Blumisotto: Basis-Rezept + kreative Pimp-Ideen

Blumisotto

Blumisotto? Das kennen wohl zumindest die Low-Carb-Anhänger unter euch. Wir haben mehrere Varianten dieser auf Blumenkohl basierenden Risotto-Alternative getestet… Dazu gleich mehr.

Der Blumenkohl erfreut sich jedenfalls sehr am Low-Carb-Trend, denn er ist relativ mild und geschmacksneutral und lässt sich deshalb gut in die verschiedensten Gerichte integrieren. Klassische Sättigungsbeilagen, etwa Reis oder Knödel können gegen den Blumenkohl ausgetauscht werden. Auch als Pizzateig, als indisches Curry oder Milchreis, als Ersatz für Klöße, Lasagne, Bolognese, Torte, Brownies oder Muffins kann man sich den Kohl schmecken lassen. 5 g Kohlenhydrate pro 100g stecken in dem nährstoffreicher Sattmacher. Außerdem: Vitamin C, Folsäure, B3, B5 und Provitamin A, ebenso Kalzium, Kalium und Phosphor sowie Kupfer und Zink.

Wir hatten vor geraumer Zeit schon mal die Blumenkohlpizza für euch ausprobiert und nun haben wir mehrere Low-Carb-Blumenkohl-Rezepte für euch passend zur Saison getestet. Das Rezept, das uns am besten gelungen ist und am besten geschmeckt hat, möchten wir euch natürlich verraten.

Tipp zum Rezept für diejenigen, die sich am kohligen Geschmack stören: Ein Schuss Zitronensaft mit in den Kochtopf geben und der kohlige Geschmack ist nahezu komplett verschwunden.
Nun wollen euch nicht länger auf die Folter spannen:

Basis Rezept: Blumisotto

Zutaten:

  •  1 großer Blumenkohl
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 80 g Parmesankäse (austauschbar mit jeglichen anderen Käsesorten, wir hatten es auch mit Frischkäse und Harzer Käse ausprobiert)
  • 2 EL Öl (hitzebeständig)
  • 1 EL Butter
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • Gewürze/Kräuter nach Belieben

Zubereitung:

  1. Blumenkohl putzen und raspeln.
  2. Schalotten und Knoblauch schälen und in kleine Stücke schneiden.
  3. Schalotten- und Knoblauchwürfel in Öl glasig andünsten.
  4. Blumenkohlraspel zugeben und etwas anbraten/anschwitzen.
  5. Gemüsebrühe nach und nach dazugeben. Etwa 8 Minuten garen und immer wieder kochend heiße Flüssigkeit zugegeben und umrühren.
  6. Parmesankäse und Butter unterrühren.
  7. Nach Belieben würzen, etwa mit frischen Kräutern, Salz oder/und Pfeffer und direkt servieren.

Guten Hunger! Und wenn es dir gelungen ist, denk doch mal drüber nach, dein Blumisotto beim nächsten Mal noch zu pimpen.

Pimp dein Blumisotto

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das Blumisotto zu pimpen. Dazu haben wir nur etwas weniger Blumenkohl verwendet und dafür folgende Zutaten ergänzt. Probiert es mal aus und verratet uns, wie es euch geschmeckt hat. Pimp dein Blumisotto etwa mit:

  • Mais und Feta-Käse,
  • Studentenfutter,
  • Maronen und Speck,
  • Lauch, Fenchel und Pinienkernen,
  • Rote Beete und Steckrübe,
  • Möhren und Feta-Käse,
  • Camembert (oder Gorgonzola) und Feigen oder
  • genieße es süß mit karamellisierten Aprikosen oder Pfirsichen.

Verratet uns doch in den Kommentaren, wie es euch geschmeckt hat und welche Variation ihre ausprobiert habt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.