Während wir Schutz vor der Sonne unterm Schirm suchen, möchte auch Insulin nicht der sengenden Hitze ausgesetzt werden. © Wolfgang Dirscherl / pixelio.de

Während wir Schutz vor der Sonne unterm Schirm suchen, möchte auch Insulin nicht der sengenden Hitze ausgesetzt werden. ©Wolfgang Dirscherl / PIXELIO

Hitze und starke Sonneneinstrahlung mag Insulin gar nicht. Unter diesen hochsommerlichen Bedingungen kann es seine Wirkung verlieren. Mittlerweile sollte allen Zuckersüßen bekannt sein, dass sich noch nicht angebrochene Insulinampullen am wohlsten im Gemüsefach des Kühlschranks fühlen. In Verwendung befindliches Insulin ist bei Zimmertemperatur etwa 30 Tage lang haltbar.

Wohlgemerkt, bei Zimmertemperatur. Wenn das Thermometer nach oben klettert, sollten Diabetiker berücksichtigen, ihr Insulin nicht an allzu warmen Orten zu lagern. Auf Reisen müssen sie darauf achten, dass ihr Insulin keinen großen Temperaturschwankungen ausgesetzt wird. Am besten, das Insulin gut geschützt in der Handtasche verstauen und nicht im Gepäckraum eines Flugzeuges (hier kann es wiederum sehr kalt sein) oder in den Stauraum eines Busses unterbringen.

Beim Antritt einer Autofahrt darf der Insulinpen bei sengender Hitze niemals auf der Ablage platziert werden. Sinnvoll ist es, ihn in eine entsprechende Zubehörtasche zu stecken und diese sicherheitshalber mit einem Handtuch zu umwickeln. Dieses „Paket“ anschließend unter den Vordersitz legen, um es vor der prallen Sonne zu schützen. Schließlich heizt sich ein Auto, auch wenn es im Schatten abgestellt wurde, bei einer Außentemperatur von 30°C sehr stark auf. Gerade im Bereich der Hutablage und des Armaturenbretts sowie im Handschuhfach wird es glühend heiß. Bis die Klimaanlage an diesen Orten für Abkühlung sorgt, können Stunden vergehen…

Weitere Infos zum Thema liefert Euch unser Beitrag „Diabetiker auf Reisen: Niemals ohne meine FRIO Tasche“.