Gute Frage: Kann man FFP2-Masken mehrfach verwenden?

FFP2-Masken

FFP2-Masken sind (eigentlich) ein Einmalprodukt, das im Gesundheitswesen in Bereichen mit einem erhöhten Infektionsrisiko eingesetzt wird. In Corona-Zeiten begegnen sie einem überall – auf der Straße, in der Bahn, im Supermarkt. 

Warum sind FFP2-Masken besser als andere Masken?

FFP2-Masken bieten bei richtiger Anwendung einen besseren Schutz als medizinische Gesichtsmasken (OP-Masken) oder Stoffmasken, die am schlechtesten schützen. FFP2-Masken bestehen aus mehreren Lagen, in der Mitte befinden sich in der Regel 2-3 Lagen Filtervlies, der eine elektrostatische Ladung aufweist. So können feinste Aerosole festgehalten werden.

So legt man eine FFP2-Maske richtig an und ab

  • Vor dem Anlegen der FFP2-Maske die Hände mit Seife waschen.
  • Die Maske sollte man so dicht wie möglich an der Haut anbringen.
  • Den Nasenbügel fest an den Nasenrücken drücken.
  • Wenn die Maske nicht dicht sitzt, bietet sie keinen Schutz.
  • Nach dem Tragen die Maske so abnehmen, dass die Hand die Vorderseite nicht berührt. Sie kann dann am Gummiband an einen freien, trockenen Platz (unten erläutert) aufgehängt werden. 
  • Für unterwegs wird ein verschließbarer Gefrierbeutel (o.ä.) empfohlen, der nach dem Gebrauch jedoch entsorgt werden sollte.

Kann man FFP2-Masken wiederverwenden?

FFP2-Masken sind auf der Packung zur „Einmalverwendung“ gekennzeichnet. Da sie teurer sind als andere Masken, möchte man sie natürlich ungern nach einmal Tragen entsorgen. Daher habt ihr euch sicher schon gefragt: Kann ich die Maske nicht wiederverwenden? Das geht, und es gibt auch wissenschaftliche Untersuchungen dazu.

Das Team „Wiederverwendung von FFP2-Masken“ – bestehend aus Virologen, Mikrobiologen, Hygienikern, Chemikern, Physikern, Gesundheitsökonomen und Designern der FH Münster und WWU Münster hat dazu eine Broschüre erstellt, welche die Möglichkeiten und Grenzen der eigenverantwortlichen Wiederverwendung von FFP2-Masken für den Privatgebrauch beschreibt. 

Wir haben uns diese genauer angesehen und möchten an dieser Stelle die wichtigsten Infos daraus zusammenfassen.

Zwei Verfahren zur Wiederverwendbarkeit 

FFP2-Masken sind nur begrenzt verfügbar, deswegen ist es sinnvoll damit sparsam umzugehen. Beim Privatgebrauch, etwa wenn man damit Einkaufen geht, ist die Erregerbelastung geringer, so ist es möglich, die eigene FFP2-Masken mit zwei alternativen Vorgehensweisen, die wir gleich vorstellen werden, wiederzuverwenden. Vorab: Jeder Träger hinterlässt in der Maske Erreger der eigenen Nasen-, Rachen- und Hautflora. Diese lassen sich mit einfachen Verfahren NICHT vollständig inaktivieren. Daher kommt nur eine personenbezogene Wiederverwendung in Betracht. Kurz: Jeder darf nur seine eigene Maske wiederverwenden.

Es gibt zwei verschiedene geprüfte Verfahren, die es ermöglichen, die FFP2-Maske wiederzuverwenden:

  1. Trockene Hitze: 60 Minuten bei 80 Grad
  2. 7 Tage trocknen bei Raumluft

Trockene Hitze: 60 Minuten bei 80 Grad

Bei 80°C ist nach 60 Minuten SARS-CoV-2 vollständig inaktiviert, andere Erreger deutlich reduziert. Die Filterleistung bleibt dabei erhalten. Untersuchungen haben gezeigt, dass SARS-CoV-2 bei unter 80 Grad und einer Stunde trocknen noch nachweisbar ist. Bei über 80 Grad hingegen kann die Filterleistung deutlich beeinträchtigt werden oder es können nicht sichtbare Materialschäden entstehen. 

Die Temperatur von 80 °C trockener Hitze soll daher weder unter- noch überschritten werden. Die Masken solltet ihr NICHT zum Trocknen auf/über die Heizung legen oder hängen, denn 30 °C bis 40 °C sind für viele Bakterien und Pilze in feuchten Masken optimale Wachstumsbedingungen.

Das folgende Verfahren ist nicht für formstabile FFP2-Masken (Körbchenmodell) und Masken mit Atemventil geeignet. Die Maske sollte auf diese Art nur fünf Mal wieder aufbereitet und dann entsorgt werden.

Anleitung:

  1. Die FFP2-Maske müsst ihr vor der Ofentrocknung mindestens bis zum nächsten Tag an der Luft trocknen lassen.
  2. Ofen auf 80 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. 
  3. Maske aufs Backpapier legen, neben ein „Bratenthermometer“, mit dem ihr die richtige Temperatur von 80 °C ermitteln könnt.
  4. Nach der Vorheizzeit das Backblech mit Maske und Bratenthermometer in den Ofen schieben, dabei auf ausreichend Abstand von der Maske zu den Ofenwänden achten.
  5. 60 Minuten im geschlossenen Ofen bei 80 Grad Ober-/Unterhitze belassen, zwischendurch nicht die Ofentür öffnen. 
  6. Nach 60 Minuten Ofen ausstellen, die Maske außerhalb des Backofens abkühlen lassen. 
  7. Prüft die Maske auf sichtbare Schäden, bevor ihr sie wiederverwendet. 

7 Tage trocknen bei Raumluft

Untersuchungen haben gezeigt, dass die Infektiösität von SARS-CoV-2 im Zeitverlauf sinkt. Damit aber über 95% Infektionsrisiko minimiert werden kann, sollten FFP2-Masken frühestens erst ab dem siebten Tag wieder getragen werden. 

Wichtiger Hinweis vorab: Die Masken solltet ihr NICHT zum Trocknen auf/über die Heizung legen oder hängen, denn 30 °C bis 40 °C sind für viele Bakterien und Pilze in feuchten Masken optimale Wachstumsbedingungen.

Die Maske sollte auf die folgende Art nur fünf Mal wieder aufbereitet und dann entsorgt werden.

Anleitung: 

  1. Sucht euch für die Masken einen trockenen Ort, frei von weiteren Gegenständen, der ausreichend Platz bietet für sieben nebeneinander hängende Masken mit Abstand zueinander und zu anderen Oberflächen (nicht Küche oder Bad wegen der Luftfeuchtigkeit). Hierfür bieten sich 7 Nägel an oder eine Wäscheleine. 
  2.  Nun ist es sinnvoll, die Nägel oder Wäscheklammern mit Wochentagen und ggf. Namen zu beschriften, so wird ersichtlich, welche Maske als nächste getragen werden kann. 
  3. Hängt 7 neue Masken an die beschrifteten Nägel oder die Wäscheleine.
  4. Nehmt beispielsweise montags die erste Maske. Nach dem Tragen der Maske hängt ihr diese zum Trocknen wieder an diesen Nagel.
  5. Diese Maske bleibt dort bis zum nächsten Montag hängen. Am nächsten Tag geht es dann mit der Dienstags-Maske weiter. So verfahrt ihr die ganze Woche. Bis die Montags-Maske nach einer Woche getrocknet ist und ihr sie dann in der zweiten Woche wiederverwenden könnt. So könnt ihr 5 Wochen diesen Zyklus wiederholen. Dann sollten alle Masken entsorgt werden. 

Last but not least: Der in den Sozialen Netzwerken heiß diskutierten Frage, wer nun Anspruch auf „kostenlose“ FFP-Masken hat, ist Jan Twachtmann in seinem „Rechtsfragen zu Diabetes“-Blog nachgegangen. Hier findet ihr dazu Antworten: „Bekommen Typ-1-Diabetiker*innen FFP2-Masken?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.