Es gibt nichts dagegen einzuwenden, wenn sich Diabetiker vegetarisch ernähren wollen. © Lupo / pixelio.de

Es gibt nichts dagegen einzuwenden, wenn sich Diabetiker vegetarisch ernähren wollen. ©Lupo / PIXELIO

Tina leidet seit Kurzem an Diabetes mellitus Typ 1. Klar, dass die 18-jährige Schülerin – nachdem sie den ersten Schock überwunden hatte – ihre Diabetesberaterin Regina mit vielen Fragen bombardierte. Ein Anliegen, dass ihr besonders am Herzen lag, hing mit dem Thema „Ernährung“ zusammen. Schließlich setzt Tina seit etwa vier Jahren auf rein vegetarische Kost.

„Aber“, sagte die junge Typ-1-Diabetikerin zu ihrer Diabetesberaterin, „lassen sich Zuckerkrankheit und vegetarische Ernährung miteinander vereinbaren?“ „Na klar“, antwortete ihre Gesprächspartnerin. „Allerdings ist es ratsam, dass Du die Mahlzeiten in kleine und häufige Einheiten einteilst.“ So würden Vegetarier besonders große Anteile ihrer Nahrung in Form von Kohlenhydraten aufnehmen, während – wegen des Fleischverzichtes – viele Fette wegfielen.

„Übrigens: Bei Diabetikern, die sich für eine vegetarische Kost entscheiden, kann es gerade zu Beginn der Ernährungsumstellung zu einem vermehrten Insulinbedarf kommen“, erklärte Tinas Diabetesberaterin Regina. „Das muss in der Therapie dann entsprechend berücksichtigt werden.“ Zudem gab sie der Schülerin noch mit auf den Weg, dass eine vegetarische Ernährung nachweislich das Risiko reduziere, von einer Herz-Kreislauf-Erkrankungen heimgesucht zu werden – eine der Folgekrankheiten, die der Diabetes mit sich bringen kann.