Tag: zuckerfrei backen

Kidneybohnen-Brownies, so lecker schokoladig + saftig! (Ohne Zucker und Getreidemehl)

Heute wird es fofolaaadig. Wer Brownies mag, wird dieses Rezept für Kidneybohnen-Brownies lieben. Moment: Gibt es überhaupt jemanden da draußen, der keine Brownies mag? Kann ich mir nicht vorstellen.

Ich mag sie am liebsten, wenn sie schön klitschig/saftig sind. Deshalb schmecken sie mir mit Kidneybohnen am besten, die sorgen für die perfekte Konsistenz. Keine Sorge die Kidneybohnen schmeckt man hinterher nicht raus. Alternativ könnt ihr aber auch pürierte Süßkartoffeln verwenden. Hier seid ihr bei diesem Rezept wieder flexibel. Auch Kichererbsen, weiße Bohnen, Mais, … sollten funktionieren. Wichtig ist, dass ihr diese gut abtropfen lasst. Sollte der Teig trotzdem zu flüssig werden, könnt ihr etwas Flohsamenschalenpulver hinzugeben. 

Ansonsten haben wir in diesem leckeren Rezept Xucker statt Zucker verwendet und es kommt auch ohne Getreidemehl aus. 

Rezept: Kidneybohnen-Brownies 

Zutaten: 

Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Die Kidneybohnen abtropfen lassen und gut pürieren.
  3. Alle weiteren Zutaten dazu geben und alles gut miteinander vermischen. Am besten funktioniert dies mit einem Handmixer. 
  4. Den Teig in eine quadratische mit Backpapier ausgelegte Form geben. Ich verwende eine Silikonform. 
  5. Dann etwa 50-60 Minuten backen.
  6. Etwas abkühlen lassen 
  7. Nun aus der Form lösen und in Brownie-Stücke schneiden.
  8. Jetzt könnt ihr die Kidneybohnen-Brownies noch mit geraspelter Schokolade verzieren. Mir schmecken die Brownies am besten gekühlt am nächsten Tag, weil sie dann schön durchgezogen und besonders schokoladig sind.

Guten Hunger und schreibt gerne euer Feedback in die Kommentare.  

 

 

Weihnachten kann kommen: Blutzuckerfreundliche Lebkuchen Low Carb

Weihnachten kann kommen: Blutzuckerfreundliche Lebkuchen (Low Carb)

Was wäre Weihnachten ohne Lebkuchen? Weihnachten? Ja, es ist tatsächlich schon fast wieder so weit. Wie die Zeit rennt! Zugegeben bin ich gar nicht son Lebkuchen-Fan, ich bevorzuge Marzipan. Aber für die Family, für Freunde ist Weihnachten ohne Lebkuchen nahezu unvorstellbar. Also gut, was tut man nicht alles, um andere Menschen happy zu machen ;)… Doch in der Regel backe ich doch nur Dinge, die mir auch selbst sehr gut schmecken, schließlich möchte ich ja nicht leer ausgehen. So (fast schon) egoistisch 😉 ist also dieses Rezept entstanden.

Ja diese blutzuckerfreundliche Low-Carb-Lebkuchen schmecken mir auch sehr gut. Bin schon gespannt, was ihr dazu meint :). Das Lebkuchenaroma stammt übrigens von INSTICK (Getränkepilver ohne Zucker). Mit INSTICK lässt es sich wirklich wunderbar backen. Probiert das unbedingt mal aus!

Rezept für blutzuckerfreundliche Lebkuchen (Low Carb)

Zutaten:

Zum Garnieren:

100 Gramm Frankonia Schokolade ohne Zuckerzusatz

Optional:

Tipp: Ich habe in die Lebkuchen noch Pflaumenstücke und Zimt „eingearbeitet“, damit werden sie noch etwas „saftiger“.

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Alle Zutaten (außer der Schokolade) miteinander vermischen, erst die trockenen und danach die feuchten einrühren.
  3. Eine Lebkuchenform einfetten und Teig in die Form streichen/drücken. Alternativ kann man den Teig auch löffelweise auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Glatt sreichen, so dass eine klassische, runde Cookie-Form entsteht.
  4. Nun die Lebkuchen im vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten backen.
  5. Die Lebkuchen abkühlen lassen.
  6. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Tipp: Die Lebkuchen schmecken besonders lecker mit weißer Frankonia Schokolade.
  7. Die Schokolade fest werden lassen.

Fertig! In diesem Sinne: Fröhliche Weihnach… Äh, Weihnachten kann kommen ;).

Herbstliche Low Carb Muffins

Einfaches Rezept für herbstlich bunte, blutzuckerfreundliche Muffins

Wenn die Temperaturen sinken, steigt der Appetit, so ist das zumindest bei uns. Geht es euch da auch so? Wir haben die Tage also wieder viel selbst gebacken, weil wir gerne wissen wollen, was in unserem Essen drin steckt. Das erleichtert auch die Kohlenhadratrechnerei. Heute verraten wir euch das Rezept für blutzuckerfreundliche Muffins. Ob ihr diese mit Pflaume & Zimt oder mit Kiwibeere & Mandel oder mit Walnuss & Birne oder Mandarine & Haselnuss, Schokoladenstückchen oder … pimpt, entscheidet ihr. Der Back-Kreativität sind bei diesen Muffins keine Grenzen gesetzt.

Wir haben verschiedene, herbstlich bunte Muffins gebacken. Jeder der 9 Muffins war ein „Einzelstück“. Insbesondere Birne-Walnus und Mandarine-Haselnuss haben uns überzeugt. Wir verraten euch heute einfach mal das Basis-Rezept für die blutzuckerfreundlichen Muffins, den Rest müsst ihr mit euren Gästen verhandeln ;).

Basisrezept für blutzuckerfreundliche Muffins

Das folgende Rezept reicht für 9 Muffins. Wir haben eine Silikon-Muffinform verwendet.

Zutaten:

  • 120 Gramm Obst und Nüsse, Schokolade, Kokosraspel, Mandelblättchen… (eure Entscheidung)
  • 30 Gramm Kokosmehl
  • 60 Gramm gemahlene Mandeln (wir mahlen diese selbst, gibt es aber auch zu kaufen)
  • 3 Eier
  • 90 Gramm Sukrin Icing zum Süßen
  • 200 Gramm Frischkäse oder Quark
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • Etwas Vanillearoma (wir haben INSTICK-Vanille verwendet)

Zubereitung:

  • Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Die trockenen Zutaten: Kokosmehl, gemahlene Mandeln, INSTICK-Vanille, Sukrin Icing, und Backpulver miteinander vermischen.
  • Die nassen Zutaten, Eier und Frischkäse, hinzugeben und alles zu einem glatten Teig rühren.
  • Teig in die Muffinform geben und das Obst, die Nüsse oder Kokoschips darauf verteilen und leicht eindrücken.
  • Nun etwa 40 Minuten fertig backen. Je nach dem für welches „Topping“ ihr euch entschieden habt, müsst ihr schauen, ob ihr die Muffins nach der Hälfte der Backzeit mit Backpapier oder Alufolie abdeckt. Das Obst kann beispielsweise schnell zu braun werden.

In diesem Sinne: herbstliches Vergnügen mit den leckeren, blutzuckerfreundlichen Muffins.

Kokosmehl-Wraps

Schnelles Rezept für blutzuckerfreundliche Kokosmehl-Wraps

Heute haben wir für euch ein Rezept für Kokosmehl-Wraps. Eins vorweg: Es besteht Suchtgefahr! Die Wraps schmecken süß zum Frühstück, etwa mit Frischkäse, Kirschen, Zwetschgen, Frucht- oder Schokoladenaufstrich, sind aber auch deftig zum Mittag oder Abendbrot sehr lecker, zum Beispiel aufgerollt mit Salat, Käse oder Hähnchen . Auch als Snack zwischendurch, fürs Büro, zum Mitnehmen sind die Wraps gut geeignet. Sie sind nicht nur flexibel, sondern gelingen auch ganz leicht und sind sehr blutzuckerfreundlich.

Die Kombi aus Kokos und Schokolade hat uns besonders gut gefallen :). Aber auch die ZUEGG-Fruchtaufstriche schmecken auf den Kokosmehl-Wraps richtig lecker.

Rezept für Kokosmehl-Wraps

Je nachdem, ob ihr die Wraps, süß oder deftig genießen wollt, könnt ihr mit dem Xucker-Salz-Verhältnis variieren. Ich persönlich mag sie süß zum Frühstück mit Xucker Nuss-Nugat-Creme sehr gerne.

84399_1_Xucker-Nuss-Nugat84430_1_Xucker-Nuss-Nugat

Dafür habe ich für den Teig noch etwas mehr Xucker, als im Rezept angegeben, verwendet.  In meiner Salat- und Hähnchen-Kokos-Chilli-Wrap-Variante habe ich nur einen Teelöffel Xucker verwendet. Probiert das für euch aus. Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden ;).

Zutaten:

  • 150 Gramm Kokosmehl
  • 40 Gramm gemahlene Flohsamenschalen
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 2 Teelöffel Salz
  • 2 Teelöffel Xucker (ggf. weglassen oder etwas mehr verwenden, je nachdem, ob ihr die Wraps süß oder deftig zubereiten wollt)
  • 400 Milliliter heißes Wasser

Zubereitung:

  1. Die trockenen Zutaten gut miteinander vermischen.
  2. Das heiße Wasser hinzugeben und den Teig gut verkneten.
  3. 15 Minuten ruhen lassen.
  4. Aus dem Teig 6-8 Kugeln formen und zwischen Backpapier oder Frischhaltefolie möglichst dünn ausrollen.
  5. In einer beschichteten Pfanne ohne Öl von jeder Seite auf höchste Stufe, etwa 1-2 Minuten abbacken, bis sie leicht braun sind.
  6. Warm oder kalt genießen.

Guten Hunger! Lasst uns gerne wissen, ob euch die Kokosmehl-Wraps geschmeckt haben und schreibt euer Feedback unbedingt in die Kommentare. Wir sind auch ganz Ohr, wie ihr die Wraps zubereitet habt, süß, deftig, scharf? Bevorzugt zum Frühstück, zum Mittag oder als Snack für unterwegs? Lasst es uns wissen :).

Augustapfel-Kuchen

Augustapfel-Kuchen mit Vanillenote (ohne Mehl und Zucker)

Es ist fast August, also dringend an der Zeit, einen Augustapfel-Kuchen zu backen bzw. euch ein Rezept dazu an die Hand zu geben, denn nach der Ernte wird das Fruchtfleisch des Augustapfels schnell mehlig und trocken. Der Augustapfel ist übrigens auch als Klarapfel bekannt und wird gerne zu Apfelmus verarbeitet. In diesen Kuchen gehört übrigens auch Apfelmus, das ich gerne ebenfalls aus Augustäpfeln selbst herstelle. So weiß ich, dass auch wirklich nur Äpfel drinstecken und ggf. noch das Süßungsmittel meiner Wahl. Ihr könnt aber auch Apfelmus im Supermarkt kaufen, auch dort ist in der Regel zuckerfreies Apfelmus erhältlich (natürlich könnt ihr auch welchen mit Zucker verwenden, nur dann muss dieses eben entsprechend berechnet werden). 

Ich persönlich liebe es ja Äpfel oder Zitronen mit Vanille zu kombinieren. So durfte auch in diesem Augustapfel-Kuchen die Vanille nicht fehlen. Das Rezept ist ziemlich simpel und schnell zubereitet, denn wer will schon im Sommer lange in der Küche stehen? Am liebsten mag ich diesen Kuchen kalt aus dem Kühlschrank, so lecker und erfrischend im Sommer. Aber probiert selbst.

Rezept Augustapfel-Kuchen mit Vanille

Zutaten:

  • 500 Gramm Magerquark
  • 200 ml Apfelmus (ich habe selbstgemachtes verwendet, dick eingekocht. Ihr könnt aber auch den im Supermarkt erhältlichen verwenden. Dort ist in der Regel auch zuckerfreies zu finden)
  • 4 Eier
  • 40 Gramm Haferkleie
  • 40 Gramm Eiweißpulver Vanille
  • 4-5 Esslöffel Xucker (je nach dem wie süß ihr es mögt)
  • 1-2 Teelöffel Guarkernmehl (etwas mehr verwenden, wenn euer Apfelmus eher eine flüssige Konsistenz hat)
  • Ein paar Tropfen Vanillearoma
  • 1 Apfel (zur Deko)

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Alle Zutaten miteinander vermischen.
  3. In eine große runde Silikon-Backform (oder vergleichbares) geben,
  4. Äpfel in Stücke oder Spalten schneiden und in den Kuchenteig stecken.
  5. Bei 180 Grad Umluft 40-50 Minuten backen

Guten Hunger!

Wir freuen uns wie immer über euer Feedback oder eure Lieblingsrezepte in den Kommentaren :).