So leicht können klitzekleine Maßnahmen den Blutzucker verbessern…

Wie kann ich meinen Blutzucker verbessern? Es gibt heute so viele frei verfügbare Informationen, so viel Wissen (nicht nur) in Sachen Diabetes wie noch nie. Sich stetig zu informieren und auf dem neusten Stand zu bleiben, ist ungemein wichtig. Ich weiß nicht, wie ich es euch geht, aber ich persönlich möchte über meine Krankheit stets im Bilde sein, möchte wissen, welche technischen Neuerungen es gibt, was die Forschung treibt oder wie andere Diabetiker ihre „Alltagsprobleme“ mit dem Blutzucker lösen. Etwa wie sie Blutzuckerspitzen nach dem Essen vermeiden oder Anstiege beim Krafttraining in den Griff bekommen haben. Ich informiere mich regelmäßig hier und dort im Netz, besuche Veranstaltungen und treffe mich mit anderen Diabetikern. Ich gebe selbst meine Erfahrungen weiter, die ich in meinen 21 Jahren mit Diabetes (und Leistungssport) gesammelt habe, online im Blog, beruflich, in Foren oder auch in Vorträgen. Ich finde, dass ist unheimlich wichtig! Mir macht es Spaß und andere profitieren von meinem Wissen, so wie ich auch von dem Wissen der anderen profitiere.

Wenn etwas nicht funktioniert, dann mach es anders!

Wissen alleine hilft natürlich nicht, wenn man es nicht in die Tat umsetzt. Das Wissen allein über Diabetes beschert keine guten Blutzuckerwerte. Schade eigentlich ;).

Manchmal recherchiert man endlos weiter, statt etwas zu tun, etwas zu verändern. Wir halten zu sehr an Gewohnheiten fest, haben eventuell sogar Angst vor den Veränderungen. Doch, wenn etwas nicht funktioniert, dann mach es auch anders. Probiere etwas Neues aus, in Absprache mit deinem Arzt (versteht sich ;)).

Beispiele aus dem Alltag

Ein Beispiel: Ich hatte mich jahrelang gegen die Insulinpumpe gewehrt. Meine Blutzuckerwerte habe ich ohne Insulinpumpe nachts jedoch nicht in den Griff bekommen, da sich ein Dawn-Phänomen abzeichnete, dass ich mit einem Basal-Insulin via Pen nicht „abdecken“ konnte. Ich musste somit zwangsläufig auf die Insulinpumpe umstellen, gegen die ich mich damals so gewehrt hatte. Schon nach einer Woche hatte ich deutlich bessere Blutzuckerwerte. Mit der Insulinpumpe lief alles besser, ich fühlte mich viel flexibler, siehe „Vorteile der Insulinpumpe“. Heute möchte ich sie NIE wieder missen. Manchmal muss man zu seinem „Glück“ gezwungen werden. Ich hätte mich schon viel eher für eine Insulinpumpe entscheiden sollen, wenn ich nur den Mut für diese Veränderung gehabt hätte.

Ein weiteres Beispiel: In einem Fachbuch las ich, dass der morgendliche Blutzuckeranstieg im Zusammenhang mit einer Kreislaufanpassung steht. Jemand gab mir den Tipp, einen kleinen Schuss extra Insulin zu spritzen, bevor ich morgens aus dem Bett krieche. Ich habe es in Absprache mit meiner Diabetologin ausgetestet und seit jeher habe ich diese Taktik beibehalten, weil sie funktioniert hat. Weitere Beispiele findet ihr hier: „Sei kein Baum, go up and down!

Wissen allein verändert nix, in der Tat kann man damit aber viel erreichen

Was bei mir funktioniert, muss bei dir noch lange nicht funktionieren, denn mein Diabetes benötigt eine andere Therapie als deiner. Doch wenn du feststellst, dass irgendetwas nicht funktioniert, nicht rund läuft, sei es mit dem Diabetes oder what ever, dann informiere dich, lass dir helfen und schreite zur Tat. Natürlich soll das kein Rat sein, alles wild auszuprobieren, nein, sondern nur ein Hinweis, dass Wissen allein nichts verändert, dass man in der Tat damit aber viel erreichen kann.

Du bist der Manager deines Diabetes, besprich dich mit deinem Arzt und hol das beste raus!  Schließlich geht es um deine Gesundheit, für die du verantwortlich bist. Es sind oftmals die kleinen Dinge im Leben, die Großes bewirken können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.