Blick in die Zukunft: Hoffnungsschimmer „künstliche Bauchspeicheldrüse“

künstliche-bauchspeicheldrüse
Blick in die Gegenwart: Bereits eine handelsübliche Insulinpumpe kann Typ-1-Diabetikern den Alltag erleichtern.

Das Messen des Blutzuckers, das Spritzen von Insulin und das Berechnen von Mahlzeiten sind typische Handlungsvorgängen im Alltag eines Diabetikers. Diese lebenswichtigen „Automatismen“ gehören einfach dazu, wie das obligatorische Zähneputzen oder der Gang unter die Dusche. Doch sind unsere Wissenschaftler in ihren Laboren nicht untätig: Mit großem Einsatz versuchen sie seit Jahren, Diabetikern ihr „Dasein“ zu erleichtern. Hierbei lautet die Zauberformel: „künstliche Bauchspeicheldrüse“. Eine blanke Vision? Nein, denn bereits jetzt testen Probanden unter ärztlicher Aufsicht ein technisches Wunderwerk, das (in den Nachtstunden) automatisch den Blutzucker bestimmt und die Insulinzufuhr regelt.

Gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam haben Diabetologen in Hannover dieses Gerät entwickelt. Bislang kam die „künstliche Bauchspeicheldrüse“ bei jungen Typ-1-Diabetikern zum Einsatz. Das Fazit: erfolgsversprechend. Das Funktionsprinzip: Eigentlich handelt es sich bei der „künstlichen Bauchspeicheldrüse um ein Computerprogramm, das einen geschlossenen Kreislauf bildet. Hierbei misst ein unter der Haut liegender Sensor fortwährend den Gewebezucker, während die computergesteuerte Pumpe automatisch die Insulinabgabe steuert und die benötigte Insulindosis errechnet. Das Resultat: Somit ist es möglich, die Blutzuckermessung und die darauf abgestimmte Insulinzufuhr miteinander zu verknüpfen. Bis die „künstliche Bauchspeicheldrüse“ jedoch serienreif ist, wird noch einige Zeit vergehen. Noch bestimmen Testphasen über ihre Zukunft.

2 comments

  1. Ein wirklich hochinteressanter Beitrag. Hatte vorher noch nie davon gehört, dass Forscher eine künstliche Bauchspeicheldrüse entwickelt haben. Vielleicht ist das in naher Zukunft ein Hoffnungsschimmer für meinen kleinen Sohn, der seit zwei Jahren an Diabetes mellitus Typ 1 leidet. Ich würde mir eine solche Behandlungsmethode für ihn wünschen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.