Medtronic bringt MiniMed™ 640G auf den Markt: Eine Pumpe wie für Euch gemacht…

Seit März ist die MiniMed™ 640G Insulinpumpe erhältlich, die mit ihrer SmartGuard™ Technologie für erweiterten Hypoglykämieschutz besticht.
Seit März ist die MiniMed™ 640G Insulinpumpe erhältlich, die mit ihrer SmartGuard™ Technologie für erweiterten Hypoglykämieschutz besticht.

Auf dieses technische Wunderwerk haben viele Insulinpumpenträger gewartet: Seit März ist die MiniMed™ 640G erhältlich, die mit ihrer SmartGuard™ Technologie für erweiterten Hypoglykämieschutz besticht. Das System stellt den nächsten bahnbrechenden Schritt auf dem Weg zum Closed Loop dar. Ausgestattet mit der innovativen SmartGuard™ Technologie von Medtronic, ist die MiniMed™ 640G Insulinpumpe ganz darauf ausgelegt, Diabetikern Schutz vor Unterzuckerungen zu bieten und zu einer besseren Blutzuckereinstellung zu verhelfen.

Das System ist weltweit das erste, das nicht nur automatisch die Insulingabe aussetzt, wenn der Blutzucker in den Keller rauscht, sondern diese auch wieder aufnimmt, sobald der gemessene Glukosespiegel sich erholt hat. Die neue Generation des Enlite™ Sensors gewährleistet ein präzises und komfortables kontinuierliches Glukosemonitoring (CGM).

„Das Management von Hypoglykämien und gegenregulatorischer Hyperglykämie nach der Behandlung zählt zu den größten Herausforderungen beim Umgang mit Diabetes“, berichtet Dr. Thorsten Siegmund, Diabetologe am Klinikum München Bogenhausen. „Indem das MiniMed™ 640G System die Insulingabe aussetzt, bevor der Glukosesensor den unteren Grenzwert erreicht, kann es dazu beitragen, schweren Hypoglykämien vorzubeugen. Darüber hinaus können durch diese neue Funktion auch gegenregulatorische Hyperglykämien verhindert werden, da die Insulingabe wieder gestartet wird, sobald sich der Glukosespiegel erholt hat. Das macht das System zu einem extrem wertvollen Werkzeug, um eine bessere Diabeteseinstellung zu erreichen.“

Zu den praktischen neuen Funktionsmerkmalen der MiniMed™ 640G zählen eine vereinfachte Menüführung, Vollfarbanzeige, anpassungsfähige Displaybeleuchtung, einstellbare Benachrichtigungen und Alarme sowie Wasserdichtigkeit in bis zu 3,6 Meter Tiefe für eine Dauer von 24 Stunden am Stück. Exklusiv zum Einsatz kommt das Blutzuckermessgerät CONTOUR® NEXT LINK 2.4 von Bayer, das sehr genau den Blutzucker misst und die präzisen Messwerte automatisch an die Insulinpumpe sendet. Fehler bei der manuellen Eingabe werden dadurch ausgeschlossen. Die ermittelten Blutzuckerwerte dienen als Basis für die Berechnung eines Bolusvorschlags mit BolusExpert sowie für die Kalibrierung des CGM-Systems.

„Wir haben dieses System auf der Grundlage jahrelang gesammelter Forschungsergebnisse und Rückmeldungen aus der weltweiten Diabetes-Community entwickelt – die Menschen wünschen sich einfachere, komfortablere Diabetes-Technologie, die ihnen eine bessere Blutzuckereinstellung und mehr Freiheit ermöglicht“, betont Alejandro Galindo, Vice President und General Manager des Geschäftsbereichs Intensive Insulin Management von Medtronic. „Wir freuen uns sehr, mit dem MiniMed™ 640G nun ein neuartiges System anbieten zu können, das genau diese Bedürfnisse erfüllt und für uns der dritte wichtige Meilenstein auf dem Weg ist, die weltweit erste künstliche Bauchspeicheldrüse zu entwickeln und auf den Markt zu bringen.“

Weiterführende Informationen zur MiniMed™ 640G Insulinpumpe findet Ihr auf der Homepage von Medtronic.

Diabetesberaterin und Insulinpumpenträgerin Anneke meint dazu:

Hallo, Ihr lieben Zuckersüßen,

Portrait_Anneke_165x216hier meine ersten Eindrücke zur neuen MiniMed™ 640G: Das Modell hat ein großes Farbdisplay, das auch bei Sonneneinstrahlung funktioniert, da es sich automatisch an die Lichtverhältnisse anpasst. Die Ansicht und Bedienung erfolgen im Hochformat. Die Menüführung ist sehr einfach und übersichtlich. Alle wichtigen Informationen sind im Display sichtbar, wie zum Beispiel aktives Insulin und der letzte bestimmte Blutzucker (zwölf Minuten lang).

Die Bolusgabe erfolgt auf einen Knopfdruck. Der verzögerte Bolus ist in 15-Minuten-Schritten möglich. Außerdem verfügt die MiniMed™ 640G über acht Basalraten-Profile. Der Transmitter läuft recht stabil. Die 640G hat nicht nur eine Abschaltautomatik für CGM, sondern erkennt einen Trend und kann die Infusion unterbrechen (für die Dauer von 0,5 bis zwei Stunden).

Spitze finde ich, dass das passende Blutzuckermessgerät CONTOUR® NEXT LINK 2.4 nicht nur den Wert an die Pumpe schickt, sondern man sich damit auch einen Bolus geben und es zum Auslesen benutzen kann. Insgesamt macht die MiniMed™ 640G auf mich einen robusten Eindruck, ist quasi selbsterklärend und sehr übersichtlich in der Menüführung. Die Einführung in das technische Wunderwerk hat richtig Spaß gemacht… Übrigens: In den nächsten Wochen liefere ich Euch einen detaillierten Erfahrungsbericht.

2 comments

  1. Hallo Zusammen, hier mal meine Meinung und Erfahrungsbericht zur Minimed 640G Pumpe. Ich trage die Pumpe seit 3 Monaten. Ich finde sie viel zu groß und zu schwer. Außerdem ist die Fernbedienung für mich nutzlos, da man nichts damit machen kann außer manuell einen Bolus abgeben (ohne Bolusrechner) und Blutzucker messen. Ich habe das CGM System zur Pumpe. Was mal funktioniert, mal nicht.Nicht sehr stabil.Die Pumpe mit ihren ganzen tollen neuen Funktionen soll einem das Leben erleichtern, aber irgendwie ist es das Gegenteil, sie ist ständig nur am brummen oder piepen und da hab ich nicht mal alle Warnfunktionen aktiviert und durchweg stabile gute Werte. Da man ja über die Fernbedienung NICHT sieht was die Pumpe von einem will, heisst es, das Teil ständig rausholen und darauf rumdrücken. Total klasse als Frau, wenn man sich ständig im Ausschnitt rumfummeln muss oder unterm Rock usw. weil das Teil trotz Vibration anfängt wie ein sterbendes Tamagochi immer lauter zu piepen und das wiederholend aller paar Sekunden. Klasse wenn du gerade mitten in einer Kundenberatung steckst.
    Ohne CGM – System, was ja meist auch nur in besonderen Fällen wie bei mir über die Schwangerschaft genehmigt wird, finde ich die Pumpe überhaupt keinen Gewinn,was Weiterentwicklung und Lebenserleichterung betrifft. Außerdem entfällt das messen ja auch nicht da man mehrmals am Tag die Pumpe Kalibrieren muss. und CGM ja auch nie die aktuellen Werte misst sondern die Werte von 10-20 Min zuvor anzeigt. Da bin ich viel besser mit dem Freestyle Libre Sensor und meiner Spritzentherapie zurecht gekommen, das hat immer gepasst auch mit den BZ- Kontrollen alle Messwerte identisch. Zudem lösen die ganzen Pflaster von Pumpen- Katheder und CGM bei mir am Körper auch noch Allergien aus. Was ich beim Libre – Sensor gar nicht kenne. Zudem habe ich das Gefühl immer einen ganze Reiseapotheke mithaben zu müssen, da ständig irgendetwas erneuert werden muss ( Katheder – Insulin – Resevoir – Desinfektionsmittel – Batterien – Pflaster – Messgerät- Teststreifen – CGM und Setzhilfe ).

    Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.