Unter dem Motto „Diabetes läuft“ steigt am 6. November in Hannover der erste Diabetes-Spendenlauf zugunsten der künstlichen Bauchspeicheldrüse rund um den Maschsee. Der Startschuss fällt um 11 Uhr am Nordufer (Nähe Siegessäule); 5,8 Kilometer müssen überwunden werden. Aufgerufen zur Teilnahme sind Menschen mit und ohne Diabetes: es kann gelaufen oder gewalkt werden; auch Fahrradfahrer und Inlineskater können mitmachen. Der sportliche Reigen gehört der Welfare Laufserie an, der Großteil des Startgeldes in Höhe von zehn Euro fließt in das Forschungs-Projekt „Künstliche Bauchspeicheldrüse“, das am hiesigen Kinderkrankenhaus AUF DER BULT angesiedelt ist.

Diabetes-Spendenlauf

Unter dem Motto „Diabetes läuft“ steigt am 6. November in Hannover der erste Diabetes-Spendenlauf zugunsten der künstlichen Bauchspeicheldrüse. © Halfpoint/Fotolia


Ehrenamtliche Initiatorin und Veranstalterin des Laufes ist Diabetes-Bloggerin und Ultra-Marathonläuferin Stefanie Blockus, die seit 1997 an Typ-1-Diabetes leidet. diabetesDE –Deutsche Diabetes-Hilfe hat die Schirmherrschaft übernommen. Die Beweggründe, warum Stefanie Blockus eigeninitiativ den Spendenlauf ins Leben ruft, sind leicht nachzuvollziehen: Sie möchte mit Vorurteilen gegen Diabetiker aufräumen. „Mich als Typ-1-Diabetikerin nervt es einfach, wenn ich zum wiederholten Mal in die Schublade ‚Meine Oma hat auch Zucker‘ oder ‚Darfst Du als Diabetiker überhaupt Zucker essen?‘ gepackt werde. Es ist ein Vorurteil, dass Stoffwechsel-Gesunde leistungsfähiger seien als Stoffwechselkranke. Menschen mit Diabetes können all das, was Gesunde auch können.“ Ihre Intention für den Spendenlauf ist daher, aufzuklären und gemeinsam Spaß zu haben, ganz nebenbei den Blutzucker in Balance zu halten und darüber hinaus Spenden für die Diabetes-Forschung zu generieren.

„Der Lauf findet ohne Leistungs- oder Wettkampfdruck statt, die ersten drei Lauf-Sieger werden mit einem außergewöhnlichen, handgebastelten Preis geehrt, mehr wird noch nicht verraten“, erläutert die 33-Jährige. Für die Teilnehmer stehen Snacks, Getränke und natürlich auch Traubenzucker bereit. Es gibt Umkleidemöglichkeiten und Toiletten vor Ort und es werden Blutzucker- und Ketonmessungen angeboten. Am besten direkt anmelden, denn das Interesse ist groß und die Teilnehmerzahl begrenzt.

Das gesamte Programm ist noch im Aufbau und wird stetig erweitert. Den aktuellen Stand der Dinge könnt Ihr hier verfolgen. „Das Engagement von Stefanie Blockus ist sensationell, es sollte Schule machen in Deutschland. Uns ehrt natürlich sehr, dass sie das Projekt ‚Künstliche Bauchspeicheldrüse‘ ausgewählt hat; die Schirmherrschaft haben wir sehr gerne übernommen“, betont Professor Dr. Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und gleichzeitig einer der Projektleiter der Forschungs-Unternehmung. Ziel des Unterfangens ist es, die entwickelten Modelle zur Serienreife zu bringen, damit möglichst bald viele Diabetiker die künstliche Bauchspeicheldrüse nutzen können.