Timesulin gibt es für alle gängigen Fertigpens.  ©EvivaMed GmbH

Timesulin gibt es für alle gängigen Fertigpens. ©EvivaMed GmbH

Neulich haben wir über Timesulin, die intelligente Kappe für den Fertigpen, berichtet. Da das Interesse an der genialen Erfindung, die doppeltes oder versäumtes Spritzen verhindern möchte, riesig ist, nutzen wir die Gelegenheit, um Euch detailliert das Funktionsprinzip der Ersatzkappe, deren Display Euch darauf hinweist, wie viel Zeit seit der letzten Insulinabgabe verstrichen ist, zu erläutern:

Bevor Ihr die Kappe Eures Insulin-Fertigpens gegen die Timesulin-Kappe austauscht, müsst Ihr den Kunststoffstreifen, der die Batterie schützt, entfernen, um diese zu aktivieren. Jetzt blinkt die Stoppuhr und zeigt die Zeit „00:00“ an. Nun – selbstverständlich nach der Insulin-Injektion – die Kappe auf den Pen stecken und einrasten lassen. Timesulin beginnt, die Zeit zu zählen – und das maximal bis 99 Stunden und 59 Minuten. Ganz wichtig: Bitte daran denken, nach dem Spritzen die Nadel abzunehmen, damit kein Insulin in die Kappe läuft.

Wenn die Schutzkappe für mehr als acht Sekunden vom Pen abmontiert wird, wird die Stoppuhr wieder auf 00:00 zurückgesetzt. Ratsam ist es, nach jeder Insulinabgabe zu überprüfen, ob sich die Uhr zurückgestellt hat, um die Kappe anschließend wieder auf den Pen zu setzen, bis sie eingerastet ist. Jetzt wird erneut der Zeitraum bis zur nächsten fälligen Injektion erfasst.

Zur Erinnerung: Timesulin ist kompatibel mit Fertigpens der Firmen Lilly, Novo Nordisk und Sanofi.

Noch tiefere Einblicke in die Welt von Timesulin bietet Euch dieses Video: