„Lachen ist gesund, meine Kleine“: Tägliche Lach-Dosis senkt den Blutzucker

Gestern hatte ich mal meinen „Nostalgischen“: ich blätterte in meinem Poesiealbum. „Lange ist es her“, ging es mir durch den Kopf, als ich die vor über einem Vierteljahrhundert von meinen einstigen Schulfreunden in Schönschrift niedergeschriebenen Sprüche und Lebensweisheiten las. Unweigerlich musste ich schmunzeln, als mein Blick auf folgende Zeilen fiel:

„Lachen ist gesund, meine Kleine,
totgelacht hat sich noch keine;
wenn’s auch schwerfällt, lache doch,
weinen kannst du immer noch.“

Lachen senkt den Blutzucker
Lachen senkt den Blutzucker: Lachen wirkt sich nicht nur auf den Gemütszustand aus, es hat auch Einfluss auf das Immunsystem und den Blutzuckerspiegel, vermindert Stress und hilft sogar gegen Schmerzen. © drubig-photo/Fotolia


Wie wahr: Lachen wirkt sich nicht nur auf den Gemütszustand aus, es hat auch Einfluss auf das Immunsystem, vermindert Stress und hilft sogar gegen Schmerzen. Studien untermauern außerdem, Lachen senkt den Blutzucker senkt. Bei echtem und länger anhaltendem Lachen werden im Körper T-Zellen aktiviert, die das Immunsystem stärken. „Dass Lachen gegen Schmerzen hilft, kann sich jeder selber beweisen. Hauen Sie sich zweimal mit dem Hammer auf den eigenen Daumen. Einmal alleine und einmal in Gesellschaft. Alleine tut es lange weh, in Gesellschaft muss ich darüber lachen und der Schmerz lässt nach“, betont der Arzt und Kabarettist Eckart von Hirschhausen.

Und da Übergewicht ein wichtiger Risikofaktor für viele chronische Erkrankungen ist, ergänzt der Gründer der Stiftung HUMOR HILFT HEILEN: „Lachen hilft auch beim Abnehmen! Nicht nur, weil es Kalorien verbraucht. Viel wichtiger: während man lacht, kann man nicht essen. Und im Ernst: Übergewicht entsteht oft aufgrund von Stress und negativen Gefühlen, die man versucht über Hochkalorisches zu kompensieren.“ Dazu passt, dass Untersuchungen von ernsthaften Gelotologen zeigen, dass Lachen einen positiven Einfluss auf den Blutzucker und den Blutdruck hat. Diabetiker, die nach einer Mahlzeit eine Comedy-Show besuchten oder einen lustigen Film ansahen, hatten anschließend niedrigere Blutzuckerwerte als nach der gleichen Mahlzeit ohne darauffolgende Unterhaltung. Auch der Bluthochdruck, eine häufige Begleiterkrankung des Diabetes, kann durch Lachen verbessert werden.

Im Gegenzug erhöht Stress den Blutzuckerspiegel und kann die Diabetes-Erkrankung verschlechtern. Experten vermuten dauerhaften Stress auch als einen Risikofaktor für Diabetes Typ 2. Für Diabetiker gilt deshalb ganz besonders, anhaltenden Stress so gut wie möglich zu vermeiden. Humor, aber auch Entspannungstechniken können Belastungen abbauen und dazu beitragen, mit stressigen Situationen besser umzugehen. „Humor kann man verlieren. Also auch wiederfinden! Und man kann ihn pflegen, als eine Geisteshaltung der heiteren Gelassenheit“, erläutert Eckart von Hirschhausen. „Und das ist etwas Tieferes als Witze erzählen oder laut zu lachen. Finden Sie IHREN Humor, lassen Sie sich anstecken im Kreis von Freunden, im Kabarett oder Kino und lernen Sie von den Clowns: Scheitern als Chance – nur wer hinfällt, kann wieder aufstehen. Wir sind nicht auf der Welt, um alles richtig zu machen.“

Der Mediziner bringt seit 2008 heilsame Stimmung ins Gesundheitswesen. Die bundesweite Stiftung HUMOR HILFT HEILEN unterstützt Clowns-Visiten, Workshops für Pflegekräfte und Forschungsprojekte. Kürzlich konnte gezeigt werden, dass die Begleitung von Kindern vor einer Operation durch einen Clown Angst reduziert und das Vertrauenshormon Oxytocin steigen lässt. Ist Lachen vielleicht tatsächlich die beste Medizin?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.