Berliner-Gesundheitspreis

Mit dem Berliner Gesundheitspreis wurde unlängst eine Projektgruppe der Krankenhaus Märkisch-Oderland GmbH in Strausberg ausgezeichnet. Foto: Krankenhaus MOL

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat vor wenigen Wochen den Berliner Gesundheitspreis an das Krankenhaus Märkisch-Oderland GmbH verliehen. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis würdigt das „Netzwerk zur Betreuung von Diabetikern im Landkreis Märkisch-Oderland“, wie es in der Begründung heißt. Die Strausberger Klinik erwarb im November 2013 als erste Einrichtung in Brandenburg das Zertifikat „Klinik für Diabetespatienten geeignet“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). „Wir freuen uns über den Preis, weil er zeigt, dass die Begleitung von Diabetespatienten von der Aufnahme in eine Klinik bis zur Entlassung sehr wichtig ist und eine vertrauensvolle Kooperation aller Beteiligten erfordert“, erklärt Professor Dr. med. Baptist Gallwitz, Präsident der DDG. Der Berliner Gesundheitspreis stand in diesem Jahr unter dem Motto „Zusammenarbeit als Chance“.

Das Zertifikat der DDG „Klinik für Diabetespatienten geeignet“ verbessert die Versorgung der Patienten mit Diabetes mellitus und ist mittlerweile fest etabliert. Bereits dreißig bundesdeutsche Einrichtungen haben das Zertifikat erhalten, zwanzig weitere Kliniken haben einen Antrag gestellt. Zwei Jahre lang arbeitete das Team um Oberärztin und Diabetologin Dr. med. Cristine Pietsch gemeinsam mit allen Fachabteilungen und Kliniken des Hauses an der Zertifizierung. „Drei der dafür zu erfüllenden Kriterien sind besonders wichtig: Es muss ein diabetologisch versierter Arzt zur Verfügung stehen, auf jeder Station müssen Ärzte und Pflegekräfte diabetologisch geschult sein und es muss gewährleistet sein, dass die Blutzuckerwerte bei jedem Patienten überprüft werden“, erläutert Cristine Pietsch.

Konkret bedeutet dies, dass bei jedem Patienten gleich nach der stationären Aufnahme der Blutzucker bestimmt wird. „So werden oft bei Patienten erhöhte Blutzuckerwerte festgestellt, die bis dahin davon noch gar nichts wussten“, führt Cristine Pietsch aus. Experten schätzen, dass etwa zwanzig bis dreißig Prozent aller Krankenhauspatienten an Diabetes erkrankt sind. Aber nur etwa die Hälfte davon ist diagnostiziert und wird entsprechend behandelt. „Es gibt eine gefährliche Unterversorgung in deutschen Kliniken, was den Diabetes betrifft“, unterstreicht die Oberärztin.

Entdecken die Mediziner einen bisher unerkannten Diabetes, wird die Stoffwechselerkrankung von Beginn an mit therapiert. „Das ist wichtig, denn hohe Blutzuckerwerte begünstigen Komplikationen wie Wundheilungsstörungen, Nierenversagen oder Lungenentzündung“, betont die Diabetologin. „Jeder Patient – auch wenn er wegen einer Hüftoperation in die Klinik kommt – kann sich sicher sein, dass sein Diabetes entdeckt und mitbehandelt wird. Deshalb lag mir das Projekt so sehr am Herzen“, sagt die Brandenburger Ärztin. Die Patienten könnten im Krankenhaus Märkisch-Oderland sofort an den täglichen Schulungen zum Umgang mit ihrem Diabetes teilnehmen, und auch den Angehörigen werden Beratungen angeboten.

Die Jury des Berliner Gesundheitspreises fand diesen abteilungsübergreifenden Ansatz vorbildlich: „Der Behandlung von Diabetikern hat man im Krankenhaus Märkisch-Oderland ein besonderes Augenmerk geschenkt.“ Die innovative Arbeitsorganisation eines interprofessionell aufgestellten Klinik-Teams sowie der Aufbau eines Diabetes-Netzwerks in der Region sei mit dem Berliner Gesundheitspreis gewürdigt worden. Der Berliner Gesundheitspreis, der 1995 erstmals vergeben wurde, wird vom AOK-Bundesverband, der Ärztekammer Berlin und der AOK Nordost gestiftet.