Allgemein

Home » "Allgemein"

Das solltest du unbedingt über deine liebste Insulin Spritzstelle wissen!

In Allgemein am 28. Juni 2017 0 Kommentare

Insbesondere dann, wenn es mal wieder schnell gehen muss, wird die Pen-Nadel nahezu unbewusst zur liebsten Insulin Spritzstelle geführt. Das wiederholt sich wieder und wieder. Ich habe jahrelang in den Bereich rechts am Bauch das Insulin injiziert. Das hatte zur Folge, dass meine Diabetologin damals meinte: „Stopp! Diesen Bereich künftig aussparen! Es sind bereits kleinere Verhärtungen zu spüren.“ Grmpf!

Dann fing ich an links in den Bauch zu spritzen. Auch das wiederholte sich wieder und wieder. Unbewusst injizierte ich das Insulin in die selbe (!) Stelle. Denn dort spürte ich keinen Schmerz. Immer die selbe Stelle, mit der Folge… Richtig: „Linken Bauchbereich aussparen!“

Insulin Spritzstelle

Insulin Spritzstelle: Das solltest du unbedingt wissen!

(mehr …)

Diabetes hat man nicht allein! Das neue Focus-Magazin ist ab sofort erhältlich

In Allgemein am 26. Juni 2017 0 Kommentare

„Die neue Telemedizin: Mehr Sicherheit, Hilfe und Motivation ohne Wartezeit“, „Lust auf Bewegung, entspannt radeln“, „Clean Eating: Rezepte für gesundes Essen direkt aus der Natur“, „Gesunde Augen: Was die Netzhaut vor Diabetesfolgen schützt“ und „Partnerschaft“ sind DIE Top-Themen des neuen druckfrischen Diabetes Focus Magazins.

Focus Diabetes 2 / 2017

Wer sich eine Gratis-Ausgabe des Focus Diabetes 2 / 2017 sichern möchte, kann diesen als kostenlose Beigabe bei einer Online-Bestellung bei DIASHOP anfordern.

(mehr …)

FPE (Fett-Protein-Einheiten): Wann, warum, wie viel und wie spritzen?

In Allgemein am 19. Juni 2017 0 Kommentare

Die Fett-Protein-Einheit, kurz FPE soll heute Thema sein. Ein heiß diskutiertes Thema in der Diabetes Community. Aber von vorn: Rund um die Uhr – 24 Stunden am Tag und 7 Tage in der Woche – muss Glucose im Blut verfügbar sein, damit wir funktionieren können. Alles was wir essen wird letztendlich vom Körper zu Glukose verarbeitet. Kohlenhydrate deutlich schneller als Eiweiß und Fette. Damit die Glucose auch bei Diabetikern zum Ziel, sprich in die Zellen gelangt, und wir funktionieren können, spritzen wir Insulin. Insulin ist als Schlüssel bekannt, der die Zellen öffnet und der Glukose damit den Zugang gewährt. Soweit so gut. Da wie eingangs erwähnt ALLES was wir essen in Glukose umgewandelt wird, stellt sich die Frage:

Fett-Protein-Einheiten

Fett-Protein-Einheiten, kurz FPE: Wann, warum, wie viel und wie spritzen? Ein heiß diskutiertes Thema in der Diabetes Community.

(mehr …)

Sommer, Sonne, Insulin! 5 kühle Tipps…

In Allgemein am 14. Juni 2017 0 Kommentare

Und plötzlich: Sommer! Yeah… Wie lange haben wir darauf gewartet? Die Lebensgeister sind erwacht, mit bester Laune radeln wir ins Freibad, springen ins kühle Nass. Die Tage sind wieder länger und wir verbringen viel Zeit im Freien mit Freunden…

Doch Vorsicht ist geboten! Na ja, wir Diabetiker kennen es ja schon nicht anders, dass wir auf alles etwas mehr Acht geben müssen als Stoffwechselgesunde, uns an Veränderungen immer wieder aufs neue herantasten müssen, oder? Irgendetwas ist ja immer. Sei es beim Sport, bei der Ernährung, Krankheit, im Urlaub, beim Jobwechsel etc. pp. oder eben zum Jahreszeitenwechsel.

Diabetes im Sommer

Diabetes im Sommer, hier gelten andere Regeln: 5 kühle Tipps…

(mehr …)

Diabetes Typ F: Familie, Partner, Freunde und Haustiere

In Allgemein am 12. Juni 2017 0 Kommentare

Diabetes Typ F: Ob Kind, Mutter, Vater, Geschwister, der Partner oder Haustiere – (Familien-)Angehörige haben es nicht immer einfach mit uns Typ-1-Diabetikern. Bei mir wurde Diabetes mit 14 Jahren diagnostiziert, für meine Eltern war das keineswegs einfach. Ich bin mir sicher: Es war fast schlimmer als für mich. Sie haben mir nicht nur das Leben geschenkt, sondern auch bereits mehrfach gerettet, denn mein Blutzucker war schon immer ein Rebell und ich damals 😉 auch. So hatte ich drei Unterzuckerungen mit Bewusstlosigkeit, die meine Eltern miterlebten, zwei zusätzlich mein Mann.

Heute habe ich glücklicherweise keine Hypo-Warhnehmungsstörung mehr. Damals war das schon ein Problem. Dennoch ist auch heute die Sorge noch groß, auch wenn neue Therapiehilfsmittel uns Diabetikern das Leben sehr erleichtern und ein Teil der Sorgen nehmen. Man darf den Diabetes deshalb keineswegs auf die leichte Schulter nehmen.

Ich finde es sehr wichtig, wenn das Umfeld aufgeklärt ist und weiß was zu tun ist, besonders wie sie mir in bestimmten Situationen helfen können. Es gibt so viele andere Dinge, die Typ F mit uns Diabetikern im Alltag erlebt. An dieser Stelle seien mal ein paar Beispiele genannt, ihr dürft gerne ergänzen:

Diabetes Typ F

Diabetes Typ F: Ob Kind, Mutter, Vater, Geschwister, der Partner oder Haustiere – Angehörige haben es nicht immer einfach mit uns Diabetikern.

(mehr …)

UA-44179310-1