Expertentipp von Diabetesberaterin Ulrike Thurm: Mit einem CGM in die Sauna… Geht nicht, gibt’s nicht!

Typ-1-Diabetiker sind erfinderisch – und zwar in allen Lebenslagen. So auch Ulrike Thurm, langjährige Insulinpumpenträgerin, CGM-Anwenderin und Diabetesberaterin DDG. Es ist nasskalt und schüttet wie aus Kübeln. Nach einer 20 Kilometer langen Wanderung durch die verregnete Landschaft des Thüringer Waldes wünscht sich die Typ-1-Diabetikerin nichts sehnlicher als einen Besuch in der Sauna. „Alles in mir, außer die Herstellerangaben meines CGM, schrie nach diesem kuscheligen Unterfangen“, erzählt Ulrike Thurm. Sie wischt alle Bedenken beiseite. CGM und Sauna – geht nicht? „Geht nicht, gibt’s nicht!“, lautet ihr Credo.

CGM & Sauna
CGM und Sauna? „Geht nicht, gibt’s nicht!“, lautet Ulrike Thurms Credo.

„Nein“ gehört nicht wirklich zu meinen Lieblingsvokabeln, also musste ein kreativer Plan her. Man kann nicht alles wissen, aber man sollte immer einen kompetenten Telefonjoker zur Hand haben. Also rief ich meine gute Freundin und Arbeitskollegin Rosalie Lohr aus München an; Rosi hatte mir schon von anderen CGM-Dauerträgern erzählt, die das irgendwie hinbekommen hatten. Deren CGM-Systeme hatten diese „heißen Regionen“ bei regelmäßiger Saunanutzung unbeschadet überstanden.

CGM & Sauna
CGM und Sauna: Transmitter mit Kinesiotape fixieren, damit sich dieser durch die Schweißbildung nicht ablöst.

Wie konnte ich also meinen CGM-Transmitter erfolgreich vor der Hitze schützen. Dank Rosis tatkräftiger Unterstützung entwickelte ich folgenden Plan, der eigentlich recht einfach umzusetzen ist. Dazu braucht es zum Beispiel:

  1. Handytasche für den Oberarm (alternativ Schlauchbinde etc.)
  2. Waschlappen oder Wollsocke (Wolle nimmt die Feuchtigkeit gut auf)
  3. Kühl- oder Gefrierschrank
  4. Kinesiotape (alternativ Fixomull stretch etc.)
  5. Blutketonmessgerät

 

Und so klappt es dann auch mit CGM und Sauna:

  1. Transmitter zusätzlich mit Kinesiotape fixieren, damit sich dieser durch die Schweißbildung nicht ablöst.

    CGM & Sauna
    CGM und Sauna: Folgende Tipps machen es möglich.
  2. Die Pumpe/den CGM-Empfänger natürlich NICHT mit in die Sauna nehmen – wenn eine Insulinpumpe der CGM-Empfänger sein sollte, VOR dem Saunagang den Insulinpumpenkatheter entfernen und NACH den Saunagängen einen NEUEN Pumpenkatheter legen (Insulin ist ein Eiweiß und wird bei Temperaturen von mehr als 40 Grad denaturiert).
  3. Der Ausgangsgewebezuckerwert sollte aus Sicherheitsgründen (Insulinwirkung wird beschleunigt und intensiviert) leicht erhöht sein, zum Beispiel über 150 mg/dl liegen.
  4. Wollsocke, Waschlappen oder Tuch nass in den Kühl- oder Gefrierschrank verstauen.
  5. Vor dem Saunagang den kalten/gefrorenen Socken oder Waschlappen in die Handytasche stecken.
  6. Die Handytasche so über den Transmitter platzieren, dass dieser vom kalten Tuch komplett abgedeckt wird.
  7. Bei mehreren Saunagängen sollten Insulinpumpenträger spätestens nach ein bis zwei Stunden bei steigenden Glukosewerten einen Blutketontest durchführen, da die Insulinwirkung durch die Hitze zum einen intensiviert ABER zum anderen auch beschleunigt und damit verkürzt wird. Deshalb bei mehreren Saunagängen einen Insulinpen oder eine Insulinspritze mitnehmen, um nach ein bis zwei Stunden bei Bedarf je nach Blutzuckerwert einen kleinen Bolus abgeben zu können.
  8. Bei einem positiven Blutketontest (höher als 0,6 mmol/L) sofort den Saunagang beenden und eine Therapie der beginnenden Ketoazidose starten.

„So ausgestattet, klappt es dann auch mit einem CGM-Transmitter in der Sauna“, meint Ulrike Thurm abschließend. „Das Ganze natürlich wie beim Lotto – ohne Gewähr.“ Mehr Infos zum Thema liefert Euch zudem unser Beitrag Diabetes und Sauna: Runter mit der Insulinpumpe.

1 comment

  1. Hallo Ulrike,
    Habe deinen Bericht mit großem Interesse gelesen. Ich war immer der Meinung Transmitter und Sauna vertragen sich nicht, aber so könnte es klappen. Ich hätte nur bedenken das ich, wenn das Kinesiotape wieder entfernt wird der Transmitter mit abgezogen wird. Wie sind da deine Erfahrungen?
    Würde mich sehr freuen von Dir zu hören respektive zu lesen.
    Mit freundlichen Grüßen aus der Eifel
    Heiner Schultes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.