Was ist nur aus unserem Vorsatz, uns mehr zu bewegen, um abzunehmen und fitter zu werden, geworden, den wir kurz nach Jahresbeginn gefasst haben!? Längst hat unser innerer Schweinehund das Zepter wieder übernommen, jegliche Motivation vertrieben. Wir verbringen unsere Freizeit lieber auf der Wohnzimmercouch, anstatt der körperlichen Betätigung zu frönen. Abends ziehen wir uns die Bettdecke über unsere Köpfe, vom unguten und unzufriedenen Bewusstsein beschlichen, abermals kampflos die Segel gestrichen zu haben. Doch jetzt gilt es, schließlich werden die Tage stetig heller – der Frühling naht mit großen Schritten, den inneren Schweinehund endgültig an die Leine zu legen.

Diabetes & Sport

Diabetes & Sport: Rauf aufs Fahrrad – Ausdauersport ist für Typ-2-Diabetiker ideal. © Gina Sanders/Fotolia


Sport bringt nicht nur Körper und Seele in Schwung. Bei Typ-2-Diabetikern wirkt regelmäßige Bewegung sogar therapeutisch: Sportliche Aktivität senkt die Blutzucker-, Blutfett- und Blutdruckwerte. Muskelarbeit steigert zudem die Insulin-Ausschüttung. Wie viel und welche Art der sportlichen Belastung bei Diabetes und Folgeerkrankungen hilft und worauf Sportanfänger achten sollten, erklärt Privatdozent Dr. med. Axel Preßler, Oberarzt an der Hochschul-Ambulanz für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin der Technischen Universität München, im Experten-Chat von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe am 1. März zwischen 17 und 19 Uhr. Fragen können über das entsprechende Kontaktformular ab sofort eingesendet werden.

Die lange Bank ist des Teufels liebstes Möbelstück und auch der bevorzugte Platz des inneren Schweinehundes: Abnehmen? Ja! Sport treiben? Ja! Aber noch ist es zu kalt, zu nass, zu dunkel, die Sportkleidung kneift oder der Sportpartner ist wieder abgesprungen. Weg mit den Ausreden, jetzt ist der optimale Zeitpunkt zur Veränderung. Menschen mit Diabetes Typ 2 profitieren besonders von einem Frühlings-Workout. Denn Bewegungsmangel spielt neben einer genetischen Vorbelastung und Übergewicht bei der Entstehung der Stoffwechselerkrankung eine zentrale Rolle. Umgekehrt kann regelmäßige Bewegung die Stoffwechsellage verbessern.

„Wer überflüssige Pfunde abbauen und seinen Blutzucker langfristig senken will, sollte regelmäßig, am besten fünf- bis sechsmal pro Woche für je eine halbe Stunde Sport treiben“, erläutert Privatdozent Dr. med. Axel Preßler und ergänzt: „Ideal für Menschen mit Diabetes ist dabei Ausdauersport. Er verbrennt nicht nur Kalorien, sondern stärkt gleichzeitig auch das Herz-Kreislauf-System und die Lunge.“ Geeignet seien etwa Nordic Walking, Radfahren oder Schwimmen. „Auch Krafttraining ist besonders für Menschen mit Typ 2 Diabetes wichtig, da durch den Muskelaufbau die Insulinsensibilität verbessert wird. Dadurch wird wieder mehr Glukose in die Zellen aufgenommen und der Blutzuckerspiegel sinkt“, betont der Sportmediziner. Krafttraining sei jedoch kein Synonym für stumpfes Gewichtstemmen: Funktionelles Training mit dem eigenen Körpergewicht, das die Ganzkörperfitness steigert, stehe mittlerweile im Vordergrund.

Wichtig für Diabetiker, die neu oder wieder einsteigen und mit Sport auch abnehmen möchten: Vor dem ersten Training sollten sie gemeinsam mit ihrem behandelnden Arzt ihre körperliche Leistungsfähigkeit unter die Lupe nehmen und einen Trainingsplan erstellen, um eine Überlastung zu vermeiden. Zudem kann der Diabetesberater dabei helfen, einen passenden Ernährungsplan auszuarbeiten. Derzeit starten viele Angebote für Neueinsteiger, zum Beispiel in Sportvereinen oder an Volkshochschulen. Auch das „Diabetes Programm Deutschland“ beginnt bald wieder…