Input: Erstes Schulungsprogramm für Insulinpumpen-Träger

INPUT: So pumpt das Leben… Schöpfe das Potenzial deiner Insulinpumpe aus. Beim Diabetes-Kongress haben wir erstmals davon gehört: Es gibt jetzt ein evaluiertes Schulungsprogramm für Insulinpumpenträger. Studien haben gezeigt, dass sich die Behandlung damit deutlich optimieren lässt.

Das Schulungsprogramm umfasst zwölf Kurseinheiten von je 90 Minuten, in denen Patienten den Umgang mit der Insulinpumpe richtig lernen. Bedeutet konkret, dass sie das das Potenzial ihrer Insulinpumpe besser auszuschöpfen lernen. Dadurch sollen eine bessere Stoffwechseleinstellung erreicht und schwere Hypoglykämien und weitere Belastungen durch den Diabetes reduziert werden. INPUT wurde vom Forschungsinstitut der Diabetes-Akademie Bad Mergentheim mit Unterstützung des Unternehmens Berlin-Chemie entwickelt.

Zielgruppe

Input richtet sich an Menschen mit Diabetes, die eine Insulinpumpe tragen, Insulinpumpenneulinge mir ersten Erfarungen und solche, die ihre Therapieziele mit der Insulinpumpe nicht erreichen oder Probleme im Umgang mit der Insulinpumpe haben.

Was beinhaltet das Schulungsprogramm Input?

Die Inhalte beruhen auf Schulungen von Diabetologen und Diabetesberaterinnen aus ganz Deutschland samt Feedback ihrer Patienten. Die Teilnehmer werden mit ihren individuellen, speziellen Fragen einbezogen und sollen lernen, wie sie im Alltag auftretende Probleme selbstständig lösen können. Das kann etwa sein:

  • Wie verhalte ich mich bei kurz- oder längerfristigem Ablegen der Pumpe?
  • Wie schaffe ich es, meine Nüchternwerte zu optimieren?
  • Wie kann ich meine Basalrate optimieren? (Mustererkennung, temporäre Basalrate, …)
  • Welche Bolusvarianten gibt es, wie und wann nutze ich sie?
  • Wie kann ich neue technische Möglichkeiten wie den Bolusrechner oder die kontinuierliche Glukosemessung für meine Therapie nutzen?
  • Wie wirkt sich Sport auf meinen Insulinbedarf aus?
  • Wie verhalte ich mich in der Öffentlichkeit, beim Reisen, beim Sex, …?
  • Wie finde ich das richtige Maß an Unterstützung?
  • Wie gehe ich mit Fehlern um, wie bleibe ich motiviert?

Aber auch soziale Themen wie Familie, Partnerschaft oder Beruf kommen nicht zu kurz.

Ergebnisse der Evaluationsstudie von INPUT

Die Evaluationsstudie von INPUT lieferte folgende Ergebnisse:

  • Der HbA1c sank 0,28 Prozentpunkte, in der Kontrollgruppe waren es nur 0,06 Prozentpunkte:
  • Der Anteil der Patienten mit sehr schweren Hypoglykämien konnte durch INPUT signifikant reduziert werden.
  • Bei den Teilnehmern erhöhte sich das psychosoziale Wohlbefinden und zeigte zudem signifikant positive Effekte auf deren Behandlungskompetenz.

Wann kann ich mit dem Schulungsprogramm INPUT starten?

Die INPUT-Materialien können voraussichtlich ab Juni über den Kirchheim-Verlag bestellt werden, das Patientenbuch dazu soll es ab September geben www.kirchheim-verlag.de

 

3 comments

  1. Wuppertal, 14.07.2018

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe von meiner Diabetesberaterin eine Anweisung ( von Input) für den Basalratentest erhalten, dort schreiben Sie nun, dass man bei einem Basalratentest erst unter 60 mg /dl essen soll, dass finde ich doch sehr niedrig!! Nichts gegen eine gute Einstellung, aber Sie müssen bitte beachten, dass wir nicht wie bei einem Nichtdiabetiker den Glukagonggenspieler haben bzw, der nicht so umgesetzt Wäre es nicht besser zu sagen unter 80 mg /dl. ich trage Omnipod und Freestyle Lieber und komme gut zurecht damit. Als ich den lieber noch nicht hatte habe ich die Hypo erst ab 30 mg / dl nach dem ich im Dezember 2016 eine neuen Job angetreten bin und ich seit Februar 2017 den Lieber nutze konnte die Hypowahrnehmung verbessert werden meine Diabetologen sagt immer unter 90 -unter 80 mg ist für einen Diabetiker eine Unterzuckerung, da sie auch der Meinung ist , je eher der Patient , die Patientin es merkt / merken, desto besser.

    Vielleicht sollte Sie da nochmal das Schulungsblatt für den Basalratentest überdenken.

    Mit den besten Grüßen

    Tobias Breidert

    1. Hallo Herr Breidert, das Schulungsprogramm ist nicht von uns. Wo hat denn Ihre Diabetesberaterin die Schulungsunterlagen erhalten? Beste Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.