deswegen mal wieder was Neues ausprobiert.

Heute gibt es für euch also ein Rezept für blutzuckerfreundliche Mandelhörnchen, die auf Basis von selbstgemachten Marzipan basieren. Auch hier werdet ihr, wie bei all unseren Rezepten feststellen, wie einfach das Rezept von der Hand geht. Also auf geht’s. Ich habe Hunger, ihr auch? 

Rezept für blutzuckerfreundliche Mandelhörnchen

Tipp vorweg: Ihr könnt aus den Zutaten für das Marzipan, Marzipankartoffeln herstellen.

Zutaten:

  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 100 g Puderxucker
  • 60 g Fiber Sirup
  • 20 g Rosenwasser
  • ein Fläschchen Bittermandelaroma

Alle Zutaten zusammenfügen und mit der Hand verkneten.

Wer daraus Marzipankugeln herstellen möchte: Das Marzipan zu Kugeln formen, ggf. noch etwas Zimt mit einrollen und genießen. Marzipan sollte im Kühlschrank in Frischhaltefolie gelagert werden. Für die Mandelhörnchen benötigt ihr weiterhin folgende Zutaten:

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Alle Zutaten, bis auf die Mandelblättchen/Kokoschips und die Schokolade miteinander vermengen.
  3. Den Teig zu 8 Rollen formen, in den gehobelten Mandeln wälzen und zu Hörnchen formen.
  4. Die Hörnchen auf dem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen.
  5. Etwa 15 Minuten backen und dann abkühlen lassen.
  6. Die Mandelhörnchen müssen vollständig abgekühlt sein, erst dann die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen.
  7. Die Enden der Hörnchen können einfach in die Schokolade eingetaucht werden und dann könnt ihr sie auf Backpapier fest werden lassen. Fertig!

Guten Hunger!

blutzuckerfreundliche Vanille-Plinsen

Blutzuckerfreundliche Vanille-Plinsen mit Zimt und Xucker

Dieses Rezept für blutzuckerfreundliche Vanille-Plinsen ist eigentlich, wie so oft, eher zufällig entstanden. Ich schaue, was ich an Zutaten zu Hause habe und experimentiere ein bisschen damit. Mittlerweile klappen solche Experimente ziemlich gut. Man entwickelt mit der Zeit ein gutes Gespür dafür, etwa welche Konsistenz ein Teig haben muss, damit er gelingt oder welche Mehle man durch blutzuckerfreundlichere bzw. verträglichere austauschen kann. Gerne schreibe ich auch dazu mal einen Beitrag. Falls euch das interessiert, dann verkündet euer Interesse unten in den Kommentaren. Sicherlich sind hier einige unter den Lesern, die etwa Nahrungsunverträglichkeiten haben oder vorzugsweise blutzuckerfreundlich bzw. low carb oder ketogen essen?

Wer mich kennt, weiß, dass ich alles selber backe/koche und zubereite. Sogar das Mehl bereite ich mir oft aus dem Urkorn zu. Das ist manchmal ziemlich zeitaufwändig, aber auch hier hat sich schon eine gewisse Routine entwickelt, wie auch beim Diabetesmanagement, bei der Arbeit oder im Sport. Man wird mit der Übung und mit der Zeit flinker…

Nun aber zum Rezept, das wie so oft variabel ist. Es bleibt euch überlassen, ob ihr das Puddingpulver selbst herstellt (so mache ich das beispielsweise), zuckerreduziertes einsetzt oder ganz normales verwendet.

Rezept für blutzuckerfreundliche Vanille-Plinsen mit Zimt und Xucker

Zutaten:

Zubereitung:

  1. Alles gut verrühren, so dass keine Klümpchen im Teig sind und
  2. löffelweise den „Teig“ in einer beschichteten Pfanne in Form kleiner „Fladen“ ausbacken.
  3. Mit Zimt/Xucker oder Puderxucker bestreuen, fertig!

Guten Hunger!

Herbstliche Low Carb Muffins

Einfaches Rezept für herbstlich bunte, blutzuckerfreundliche Muffins

Wenn die Temperaturen sinken, steigt der Appetit, so ist das zumindest bei uns. Geht es euch da auch so? Wir haben die Tage also wieder viel selbst gebacken, weil wir gerne wissen wollen, was in unserem Essen drin steckt. Das erleichtert auch die Kohlenhadratrechnerei. Heute verraten wir euch das Rezept für blutzuckerfreundliche Muffins. Ob ihr diese mit Pflaume & Zimt oder mit Kiwibeere & Mandel oder mit Walnuss & Birne oder Mandarine & Haselnuss, Schokoladenstückchen oder … pimpt, entscheidet ihr. Der Back-Kreativität sind bei diesen Muffins keine Grenzen gesetzt.

Wir haben verschiedene, herbstlich bunte Muffins gebacken. Jeder der 9 Muffins war ein „Einzelstück“. Insbesondere Birne-Walnus und Mandarine-Haselnuss haben uns überzeugt. Wir verraten euch heute einfach mal das Basis-Rezept für die blutzuckerfreundlichen Muffins, den Rest müsst ihr mit euren Gästen verhandeln ;).

Basisrezept für blutzuckerfreundliche Muffins

Das folgende Rezept reicht für 9 Muffins. Wir haben eine Silikon-Muffinform verwendet.

Zutaten:

  • 120 Gramm Obst und Nüsse, Schokolade, Kokosraspel, Mandelblättchen… (eure Entscheidung)
  • 30 Gramm Kokosmehl
  • 60 Gramm gemahlene Mandeln (wir mahlen diese selbst, gibt es aber auch zu kaufen)
  • 3 Eier
  • 90 Gramm Sukrin Icing zum Süßen
  • 200 Gramm Frischkäse oder Quark
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • Etwas Vanillearoma (wir haben INSTICK-Vanille verwendet)

Zubereitung:

  • Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Die trockenen Zutaten: Kokosmehl, gemahlene Mandeln, INSTICK-Vanille, Sukrin Icing, und Backpulver miteinander vermischen.
  • Die nassen Zutaten, Eier und Frischkäse, hinzugeben und alles zu einem glatten Teig rühren.
  • Teig in die Muffinform geben und das Obst, die Nüsse oder Kokoschips darauf verteilen und leicht eindrücken.
  • Nun etwa 40 Minuten fertig backen. Je nach dem für welches „Topping“ ihr euch entschieden habt, müsst ihr schauen, ob ihr die Muffins nach der Hälfte der Backzeit mit Backpapier oder Alufolie abdeckt. Das Obst kann beispielsweise schnell zu braun werden.

In diesem Sinne: herbstliches Vergnügen mit den leckeren, blutzuckerfreundlichen Muffins.