Diabetes-und-Alkohol

Diabetiker sollten in Maßen zu Wein, Bier, Sekt und Co. greifen. ©Rolf Handke / PIXELIO

„Ein Gläschen in Ehren kann niemand verwehren“, besagt ein altes Sprichwort. Aber: trifft das auch für alle „Zuckersüßen“ zu? Noch vor gar nicht allzu langer Zeit waren Diabetes-Experten der Auffassung, dass der Konsum von Alkohol aufgrund seines Kohlenhydratgehaltes für Diabetiker absolut tabu sei. Heutzutage sehen das die Mediziner nicht mehr ganz so streng: Doch welche Menge Alkohol ist für Diabetiker noch vertretbar?

„In Maßen“, lautet die Antwort auf diese Frage. Im Detail heißt das, dass Frauen der Schöpfung eine Tagesmenge von 15 Gramm Alkohol nicht überschreiten sollten. Bei Männern liegt die magische Grenze bei 30 Gramm, was etwa einem viertel Liter Wein oder einem dreiviertel Liter Bier entspricht.

Bitte immer im Auge behalten, dass alkoholische Getränke zumeist mit vielen Kalorien zu Buche schlagen. Außerdem lassen die Kohlenhydrate den Blutzuckerspiegel zunächst rasch ansteigen, während der Alkohol die Arbeit der Leber blockiert, so dass die Werte anschließend wieder in den Keller rauschen. Das Risiko, von einer Unterzuckerung (Hypoglykämie) heimgesucht zu werden, nimmt zu. Übrigens: Die Hypogefahr kann bis zu 24 Stunden nach dem Genuss von Alkohol anhalten.