Tag: Diabetesmanagement

zeitgemäßes Diabetes-Management Patienten-Interview

Für zeitgemäßes Diabetes-Management ist es nie zu spät – ein spannendes Patienten-Interview

Für zeitgemäßes Diabetes-Management ist es nie zu spät… Wir haben ein sehr spannendes Patienten-Interview mit Rainer Hackemann geführt. Er ist 80 Jahre alt, seit 2020 Witwer und hat seit 1985 Diabetes Typ 1. Er hat eine sehr außergewöhnliche, besondere Geschichte zu erzählen. Nach seiner Diabetes-Diagnose wurde er lange Zeit mit Tabletten behandelt. 

Jetzt mit 80 Jahren hat er sich entschieden vom Insulinpen auf die Insulinpumpe umzusteigen. Warum ausgerechnet jetzt, ob das die richtige Entscheidung war und ob er Gleichaltrigen auch dazu raten würde, diesen Schritt zu gehen, verrät er uns im Interview. 

Wie lange haben Sie schon Diabetes und wie wurde Ihr Diabetes damals nach der Diagnose therapiert? 

Mein Diabetes wurde 1985 von meinem Hausarzt festgestellt. Die Diabetes-Diagnose des Arztes war damals etwas dürftig und ich wurde mit Tabletten versorgt. Als mein Langzeitwert schlechter wurde, nahm ich auf Anweisung immer mehr Tabletten. Ohne nachhaltigen Erfolg. Obwohl ich mich gesund und ausgewogen ernährte, wurde mein HbA1c-Wert immer schlechter. (Heute bei 5,8%-6,0%) Ich hatte großen Durst, mein Körpergewicht reduzierte sich immer mehr, bis man 1999 in der Diabetes-Abteilung im Klinikum Wuppertal Diabetes Typ 1 diagnostizierte. Ich wurde erfolgreich auf Insulin umgestellt. Anfangs wurde die Basalrate noch dreimal täglich verabreicht, was für mich als Außendienstler etwas störend war, mit fortschreitender Insulin-Forschung aber einfacher wurde. 

Welche Therapieform wenden Sie aktuell an? Seit wann haben Sie Ihre Insulinpumpe und welche Insulinpumpe nutzen Sie?

Seit 2017 nutze ich das rtCGM-System Dexcom G5 und seit 2019 das rtCGM-System Dexcom G6. Dadurch haben sich meine stark schwankenden Blutzuckerwerte wesentlich verbessert. Seit Anfang Januar 2022 verwende ich das OmniPod DASH-System.

Was hat Sie veranlasst, jetzt mit 80 Jahren dann doch noch eine Insulinpumpe auszuprobieren, bzw. warum haben Sie sich nicht eher dafür entschieden?

An Insulinpumpen hatte ich schon von Anfang an Interesse. Eine Veranstaltung mit einigen Insulinpumpenträgern ließ mich aber davon Abstand nehmen, da die Katheter-Kanülen bei einigen Probanden Schwierigkeiten machten. Pen-Spritzstellen zu finden, wurde für mich mit der Zeit jedoch schwieriger. Ich wechselte die Spritzstellen nach Vorgabe, verwendete auch jedesmal neue Pen-Nadeln, bekam aber einige Lipome. Dadurch wurde das Spritzen und Auffinden möglicher Spritzstellen immer schwieriger. So kam es, dass ich mich auf die Suche nach einer geeigneten Insulinpumpe begab.

Bei einer Nachbarin sah ich im Sommer 2021 einen Omnipod am Oberarm. Der Omnipod ist eine Patch-Pumpe und schlauchlos. Das förderte mein Interesse. Ich hatte über den Omnipod DASH schon einiges recherchiert, war aber noch unentschlossen. Einen Demo-Pod hatte ich schon bestellt, um das Trageverhalten auszutesten. Die guten Erfahrungen der Nachbarin mit dem OmniPod veranlassten mich bei meiner neuen Diabetes-Praxis, dieses System zu hinterfragen und eine Verordnung einzureichen. Seit Anfang Januar 2022 verwende ich nun das Omnipod DASH-System.

Viele ältere Menschen, teilweise sogar jüngere Menschen haben Sorge, dass sie mit der Technik überfordert sind. Haben Sie sich gar nicht vor der Technik gescheut?

Die Diabetes-Praxis bereitete mich schon im Vorfeld bestens auf das Omnipod DASH-System vor. Die Schulung durch die Diabetesberaterin und die DIASHOP-Mitarbeiterin war intensiv und hervorragend. Sie ließ mich keinen Augenblick an meiner Entscheidung zweifeln. 

Hat mit dem OnmiPod alles auf Anhieb geklappt oder gab es Stolpersteine? Falls ja, welche waren das?

Nach dem ersten gemeinsamen Befüllen und Anlegen des Omnipod DASH vor Ort in der Praxis klappte es mit den folgenden allein. Mit Hilfe der Bedienungsanleitung ging es einfach von der Hand. Daraus entwickelte sich schnell eine Routine.

Sind Sie bis hierhin zufrieden mit der neuen Therapieform und welche Verbesserungen konnten Sie im Hinblick auf ihr Diabetesmanagement feststellen?

Mit der App „diasend“ werden meine Diabetesdaten von Dexcom Clarity und Omnipod DASH zusammengeführt und können gemeinsam abgerufen werden. Das Abrufen für Praxis und Verwender klappt online sehr gut und vereinfacht das Diabetesmanagement sehr. Wenn in absehbarer Zukunft die Systeme kompatibel sind, wird es sicher noch einfacher. Aber darauf sollte man nicht warten, sondern schon jetzt die Möglichkeiten nutzen, die vorhanden sind.

Würden Sie andere in ihrem Alter auch zu einer Insulinpumpe ermutigen. Denken Sie, dass Gleichaltrige auch gut damit zurechtkommen würden? 

Die Verwendung der Insulinpumpe kann ich schon nach kurzer Nutzungszeit jedem Interessierten bestens empfehlen. Man wird unabhängiger von der Spritzmöglichkeit des Insulinpens. Man kann schneller auf Blutzuckerschwankungen reagieren und einwirken. Das gibt einem ein verbessertes Lebensgefühl. Nach kurzer Pumpenverwendung fragt man sich: Warum erst jetzt? Mir fehlte sicherlich ein Mutmacher. Ich bekam den Anschub dazu von einer zufriedenen Anwenderin.

Jeder der ein Smartphone benutzt (iPhone oder Android) kommt mit der Pumpentechnik zurecht. Also bitte habt keine Angst vor der Pumpentechnik. Die Verwendung ist wesentlich einfacher als das umfangreiche Handbuch (im Vorfeld eingesehen) mir anfangs vermittelte.

Was würden Sie sich wünschen für ihr künftige Therapie? Könnten Sie sich sogar ein Loop-System vorstellen?

Wer möchte, kann nach erfolgreicher Einarbeitung auch über ein Loop-System, mit dem man die Steuerung des Blutzuckers automatisieren kann, nachdenken. Aber zuerst ist aller Anfang die Pumpe.

Wir bedanken uns herzlich für dieses spannende Interview. Ist Rainer Hackemann nicht eine inspirierende Persönlichkeit? 

Diabetesmanagement 2022

Was bringt das Jahr in Sachen Diabetesmanagement? 5 Topthemen für 2022!

Was erwartet uns im Jahr 2022? Wir sind alle gespannt wie Flitzebögen und hoffen, dass dieses Jahr überzeugende Therapiehilfsmittel für unser Diabetesmanagement bereithält. Genaue Terminangaben können selbst die Hersteller in der Regel nicht machen, oft verzögert sich die Markteinführung von Medizinprodukten ja doch noch mal. Dennoch ist es immer wieder spannend zu lesen, was Hersteller planen und was wir voraussichtlich schon ganz bald erwarten können.

Wir geben einen kurzen Überblick. Worauf seid ihr besonders gespannt, bzw. was würdet ihr euch für euer Diabetesmanagement wünschen? Schreibt das in die Kommentare und ergänzt gerne, wenn euch noch weitere Topthemen einfallen. 

Guardian 4 von Medtronic

Zu Jahresbeginn hat Medtronic die neuen Guardian 4 Transmitter und die passenden Sensoren in Deutschland eingeführt. Wichtigste Neuerung: G4 Sensoren müssen nicht mehr kalibriert werden. Verwendbar sind sie allerdings nur mit dem MiniMed 780G System. Die neuen G4 Transmitter und Sensoren stehen leider zunächst laut Medtronic nur sehr eingeschränkt zur Verfügung. Dieses System einschließlich Zubehör ist bei DIASHOP erhältlich. Für den Guardian 4 Transmitter und die Sensoren ist eine neue Genehmigung der Krankenkasse erforderlich.

mylife YpsoPump goes Loop

Ypsomed setzt 2022 den Weg fort, die Insulinpumpe mylife YpsoPump zum Loop-System zu erweitern. Zunächst soll die mylife App ein Update erhalten: mit der Funktion mylife Dose wird die Bolusgabe über das Smartphone möglich sein. Danach ist ein weiteres Update („mylife Loop“) geplant, wodurch die Insulinpumpe Teil eines interoperablen AID-Systems wird. mylife YpsoPump einschließlich Zubehör ist bei DIASHOP erhältlich.

Apps auf Rezept

Smartphone-Apps für das Diabetesmanagement werden in Zukunft immer wichtiger. Dabei wird unterschieden zwischen einfachen Diabetes-Apps, die jeder aus dem App Store bzw. Playstore herunterladen kann, und den sogenannten „DiGA“ (digitale Gesundheitsanwendungen). Letztere sind auch bekannt als „App auf Rezept“ und bieten einen Mehrwert, der in Studien nachgewiesen werden muss, damit die Krankenkassen die Kosten übernehmen. Vor der Zulassung durch das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte sind von den Entwicklern hohe Hürden zu nehmen, z. B. beim Datenschutz. Für 2022 sind neue, spannende Diabetes-DiGA angekündigt.

Smarte Pentherapie

Adieu Diabetestagebuch, her mit den digitalen Lösungen: Smarte Insulinpens werden 2022 ein Thema für alle werden, die Insulin mit dem Pen spritzen. Die cleveren Pens merken sich nicht nur, wann zuletzt welche Insulindosis gespritzt wurde, sondern übertragen die Werte auch automatisch an Datenmanagement-Apps und -Anwendungen. Novo Nordisk hat 2021 mit NovoPen 6 und NovoPen Echo Plus vorgelegt, andere Insulinhersteller arbeiten noch an smarten Lösungen für ihre Insulinpens. Interessant könnte auch eine spezielle Lösung für Fertigpens werden, die gerade für den Vertrieb in Europa vorbereitet wird: die Mallya-Kappe des französischen Herstellers Biocorp. Sollte sie 2022 noch auf den Markt kommen, bleibt DIASHOP dran, um sie ins Sortiment aufzunehmen.

Neue Insulinpumpe: Kaleido

In der zweiten Jahreshälfte 2022 soll die neue Insulinpumpe Kaleido des holländischen Herstellers ViCentra in Deutschland erhältlich sein. Kaleido kombiniert die Vorteile einer Insulin-Patch-Pumpe mit der Freiheit einer konventionellen Insulinpumpe. Es wird geplant, dass Kaleido direkt in Kombination mit dem DBLG1-Algorithmus von Diabeloop erhältlich ist, der die Kaleido zu einem AID-System erweitert. Damit profitieren Kaleido-Nutzer von einem selbstlernenden Algorithmus, der eine automatisierte und personalisierte Diabetestherapie ermöglicht.

Und jetzt seid ihr dran: Haben wir ein für euch wichtiges Thema vergessen? Ergänzt das gerne in den Kommentaren und auch, was ihr euch in Sachen Diabetesmanagement wünscht. 

Umfrage Diabetesmanagement

Umfrage zum Diabetesmanagement

Stift und Notizbuch waren gestern. Oder nutzt ihr es noch als Protokoll für euer Diabetesmanagement? Inzwischen gibt es zahlreiche elektronische Lösungen, von der PC-Software über Cloud-Lösungen bis zur Smartphone Apps. Es gibt zahlreiche Alternativen verschiedener Anbieter. 

Wir sind neugierig und haben eine Umfrage vorbereitet: Nutzt ihr elektronische Lösungen für euer Diabetesmanagement? Habt ihr Bedenken in Bezug auf den Datenschutz? 

Umfrage: Tools für das Diabetesmanagement

Dokumentiert ihr per Hand oder nutzt ihr eine elektronische Lösung?

Wenn ihr eine elektronische Lösung nutzt, welche ist das bzw. welche sind das? (Mehrfachangaben möglich)

Habt ihr bei der Nutzung von Software, Apps oder Cloud-Lösungen für das digitale Diabetesmanagement Bedenken, was den Datenschutz betrifft? Wenn ja, welche? (Mehrfachangaben möglich)

Übermittelt ihr eure Diabetes-Daten (Blutzuckerwerte etc.) an euer Diabetesteam? Wenn ja, auf welchem Weg? (Mehrfachangaben möglich)

Habt ihr bereits ein telemedizinisches Angebot („Videosprechstunde“) als zusätzliches Angebot eurer Praxis genutzt?

Seid ihr zufrieden mit den aktuellen Möglichkeiten des Datenmanagements über Software, Apps oder Cloud-Lösungen?

Falls nein, was sollte noch verbessert werden? Welche Möglichkeiten fehlen euch?

 

Diabetes Das Unsichtbare sichtbar machen

Buchtipp: Das Unsichtbare sichtbar machen

Unser Buchtipp: „Das Unsichtbare sichtbar machen“ – Die Höhen und Tiefen im Leben mit Typ-1-Diabetes in 16 Porträts von Miriam Eiswirth. Gelesen und für gut befunden. Ich fühle mich verstanden und finds genial, wie die Geschichten und Emotionen, der Teilnehmer:innen vom Künstler Alpo Honkapohja auch bildlich aufgegriffen und dargestellt werden. Aber von vorn, was macht dieses Buch so besonders?

Über die Autorin Miriam Eiswirth

Die Autorin Miriam Eiswirth hat selbst seit 1996 Diabetes Typ 1. Sie hat sechs Jahre in Schottland gelebt und hat dort im Rahmen ihrer sprachwissenschaftlichen Promotion die Geschichten von 16 Menschen unterschiedlichen Alters mit Diabetes Typ 1 gesammelt. Sie hat mit ihnen über die Höhen und Tiefen gesprochen und über die Gesundheitsversorgung. Über Technologien, ihren Alltag und wie sich Diabetes anfühlt.

Zum Inhalt, was die Leser erwartet…

Auf die Leser warten beeindruckende Erzählungen starker, widerstandsfähiger und offener Persönlichkeiten. Wir kennen sie alle, die schwierigen Momente mit Diabetes. Wir stehen immer wieder auf und starten neu. Das Buch klärt darüber auf, was es wirklich bedeutet, den Alltag mit Diabetes zu bestreiten. Auch wird gezeigt, wie viel Arbeit und Energie in das Diabetesmanagement fließt. Es lässt uns die Erfahrungen und Emotionen mit Diabetes Typ 1 verstehen. Aufklärung ist so wichtig! Nicht nur, um den Unterschied zwischen Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2 klarzumachen, sondern auch um mit (verletzenden) Vorurteilen aufzuräumen. Nicht nur deshalb ist das Buch für Menschen mit Diabetes Typ 1, ihre Angehörigen/Typ F-ler, Diabetesberater:innen und Diabetolog:innen, und für all diejenigen, die Diabetes Typ 1 und den Alltag eine absolute Empfehlung. 

das unsichtbare sichtbar machen infokastenDie Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Der Austausch mit Gleichgesinnten tut uns einfach gut. Eben der Austausch mit denen, die wissen wie sich Unterzuckerungen und zu hohe Werte anfühlen, die tagein tagaus ebenfalls den Diabetes managen müssen. Die 16 Portraits im Buch haben mir wieder einmal verdeutlicht, wie sehr wir Menschen mit Diabetes Typ 1 uns ähneln. Gleichzeitig aber auch, wie unterschiedlich wir schwierige Situationen meisten. Ich konnte mich sehr gut in beschriebene Situationen und Erlebnisse hineinversetzen. Sätze wie „Manchmal ist einfach alles zu viel“, „Auf unsere Psyche schaut niemand“ oder „Du musst nichts für mich tun, ich brauch gerade einfach nur 15 Minuten Ruhe“ hätten auch aus meinem Mund stammen können. Andere Aussagen wiederum hätte ich so nicht getätigt, etwa „mit Pumpe würde ich mich krank fühlen“. Aussagen wie „Mit und nicht gegen den Diabetes leben“ find ich super, aber 100prozentig setze ich selbst das tatsächlich nicht um. 

Mutmachend und authentisch

Bei den 16 Porträts sind viele mutmachende Gedanken dabei, die zum Nachdenken anregen, etwa:

  • „Wer Diabetes jeden Tag managt, kann fast alles erreichen“,
  • „Ich muss nicht immer perfekt sein“,
  • „Ich habe viele tolle Menschen kennengelernt“,
  • „Zuhören und Empathie sind bedeutsam“ oder
  • „Es ist wie es ist. Wir jammern nicht, wir arbeiten damit“. 

Der Diabetes wird allerdings auch nicht beschönigt und es werden klare Wünsche und Forderungen geäußert:

  • „Am Besten wäre, wenn das einfach wieder wegginge“,
  • „Es fühlt sich meistens eher an, als würde mein Diabetes mich managen, als dass ich den Diabetes manage“,
  • „Man kann Diabetes höchstens für ein paar Stunden ignorieren“ oder
  • „Spontaner Sport geht nicht“. 

Spannend auch zu lesen, dass jemand die erste Hypo nach der Diagnose für einen Herzinfarkt hielt. 

Unbedingt Das Nachwort lesen…

Im Nachwort verdeutlicht die Autoren nochmal die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Menschen mit Diabetes Typ 1. Sie hat so Recht, wenn sie schreibt, dass uns Themen wie die Akzeptanz der Diagnose, die Gestaltung des Lebens mit Diabetes, der Wunsch nach Empathie und Verständnis, Ängste, Hormone, Sport (oder Bewegung) und Essen, Vorzüge sowie Tücken der Diabetes-Technik (fast) alle tagein, tagaus sehr viel beschäftigen. Dass wir wohl alle dadurch Stärke, Disziplin und Durchhaltevermögen entwickeln und es aber auch Phasen gibt, in denen uns alles über den Kopf wächst. Sie geht auch noch mal auf die Hormone ein, die großen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel haben und das es dahingehend noch mehr Forschung bedarf.  Lest auch das Nachwort unbedingt, sie hat so Recht mit dem, was sie schreibt und fasst die wichtigsten Aussagen aller 16 Geschichten wunderbar zusammen. Sie spricht mir aus der Seele. 

Fazit

Das Buch hat mich gefesselt und ich konnte mich in die 16 Menschen mit Diabetes Typ 1 gut hineinversetzen. Wunderbar auch, dass von Jung bis Alt und frisch diagnostiziert bis seit 50 Jahren dabei, alle zu Wort gekommen sind.  Ihre Geschichten, Perspektiven und Gefühlswelten klären auf, machen das Unsichtbare des Diabetes wahrlich sichtbar. Ich finde es spannend zu lesen, wie andere ihren Diabetes managen, konnte mich in manchen Fällen sehr gut in die beschreibende Person hineinversetzen, bei anderen wiederum fiel es mir etwas schwerer. Das hat mich auch etwas zum Umdenken bewegt und genau das macht für mich ein gutes Buch aus. Ich habe über einige Portraits und Geschichten im Nachhinein viel nachgedacht, weil sie mich in ihrer Denkweise fasziniert haben. Lest Das Buch selbst, es wird euch ganz sicher gefallen. Und schaut euch auch die genialen Bilder von Alpo Honkapohja genau an :). 

Hier könnt ihr das Buch bestellen: https://www.diashop.de/das-unsichtbare-sichtbar-machen-1-buch.html

SERIE (34): Felix Petermann plaudert aus dem Nähkästchen: Mission „Master-Arbeit“ – Nachtschicht für den Diabetes

Bereits in der vergangenen Woche erzählte ich Euch von meinen Erfahrungen mit dem Diabetesmanagement in Stresssituationen. Doch Wir gehen noch einen Schritt weiter und absolvieren gemeinsam eine Nachtschicht, verbinden so physischen mit psychischem Stress – eine Extrembelastung für Körper, Geist und Diabetes.

Diabetesmanagement in Stresssituationen
Diabetesmanagement in Stresssituationen: Mission „Master-Arbeit“ – Nachtschicht für den Diabetes

Read more