Tag: Bewegung

Bewegung im Alltag

25 kreative Tipps, wie du mehr Bewegung in deinen Alltag integrieren kannst

Im Alltag fehlt einem oft die Zeit für Sport oder Bewegung. Zumindest ist das die häufigste Ausrede, keinen zu betreiben ;). Doch wer will, der kann Sport bzw. mehr Bewegung ganz einfach in den Alltag integrieren, egal wie „busy“ er oder sie ist. 

Die Alltagsbewegung fehlt in der Coronazeit vielen noch ein bisschen mehr als zuvor. Man ist im Homeoffice, vermeidet es raus, zum Einkaufen oder in die City zu gehen, um möglichst wenig Menschen zu treffen. Die Fitnessstudios haben geschlossen, Treffen von Sportgruppen sind/waren nicht möglich und nicht jeder kann sich für die zahlreichen Online-Sportangebote motivieren. Hier hatten wir ja auch schon Ideen für ein Home Gym zusammengetragen: https://www.diabetiker.info/coronakrise-home-gym/ 

Von einigen Menschen aus der Diabetes-Community habe ich gehört, dass sie auch ihr Insulin und/oder ihre Medikamente jetzt in der Coronazeit anpassen mussten, etwas mehr benötigen, beispielsweise weil sie morgens nicht mehr mit dem Rad ins Büro fahren, sondern direkt vom Bett auf den Arbeitsplatz „fallen“…. Eben weil ihnen die Alltagsbewegung fehlt. Um dem entgegenzuwirken und einer Gewichtszunahme durch fehlende Alltagsbewegung zu Entkommen, haben wir mal ein paar kreative Tipps für euch gesammelt. Natürlich muss man immer individuell schauen, was umsetzbar ist, ggf. Absprache mit dem Arzt halten. 

25 Tipps für mehr Bewegung im Alltag

      1. Starte den Tag mit Kniebeugen (oder alternativen Sportübungen) beim Zähneputzen.
      2. Der Arbeitsweg, der gegebenenfalls in der Coronazeit für dich wegfällt, kannst du durch eine Runde um den Block gehen ersetzen oder durch ein knackiges Workout. Oder einfach mal mit Ausfallschritten den Weg zum Schreibtisch gehen. Oder auf allen Vieren (Crunning) dorthin kriechen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt ;). 
      3. Nutze doch einen Gymnastikball als Schreibtischstuhl, so ist immer etwas Bewegung und Balance im Spiel. Es gibt auch Laufband-Schreibtische, hier muss man allerdings schauen, ob man sich gehend/laufend noch auf die Arbeit konzentrieren kann ;). 
      4. Einfache Übungen im Sitzen, beispielsweise Bauch oder Po anspannen, Beine anheben, findet man jede Menge im Netz. Wer viel Zug oder Bahn fährt, kann diese auch dabei durchführen. Ich habe immer ein Loop-Band dabei. Damit kann ich überall auch unterwegs trainieren. 
      5. Drucker, Getränke, etc. kann man etwas weiter entfernt von sich platzieren. So dass man jedes Mal aufstehen und ein paar Schritte gehen muss, um sie zu erreichen. 
      6. Beim Telefonieren/Meetings/Schulungen kann man wunderbar spazieren gehen. Eventuell ist dies sogar an der frischen Luft möglich. Netter Nebeneffekt: Fördert auch die Kreativität. 
      7. Hula Hoop Diabetes JournalWer hulern kann, der kann auch dabei lesen oder andere (arbeitsrelevante) Dinge erledigen (siehe Foto rechts ;): Hulern und dabei das Diabetes Journal Spezial von DIASHOP lesen.)
      8. Alle 30 Minuten kann man einmal aufstehen, sich strecken oder ein paar Jumping Jacks durchführen, Seilspringen, hulern, eine beliebige Yoga-Übung oder Sit-Ups trainieren. Hier kann man viel variieren, so dass man am Ende des Arbeitstages eine Menge an Übungen geschafft hat. Auch mit Wasserflaschen kann man gut arbeiten, etwa den Bizeps trainieren. Ich schreibe mir die Übungen am Anfang des Tages auf bzw. verwalte sie in einer App, die ich mir vornehme und kennzeichne sie dann als erledigt, wenn ich damit durch bin. Jeden Tag gibt es andere Übungen. 
      9. Es gibt Klimmzug-Stangen, die man sich in die Tür klemmen kann. Wie wäre es, wenn ihr eine in die Küchentür klemmt? Jedes Mal, wenn man sich einen Snack oder Getränk aus der Küche holt, macht ihr euch zur Challenge, ein paar Klimmzüge oder andere Übungen durchzuführen. Man kann auch die Zeit dafür nutze, wenn das essen erwärmt wird oder der Kaffee durchläuft. 
      10. Die Mittagspause kann man wunderbar für ein Work-out oder einen kleinen Lauf nutzen. Je nachdem wie viel Zeit man hat. 
      11. Mach dir zur Aufgabe statt der Rolltreppe oder den Fahrstuhl die Treppe zu nutzen.
      12. Alltagswege kann man oft gut zu Fuß oder mit dem Rad erledigen. Bei längeren Strecken, das Auto weiter vom Ziel weg parken oder eine oder zwei Stationen eher aus der Bahn steigen.
      13. Auch Putzen, bzw. Aufgaben im Haushalt können zum Work-out werden: Wäsche aufhängen kann man beispielsweise gut mit Kniebeugen verbinden. Mit Musik macht das auch noch mehr Spaß. 
      14. Lieblingsmusik beim Kochen hören und dabei tanzen. 
      15. Vor dem TV kannst du Übungen auf der Matte absolvieren, auf dem Step oder auf dem Crosstrainer trainieren, mit dem Seil oder Hula Hoop. Je nachdem was ihr zur Verfügung habt. 
      16. Nutze Fitness-Apps, wenn dich das motiviert, dranzubleiben. Solche, die dich auch daran erinnern aktiv zu bleiben. 
      17. Track deine Schritte: 10.000 Schritte am Tag sind gut zu schaffen! 
      18. Geh dem Paketboten entgegen, falls du im oberen Stock wohnst. Er wird es dir auch danken :).
      19. Integriere die Bewegung fest in den Alltag, so dass sie sich als Gewohnheit etabliert, zur Routine wird.
      20. Finde deine Trigger selbst heraus: Stell dir beispielsweise die Sportschuhe direkt neben dein Bett, damit du morgens direkt reinfällst. 
      21. Immer wenn du warten musst, beispielsweise auf die Bahn, kannst du die Zeit nutzen, um Sport-Übungen auszuüben oder ein paar Schritte hin und herzureisen.
      22. Wenn du dich alleine nicht motivieren kannst, dann such dir jemanden zum Spazieren gehen in der Mittagspause. Eine Person ist ja auch jetzt erlaubt.
      23. Auch Challenges mit Freunden oder  Kollegen motivieren. Beispielsweise: Wer hat am Ende des Tages mehr Schritte geschafft? 
      24. Zum Abschluss des Tages eignen sich Yoga-Übungen/Rücken-Übungen oder leichtes Training, Das sorgt gleichzeitig für einen guten Schlaf.  
      25. Last but not least: Feste Termine, beispielsweise Arzttermine, stehen im Kalender. Wer seine Trainingseinheiten genauso behandelt, dem wird es leichter fallen, diese genauso wahrzunehmen. 

      Das waren unsere 25 Tipps für mehr Bewegung im Alltag. Wir sind gespannt auf eure Ergänzungen in den Kommentaren. Sicherlich habt ihr auch Tipps und Tricks, wie es mit der Bewegung im Alltag besser klappt?! Wir sind gespannt. 

      Wichtig ist natürlich, dass man das individuelle konkrete (!) Ziel vor Augen behält, sei es bessere Blutzuckerwerte, XY Kilo abnehmen oder mobil und fit bis ins Alter zu bleiben.  Und, dass man natürlich regelmäßig dranbleibt, nicht nur vornehmen, sondern machen! Jetzt seid ihr dran ;). 

Das Deutsche Diabetes-Zentrum im Blickpunkt: Diabetes erforschen, aktiv sein und Folgen vermeiden

„Die Anzahl an Menschen mit einer Diabetes-Erkrankung in Deutschland steigt nach wie vor an“, warnt Professor Michael Roden, Vorstand des Deutschen Diabetes-Zentrums (DDZ). Laut der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) leiden hierzulande mehr als sechs Millionen Menschen an Diabetes mellitus, 300.000 davon haben Diabetes Typ 1. Epidemiologen am DDZ haben herausgefunden, dass in Deutschland bereits jeder vierte Mensch ab 80 Jahren einen Typ-2-Diabetes aufweist. Bei einer Prävalenz von rund 24 Prozent der über 80-Jährigen leben ungefähr eine Million Menschen mit Typ-2-Diabetes in dieser Altersgruppe in Deutschland.

Diabetes-Erkrankung
Volkskrankheit Nummer eins: Immer mehr Menschen leiden an Diabetes mellitus. © Robert Kneschke/Fotolia

Read more

Strenge Diätvorschriften und Diabetiker-Lebensmittel waren mal: Hauptsache ausgewogen und vielseitig

Eines vorneweg: Diabetiker dürfen grundsätzlich alles essen. Strenge Diätvorschriften mit strikten Verboten oder spezielle Diabetiker-Lebensmittel gelten mittlerweile als überholt. Die Ernährung spielt dennoch eine große Rolle im Therapiekonzept – ausgewogen und vielseitig sollte sie sein. Insbesondere übergewichtige Typ-2-Diabetiker sollten ihre Ernährung umstellen, um abzunehmen. Damit dies gelingt, ist aktuelles Wissen rund um Lebensmittel, ihre Inhaltsstoffe, Kennzeichnung und Zubereitung Voraussetzung.

Diabetiker-Lebensmittel
Herzlich willkommen im „Ernährungs- und Einkaufsdschungel“. © stockphoto-graf/Fotolia

Read more

Risiko „Metabolisches Syndrom“: Warum zu wenig oder gestörter Schlaf dick und krank machen kann

Lange Abende am Computer oder vor dem Fernseher, aber auch Nachtschichten im Betrieb fördern Übergewicht und die Entwicklung eines Metabolischen Syndroms. Diese weit verbreitete hormonelle Störung könnte nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) durch eine bessere Schlafhygiene vermieden werden.

Metabolisches Syndrom
Risiko Metabolisches Syndrom: Wer zu wenig schläft, schadet seiner Gesundheit. Wer zu viel schläft, allerdings auch. © Antonioguillem/Fotolia

Ein Metabolisches Syndrom ist für Ärzte leicht zu erkennen. Die Betroffenen sind stark übergewichtig, mit einer bevorzugten Fetteinlagerung am Bauch. Sie haben einen erhöhten Blutdruck, und im Blut steigen die Zucker- und Fettwerte. In Deutschland weist etwa jeder fünfte Erwachsene diese Kombination auf, die das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht. Als wesentliche Ursachen des Metabolischen Syndroms gelten Bewegungsmangel und Überernährung.
Read more

Macht Insulin dick? Wissenswertes zur Therapie bei Diabetes mellitus Typ 2

In Deutschland haben von 6,7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 Prozent einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Zum Einsatz kommen neben einer Ernährungsumstellung und mehr Bewegung häufig auch Tabletten, Insulin oder eine Kombination aus beidem. Viele Betroffene fürchten, dass sie durch eine Insulintherapie zunehmen. Dabei macht Insulin als Hormon an sich nicht dick, weiß Dr. med. Jens Kröger, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und niedergelassener Diabetologe aus Hamburg-Bergedorf.

Macht Insulin dick
Macht Insulin dick: Viele Typ-2-Diabetiker fürchten, dass sie durch eine Insulintherapie zunehmen.

Read more