Jedes Jahr erblinden in Deutschland etwa 4.000 Diabetiker. Foto: DBSV/Andreas Friese

Jedes Jahr erblinden in Deutschland etwa 2.000 Diabetiker. Quelle: DBSV/Andreas Friese

Das ist leider die traurige Wahrheit: Jährlich erblinden etwa 2.000 Diabetiker in Deutschland an den Folgen der Stoffwechselerkrankung. Dabei würden eine konsequente Früherkennung, eine rasche Behandlung und eine optimale Blutzuckereinstellung vielen Diabetikern einen Sehverlust ersparen; diesen zumindest heraus zögern. Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) und die Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M) haben sich dazu entschlossen, eine internationale Umfrage zu unterstützen.

So werden unter dem Titel „DR-Barometer“ in 42 Ländern Daten zur Versorgungssituation von Diabetikern mit Augenerkrankungen erhoben. „DR“ steht für „Diabetische Retinopathie“, eine Erkrankung der Netzhaut des Auges. In einem zweiten Schritt sollen auf der Basis dieser Bestandsaufnahme die an der Versorgung Beteiligten sowie die gesundheitspolitischen Entscheidungsträger für die Problematik sensibilisiert und zu konkreten Maßnahmen angeregt werden.

Der DBSV und die DDH-M rufen gemeinsam alle „Zuckersüßen“ auf, sich am „DR-Barometer“ zu beteiligen – unabhängig davon, ob sie Augenprobleme haben oder nicht. Die Teilnahme ist bis zum 16. Januar 2015 über eine barrierefreie Internetseite möglich. Alle Daten werden selbstverständlich anonym behandelt; das Ausfüllen dauert etwa 20 bis 30 Minuten. In einer weiteren Umfrage werden Hausärzte, Augenärzte, Diabetologen, Diabetesberater und Optiker gebeten, ihr Bild der Lage zu beschreiben.

Zu beiden Umfragen gelangt Ihr über: www.diabetes.dbsv.org.